Forum: Netzwelt
Rezo und die Folgen: Konservative Katastrophenkaskaden
Getty Images

Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet.

Seite 16 von 17
markx01 14.06.2019, 12:27
150. @abc_bis_z

Zitat:""Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet." Bedeutungen: [1] allgemein: althergebracht, herkömmlich, wie bisher üblich, auf alte Werte besinnend [2] Einstellung, Haltung: von etwas Bestehendem ausgehend, etwas Bestehendes bejahend, etwas bewahrend, an dem Hergebrachten festhaltend, an dem Althergebrachten festhaltend, zum Konservatismus neigend."

Eine Formgebung (der Rahmen) sagt zunächst mal nichts über Inhalte. Nicht das Geringste.

Zitat:" Es gibt - bzw. es gibt NOCH - vieles (mittlerweile bereits Althergebrachtes bzw. zumindest Bestehendes) in Deutschland, das Bewahrenswert ist bzw. sein sollte - gerade aus Sicht der Linken. Wie z.B. Frauenrechte, Gewaltlosigkeit als Ausnahme auf den Straßen, liberale Demokratie, usw. Das bewahren zu wollen - da ist man keine Knalltüte, sondern das Gegenteil einer Knalltüte. "

All das schützt aber nicht davor, dass Inhalte veränderbar sind bzw. auch sein müssen. Und es gibt solche Inhalte und solkche Inhalte. Vielleicht zählt in dem Sinne auch irgendwann Klima oder Umweltschutz zu den bewahrenswerten Dingen, aber dafür brauchts Veränderung.

Man kann doch über Inhalte diskutieren, ohne grundsätzlich den Rahmen in Frage zu stellen. (liberale Dikta .. ähm Demokratie.)

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-hh1980 14.06.2019, 21:14
151. Das Grundproblem ist doch,...

...dass hierzulande vielleicht zu lange die CDU/CSU die Deutungshoheit darüber hatte, was als "Konservativ" zu gelten hat - ohne im Zweifelsfall ehrlich "Rechts" sein zu wollen (was eigentlich dazu gehört). Jetzt wird ihr diese Deutungs- und Diskurshoheit zunehmend streitig gemacht: Einerseits von weitgehend verbürgerlichten Bündnisgrünen, die nun die Dividende der jahrzehntelangen Liberalisierungs- und Säkularisierungstendenzen in Deutschland einfährt (welche die Union langfristig nicht verhindern konnte oder wollte). Und andererseits von der (zu großen Teilen aus Ex-CDU-Mitgliedern bestehenden) AfD, die aus der Opposition heraus (ähnlich wie die Grünen) beständig Maximalforderungen stellen kann (vielfach fußend auf alten Positionen der Union), die von Linksliberalen wie Sascha Lobo als reaktionär wahrgenommen werden. Für ihn und etliche andere SPON-Kolumnisten scheint ja ohnehin alles in Politik und Gesellschaft rechts der Mitte von einem anderen Planeten zu stammen, wie auch sein aktueller Beitrag wieder deutlich macht. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, dass die Union, der es ja vordringlich ohnehin um Machtgewinn und -erhalt zu gehen scheint, erstmal eine Weile lang in sich geht und sich fragt, welchen Platz in der deutschen Parteienlandschaft sie in Zukunft einnehmen möchte - gerade auch vor dem Hintergrund, dass Wahlergebnisse von 40% + X, die ja bisher oft mit dem Status einer Volkspartei verbunden waren, im frühen 21.Jahrhundert immer unrealistischer werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlicht123321 14.06.2019, 22:45
152. Angst

Bei vielen Foristen ,welche sich selbstverständlich als fortschrittlich und liberal einschätzen würden, überkommt mich bei den gewählten Worten über politisch Andersdenkende eine Gänsehaut. Das schöne an so einem Leserforum ist die demaskierende klare Sicht auf unsere moralisch hochstehenden, mit Haltung und vermeintlicher Empathie ausgestatteten Retter der Demokratie. Oder das,was sie dafür halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlicht123321 15.06.2019, 23:20
153. Herr Lobo,

eine Frage noch: Sollte die von Ihnen präferierte Welt inklusive Gesellschaft in Gänze Realität werden und, natürlich nur theoretisch, ein Vertreter dieser perfekten Welt ein wie auch immer gearteten Fehler machen , wären dann die Ankläger progressiv und sie als angenommener Verteidiger des herrschenden Systems konservativ? Oder sind Fehler in diesem System nicht vorgesehen? Und dann logischerweise auch keine Opposition?
Sorry,dies waren jetzt 3 Fragen.
P.S. Die Ausrede,ein perfektes System gibt es nicht,lasse ich nicht gelten. Oder haben Sie kein Ziel?..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 15.06.2019, 11:47
154.

Zitat von b-hh1980
...dass hierzulande vielleicht zu lange die CDU/CSU die Deutungshoheit darüber hatte, was als "Konservativ" zu gelten hat - ohne im Zweifelsfall ehrlich "Rechts" sein zu wollen (was eigentlich dazu gehört). Jetzt wird ihr diese Deutungs- und Diskurshoheit zunehmend streitig gemacht: Einerseits von weitgehend verbürgerlichten Bündnisgrünen, die nun die Dividende der jahrzehntelangen Liberalisierungs- und Säkularisierungstendenzen in Deutschland einfährt (welche die Union langfristig nicht verhindern konnte oder wollte). Und andererseits von der (zu großen Teilen aus Ex-CDU-Mitgliedern bestehenden) AfD, die aus der Opposition heraus (ähnlich wie die Grünen) beständig Maximalforderungen stellen kann (vielfach fußend auf alten Positionen der Union), die von Linksliberalen wie Sascha Lobo als reaktionär wahrgenommen werden. Für ihn und etliche andere SPON-Kolumnisten scheint ja ohnehin alles in Politik und Gesellschaft rechts der Mitte von einem anderen Planeten zu stammen, wie auch sein aktueller Beitrag wieder deutlich macht. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, dass die Union, der es ja vordringlich ohnehin um Machtgewinn und -erhalt zu gehen scheint, erstmal eine Weile lang in sich geht und sich fragt, welchen Platz in der deutschen Parteienlandschaft sie in Zukunft einnehmen möchte - gerade auch vor dem Hintergrund, dass Wahlergebnisse von 40% + X, die ja bisher oft mit dem Status einer Volkspartei verbunden waren, im frühen 21.Jahrhundert immer unrealistischer werden...
Die obligatorischen drei Pünktchen. Es dräut also mal wieder gewaltig im rechtskonservativen Gemüt. :)
Sagen Sie doch mal frei heraus, wie Ihnen die BRD prospektiv mundgerecht vorkommen sollte und könnte. Staat, Politik, Gesellschaft. Nur zu, freies Land, ich garantiere Ihnen, dass Ihr Zeugs hier durchkommt, halte Sie gewissermaßen am Händchen, bin Ihr Pate. Jetzt aber raus mit der Sprache. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-hh1980 15.06.2019, 15:10
155. "Konservativismus" bedeutet im Kern:

Nicht das Alte muss sich sich vor dem Neuen rechtfertigen sondern das Neue vor dem Alten! Und was das angeht, leben wir tatsächlich in einer vergleichsweise unerfreulichen Zeit: Konservative Positionen und Traditionen werden reihenweise abgeräumt, da sie angeblich nicht mehr in unsere säkularisiert-liberalisiert-globalisierte Wirklichkeit passen. Hieran zeigt sich aber der wahre Geist des Konservativen (und meinetwegen auch des Reaktionärs): Nämlich zu widersprechen und dagegen zu halten, dem (vermeintlichen) Fortschritt Sand ins Getriebe zu streuen, notfalls auch der Mehrheitsbevölkerung ins Gewissen zu reden. Das ist nicht sonderlich populär, damit holt man keine Klicks und Likes (besonders nicht hier bei SPON) - und erst recht keine dauerhaften politischen Mehrheiten. Aber die politische (und gesellschaftliche) Oppositionsrolle wäre da allemal ehrbarer und ehrlicher als die verlogene Mischung aus Materialismus, Pragmatismus und Laissez-faire, welche uns die Union seit etlichen Jahren als "konservative Einstellung" verkaufen will! Darum bleibt für mich persönlich die AfD durchaus (zumindest vorerst) eine wählbare Alternative...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnonymerNutzer123 15.06.2019, 16:15
156. Hinten ist vorne und rechts ist links... Aller klar!

Zitat von b-hh1980
Nicht das Alte muss sich sich vor dem Neuen rechtfertigen sondern das Neue vor dem Alten! Und was das angeht, leben wir tatsächlich in einer vergleichsweise unerfreulichen Zeit: Konservative Positionen und Traditionen werden reihenweise abgeräumt, da sie angeblich nicht mehr in unsere säkularisiert-liberalisiert-globalisierte Wirklichkeit passen. Hieran zeigt sich aber der wahre Geist des Konservativen (und meinetwegen auch des Reaktionärs): Nämlich zu widersprechen und dagegen zu halten, dem (vermeintlichen) Fortschritt Sand ins Getriebe zu streuen, notfalls auch der Mehrheitsbevölkerung ins Gewissen zu reden. Das ist nicht sonderlich populär, damit holt man keine Klicks und Likes (besonders nicht hier bei SPON) - und erst recht keine dauerhaften politischen Mehrheiten. Aber die politische (und gesellschaftliche) Oppositionsrolle wäre da allemal ehrbarer und ehrlicher als die verlogene Mischung aus Materialismus, Pragmatismus und Laissez-faire, welche uns die Union seit etlichen Jahren als "konservative Einstellung" verkaufen will! Darum bleibt für mich persönlich die AfD durchaus (zumindest vorerst) eine wählbare Alternative...
Konservativ zu sein, ist mit Abstand die bequemste Position überhaupt, vor allem in der zweitältesten Gesellschaft der Welt. Die Progressiven haben es in jeder Gesellschaft am Schwersten und hier in Deutschland nochmal mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-hh1980 15.06.2019, 17:51
157. Bequem ist anders!

Atom- und Kohleausstieg, "Schwulen-Ehe", Abwrackprämie, "Euro-Rettung", 3. Geschlecht, Abschaffung von Wehrpflicht und Hauptschule, Mindestlohn, Frauenquote, "Energiewende", Doppelpass, Einwanderungsgesetz, usw.: In praktisch allen Bereichen sind in den vergangenen Jahren (rechts-)konservative Positionen zumindest bei der angeblich so konservativen Volkspartei CDU/CSU ohne größere Diskussionen geschleift worden. Pragmatismus pur! Der einzige Punkt, wo man sich treu geblieben ist, scheint das kategorische "Nein" zum EU-Beitritt der Türkei zu sein. Aber auch das würde wohl wackeln, wenn auf Erdogan ein deutlich liberalerer Staatschef folgen sollte...
Als Vertreter des politischen Spektrums rechts der Mitte ist man hierzulande wahrlich viel Leid gewohnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnonymerNutzer123 15.06.2019, 18:39
158. Das waren doch alles "Lifestyle-Reformen"

Zitat von b-hh1980
Atom- und Kohleausstieg, "Schwulen-Ehe", Abwrackprämie, "Euro-Rettung", 3. Geschlecht, Abschaffung von Wehrpflicht und Hauptschule, Mindestlohn, Frauenquote, "Energiewende", Doppelpass, Einwanderungsgesetz, usw.: In praktisch allen Bereichen sind in den vergangenen Jahren (rechts-)konservative Positionen zumindest bei der angeblich so konservativen Volkspartei CDU/CSU ohne größere Diskussionen geschleift worden. Pragmatismus pur! Der einzige Punkt, wo man sich treu geblieben ist, scheint das kategorische "Nein" zum EU-Beitritt der Türkei zu sein. Aber auch das würde wohl wackeln, wenn auf Erdogan ein deutlich liberalerer Staatschef folgen sollte... Als Vertreter des politischen Spektrums rechts der Mitte ist man hierzulande wahrlich viel Leid gewohnt!
Das Bildungssystem existiziert weitgehend immer noch so wie vor 100 Jahren und das Gesundheitsystem mit den Sozialversicherungen schon seit 150 Jahren. Es wurden lediglich Modifikationen an den veralteten System vorgenommen. Das ist wie wenn man in einen Windows 95 einen neuen Lüfter einbaut, weil der alte Lüfter einem dann doch irgendwann zu laut rauscht. Die anderen Reformen waren Re-Modifikation (Mindestlohn, als Folge der Agenda-Politik) und Mikro-Identitätspolitik. Ein richtiges Einwanderungsgesetz wurde übrigens immer noch nicht verabschiedet. Die Energiewende fußt mMn auf einem öko-esoterischen Traum. Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 15.06.2019, 19:45
159.

Zitat von AnonymerNutzer123
[...] Die Energiewende fußt mMn auf einem öko-esoterischen Traum. Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.
Für Belehrungen ist es zu spät. Es wird Gesetze geben, die Ihnen und Ihresgleichen die Restparty vergällen werden. Goil. Wohl dem, der rechtzeitig zum Asketen wurde und die Wälder kennt. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17