Forum: Netzwelt
Rezo und die Folgen: Konservative Katastrophenkaskaden
Getty Images

Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet.

Seite 14 von 17
zweifelturm 13.06.2019, 14:15
130. Der Rezo + Lobo Schock.

Der Lobo liest den Konservativen ganz unangenehm die Leviten. Da ist nicht nur der bräsige Unionist aufgeschreckt. Da fühlt sich der handelsübliche Braune gleich mit angepinkelt und mitgenommen und jammert von der bösen Welt der Rezos, Lobos, Grünlinksversifften und Co.
Denn das ist da jetzt ganz, ganz hartes Brot für die Braunen, die rechtsnationalen Völkischen, die Alt- und Neunazis. Sind jetzt noch ganz belämmert, alldieweil unter die 10 % gerauscht bei der EU-Wahl, bis auf braune Reservate im Osten, da gibt’s aber auch sonst noch zweifelhafte Devotionalien, da preist auch schon mal jemand nach dem 10. Bier, das Gebiss vom Führer auf dem Vertiko stehen zu haben.Da hatten die einschlägigen braunen Führungs-Vorschreier schon die Reden zur Machtübernahme aus dem Schreibtisch geholt, da sie doch pausenlos des Volkes Meinung zu wissen glauben und bekunden, von der Ausländerschwemme, der muselmanischen Übernahme, des Bevölkerungsaustausches, den Volksverrätern, den Linksgrünversifften, den Grenzöffnungsrechtsbrechern, dem totalen Chaos, dem Abgrund, dem Untergang, vom letzten blonden braven aufrechten Deutschen. Und dann das, was hat das Volk da nur getan, wie unverschämt. Da ist der Rezo dran schuld. Und die Radfahrer. Noch ganz belämmert schicken sie dann erst mal ihre Laptopbrigade an die Front, mit dem altbekannten ausgelutschten Unsinn. Und Lobo überfordert da gnadenlos, er demontiert. Was man dann da liest und sieht sind braune Rinnsale und irgendwo eiert eine Schellackplatte mit „Höcke hilf“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 13.06.2019, 14:39
131. Ich weiß nicht,

Zitat von zweifelturm
Der Lobo liest den Konservativen ganz unangenehm die Leviten. Da ist nicht nur der bräsige Unionist aufgeschreckt. Da fühlt sich der handelsübliche Braune gleich mit angepinkelt und mitgenommen und jammert von der bösen Welt der Rezos, Lobos, Grünlinksversifften und Co. Denn das ist da jetzt ganz, ganz hartes Brot für die Braunen, die rechtsnationalen Völkischen, die Alt- und Neunazis. Sind jetzt noch ganz belämmert, alldieweil unter die 10 % gerauscht bei der EU-Wahl, bis auf braune Reservate im Osten, da gibt’s aber auch sonst noch zweifelhafte Devotionalien, da preist auch schon mal jemand nach dem 10. Bier, das Gebiss vom Führer auf dem Vertiko stehen zu haben.Da hatten die einschlägigen braunen Führungs-Vorschreier schon die Reden zur Machtübernahme aus dem Schreibtisch geholt, da sie doch pausenlos des Volkes Meinung zu wissen glauben und bekunden, von der Ausländerschwemme, der muselmanischen Übernahme, des Bevölkerungsaustausches, den Volksverrätern, den Linksgrünversifften, den Grenzöffnungsrechtsbrechern, dem totalen Chaos, dem Abgrund, dem Untergang, vom letzten blonden braven aufrechten Deutschen. Und dann das, was hat das Volk da nur getan, wie unverschämt. Da ist der Rezo dran schuld. Und die Radfahrer. Noch ganz belämmert schicken sie dann erst mal ihre Laptopbrigade an die Front, mit dem altbekannten ausgelutschten Unsinn. Und Lobo überfordert da gnadenlos, er demontiert. Was man dann da liest und sieht sind braune Rinnsale und irgendwo eiert eine Schellackplatte mit „Höcke hilf“.
ob es SInn macht, die Polemik von Lobo noch toppen zu wollen.
Sie haben offenbar ein einfaches Feindbild. Konservativ, das ist irgendwo in der Ecke NSDAP.
So wie für andere jeder links der CDU die DDR wiederbeleben will.
Da bedient man dann einfache Feindbilder udn muss seine eigene Position nicht hinterfragen. Weil die anderen ja die Bösen sind, ist man automatisch auf der richtigen Seite.
So wie beim Antikommunismus in den USA. Oder beim Antifaschismus der DDR. Beim Anti-Islamismus der Rechten.
Irgendwie alles ein bisschen einfach, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 13.06.2019, 15:02
132. Die Physik der Entropie

Zitat von lhyxlynx
Es war noch nie möglich konservativ und gleichzeitig bei Sinnen zu sein. Bedingt durch die Entropie hat der Zeitpfeil nur eine Richtung, nach vorn, progressiv. Wer sich also dagegen stellt, stellt sich gegen die gesamte physikalische Realität. "Idiot" trifft es dann nicht mehr so ganz, dafür müsste man einen neuen Begriff erfinden. Oder eben: "Konservativ", im Sinne von nicht mehr zurechnungsfähig.
Nun, die Entropie ist eine thermodynamische Wahrscheinlichkeit, sie nimmt immer zu, nie ab, d.h. ein Zustand geht immer von einem geordneteren in einen ungeordneteren Zustand über.
Der Versuch, die Entropie zu betrügen, scheitert immer. Immer! Das ist die Crux der Konservativen. Sie arbeiten in tiefer Unkenntnis der Entropie immer daran, Ordnung zu produzieren, glauben unverbrüchlich und felsenfest daran, und bemerken nicht, dass sie dadurch völlig unvermeidbar ganz im Gegenteil immer mehr Unordnung produzieren. Das ist auch das Schicksal der Neoliberalen, da ganz besonders. Die Entropie gewinnt immer. Am Ende ist das Universum kalt und leer. Und der Merz versucht da immer noch, Aktien zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jannik W. 13.06.2019, 15:03
133. Peinlich

Was für ein unglaublich begrenzter und unsachlicher Beitrag. Der Unterschied zwischen Konservativen und Ihnen (Herr Lobo) ist, dass erstere nicht in Kategorien wie "Knalltüten" und ähnlichen Pseudobeleidigungen denken und sprechen. Mit Ihrer herablassenden Attitüde und Ihrer Generalabrechnung mit Andersdenkenden beeindrucken Sie vielleicht auf einem Grundschulhof. Für eine ernsthafte politische Debatte taugt Ihr Beitrag nicht.

Gruß aus Dortmund
Jannik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esquilaxesquilax2 13.06.2019, 15:30
134. Lobo schreit, ich bleib trotzdem frei und konservativ!

Konservativen ist diese Form der Kakophonie seit 100 Jahren bekannt. Sie (Zentrumspartei) mussten es im dritten Reich über sich ergehen lassen, wurden diskriminiert, eingesperrt oder ermordet (Aktion "Gitter") und haben sich in Teilen bis 1945 trotzdem nicht unterkriegen lassen (Lesen: Sebastian Haffner). Konservative wurden in der DDR schikaniert, bespitzelt, gefoltert und sogar ermordet (Abteilung IV und V der Stasi). Sascha Lobo reitet hier offenkundig vorauseilend vor und diskreditiert was das Zeug hält. Glückwunsch Sascha, Denunzieren will gelernt sein. Stimmt mich bedenklich, dass so abgedruckt werden darf.

Am Ende, so lehrt die Geschichte, wenn der Links- oder Rechtsextremismus ans Ruder kommt sind es immer Konservative, die die letzten Bastionen des Widerstandes sind. Darauf dürfen sie stolz sein. Geschichte wiederholt sich oft. Auch jetzt gerät die bürgerliche Mitte in die Zange zwischen Linken und Rechten. Die Union muss jetzt kämpfen und mal Flagge zeigen, wie die CSU das macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 13.06.2019, 15:31
135. Doch!

Zitat von labuday
Was mir irgendein Schwätzer von der Zukunft erzählt (beispielhaft: Kommunisten Religionen etc.) kann er gerne selbst machen, aber mich damit in Ruhe lassen. ICH sorge für mich und die Meinen auch für deren Zukunft - Schwätzer auf weißen Schiffen, die in der Ferne verschwinden gab es Millonen - und keiner kehrte jemals zurück.
Sie kehrten zurück, schwer mit Schätzen beladen. Denken Sie zum Beispiel an die holländischen und englischen Indienfahrer des 17. Jahrhunderts.

Und die Zurückgebliebenen ärgerten sich. Es waren diejenigen, die die Indienfahrer für Schwätzer hielten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko90 13.06.2019, 16:53
136.

Zitat von abc_bis_z
"Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet." Bedeutungen: [1] allgemein: althergebracht, herkömmlich, wie bisher üblich, auf alte Werte besinnend [2] Einstellung, Haltung: von etwas Bestehendem ausgehend, etwas Bestehendes bejahend, etwas bewahrend, an dem Hergebrachten festhaltend, an dem Althergebrachten festhaltend, zum Konservatismus neigend. Es gibt - bzw. es gibt NOCH - vieles (mittlerweile bereits Althergebrachtes bzw. zumindest Bestehendes) in Deutschland, das Bewahrenswert ist bzw. sein sollte - gerade aus Sicht der Linken. Wie z.B. Frauenrechte, Gewaltlosigkeit als Ausnahme auf den Straßen, liberale Demokratie, usw. Das bewahren zu wollen - da ist man keine Knalltüte, sondern das Gegenteil einer Knalltüte. Die Knalltüten sitzen heutzutage woanders. Einfach mal in den Spiegel schauen und ihr Umfeld (selbst)kritisch reflektieren, Herr Lobo. Alles, was von Ihresgleichen gegen Widerstände hart erkämpft wurde, wird heutzutage in einer atemberaubenden Schnelligkeit & Leichtfertigkeit verscherbelt und ihrer völlig erstarrten, verkrusteten, quasi-religiösen, linken Ideologie zum Fraß vorgeworfen. Frauenrechte z.B. stehen bei Ihnen heutzutage weit, weit unter einer völlig irren und falsch verstandenen Kultursensibilität, die religiöse, frauenfeindliche Dogmen geradezu verherrlicht. Ich war selber mal ein eher links denkender & fühlender Mensch. Ich verstehe die Linken heutzutage nicht mehr.
Einer der treffendsten Kommentare hier. Konservatismus hat viele Facetten. Ein moderner Konservatismus bedeutet für mich genau das was sie beschreiben. Da bin ich gerne eine Knalltüte :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jigger1 13.06.2019, 16:57
137. Zwei Punkte

"Konservative verspüren eine ständige, süße, leicht modrig riechende Verlockung, sich selbst als bewahrenswerte Normalität zu begreifen."

Zuerst einmal riecht auch Verwesung süßlich, daher kann ich diesen Satz gut nachvollziehen. Und dass Konservative dazu neigen, sich und ihre oft verqueren und vorgestrigen Ansichten als den Nabel der Welt zu sehen (je konservativer und weiter rechts, je schlimmer), ist eine bis zum Erbrechen zu beobachtende Tatsache.

"Konservativ sein, bedeutet aus Sicht führender Mitglieder des CDU-Präsidiums also, das zu tun, was Linke tun - nur zehn Jahre später."

Man möchte noch hinzufügen: "es zehn Jahre zu spät zu tun und schlechter, als es die Linken je tun könnten." Was wiederum an sich schon schlimm genug wäre, aber bei Themen, die das Leben und die Gesundheit von Millionen betreffen (Pestizide, Klimawandel, Digitalisierung, Atomkraft, Energiewende, Steuergerechtigkeit, Rente) schlichtweg verantwortungslos und verbrecherisch ist.

Ansonsten: Bravo, Sascha, für diese Kolumne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko90 13.06.2019, 16:59
138. Konservativ sein

Bedeutet: Erhalten des Bewährten und Erreichten. An sich keine schlechte Sache. Hier muss die CDU ansetzen und einen modernen Konservatismus vertreten. Selbst ein Erz-Erz-Erzkonservativer wird keine Diktatur oder ein Kaisertum zurückhaben wollen, hier muss man dann schon sehr autoritär eingestellt sein. Aus einem konservativen Realismus und einer linken Idealvorstellung wird sich hoffentlich in diesem Land eine vernünftige Einwanderungs-, Steuer- und Sozialpolitik ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 13.06.2019, 17:06
139. Das Problem ist,

dass "progressiv" allein ja noch nichts aussagt. Ob es gut ist, in eine neue Richtung zu gehen, hängt ja davon ab, wohin es gehen soll.
Vor ca 20 Jahren fing das ja an, dass z.B. Sozialpolitik als "von gestern" galt. "neoliberal" war progressiv. Und Gewerkschaften und überzeugte Sozialdemokraten plötzlich die Zurückgebliebenen.
Heute sind plötzlich die Grünen "progressiv". Mit Ideen wie aufs Fahrrad zu steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17