Forum: Netzwelt
Rezo und die Folgen: Konservative Katastrophenkaskaden
Getty Images

Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet.

Seite 2 von 17
lhyxlynx 12.06.2019, 17:40
10. Konservatismus ist eine Geistesstörung

Es war noch nie möglich konservativ und gleichzeitig bei Sinnen zu sein. Bedingt durch die Entropie hat der Zeitpfeil nur eine Richtung, nach vorn, progressiv. Wer sich also dagegen stellt, stellt sich gegen die gesamte physikalische Realität. "Idiot" trifft es dann nicht mehr so ganz, dafür müsste man einen neuen Begriff erfinden. Oder eben: "Konservativ", im Sinne von nicht mehr zurechnungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 12.06.2019, 17:44
11. Das mit dem Konservatismus

ist natürlich auch so eine Sache. Der Kabarettist Werner Schneyer hatte mal einen wunderbaren Song, "Ich bin konservativ". Und diesen zeitlosen Text sollte man sich heute einfach wieder mal reinziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandora14 12.06.2019, 17:44
12. Jeder linksdumme

Phrasendrescher wird gefeiert.
Wehe aber, einer bringt mal die Versäumnisse und Folgen linksdummer Politik zur Sprache.
Da gilt er als rassistisch, und weiß sonst noch was.
Die Gesellschaft ist krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinsenberger 12.06.2019, 17:44
13.

Es gäbe durchaus Bedarf nach einem modernen Konservatismus. Der gegen feministische Allmachtsphantasien eintritt, sinnvolle Einwanderungsgesetze entwirft, Wettbewerb und Kapitalismus als Motor für breiten Wohlstand aller Schichten sieht und gleichzeitig die Verantwortung für die Bewahrung von Gottes Schöpfung und der Schönheit des Landes empfindet.

Nur leider ist vor lauter Terrorangst, Verlagsanbiederung, Urheberrechtsterror, Digital Verweigerung, Korporatismus, Anhäufen von Privilegien bei den Privilegierten, Bekämpfung des Wettbewerbs zugunsten der Lobbyisten und Spezln... Davon genau gar nichts zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 12.06.2019, 17:44
14. vielleicht versteht lobo konservativismus nicht so recht

den begriff an parteien festzumachen, ist schon mal ganz schlecht und so gut wie unmoeglich. parteien
sind egoistisch, der wahlerfolg ist das einzig zaehlbare, dafuer werden werte schnell verramscht und ehrlich geht es schon gar nicht zu. manche werte bewahren wollen, nach jeweiliger ueberpruefung, das ist konservativ.
ohne ein solches konservative element gaebe es keine dauerhaften werte, nur das neue wuerde zaehlen und das waere je nach mode austauschbar. das scheint mir wenig sinnvoll fuer eine tragbare zukunftsplanung.
das positiv konservative ist auch eher in den bevoekerungsgruppen zu finden als in parteien. z.b. wahrung von braeuchen, wenn sie nicht ausgestorben sind, ist man heifroh solche elemente wiederzufinden und huetet
sie als kulturschaetze. auch regeln des zusammenlebens, wie auch gesetze, sind konservativ wenn sie bestand haben. es scheint mir, nach lesart des artikels gehoeren solche sachen auf den muell der geschichte, nur das jeweils neue zaehlt. aber, ich glaube, das sehen sogar nichtkonservative kreise der beoelkerung nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmk123 12.06.2019, 17:45
15.

Genialer Beitrag! Kann ich nur zustimmen:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
um-1914 12.06.2019, 17:47
16. Widerspruch

Wie gross muss der Furor gegen den Konservatismus eigentlich sein, wenn der Autor selbst zugestandene, positive Resultate wie die genannten Initiativen von Jens Spahn zugunsten von Minderheiten, nur dadurch motiviert sieht, dass Herr Spahn selbst diesen Minderheiten angehört?
Herr Lobo kommt mir vor wie der Person, die nur einen Hammer als Werkzeug hat und daher – frei nach Mark Twain – alle Probleme als Nagel betrachtet. Bei ihm ist der Hammer das Internet, bzw. die sozialen Medien, in denen der die Abrissbirne gegen den Konservatismus erkennt. Entsprechend sieht es jedes Problem als Ruine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Alberto 12.06.2019, 17:48
17. Digitale Kommunikation ist (zu) schnell.

Die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten vereinfachen und beschleunigung die Verbreitung von Meinungen und Informationen. Kann es dann nicht sein, dass die Deppen schon immer Schwachsinn verzapft haben? Nur gab es verantwortungsvolle Menschen, die noch mal gegengelesen und den Schwachsinn korrigiert haben bevor er veröffentlicht wurde. Die digitale Kommunikation ist zu schnell für die Deppen. Bevor ihr Verstand Stopp sagt haben sie bereits auf Senden gedrückt.
Da tut es gut, dass durch die Reaktion der Netzgemeinde ihre Lächerlichkeit aufgezeigt wird. Ich hoffe dass die Deppen bald anfangen zu denken. Wir haben ganz andere Probleme zu lösen. Und wir schaffen das nur gemeinsam.
Deshalb hoffe ich, dass die Tugenden wie miteinander respektvoll umgehen, dem anderen zuzuhören und Fehler einzugestehen wieder gelebt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dansyd 12.06.2019, 17:48
18. Glückwunsch zur Kolumne!

Tolle Kolumne, auf den Punkt!! Ich hab mich in letzter Zeit manchmal gefragt ob Leute die krass konservativ sind (also so richtig) nicht irgendwie in Wahrheit eine psychische Störung haben. Diese totale Realitätsverweigerung und das angsterstarrte "Es darf sich nie was ändern, alles muss immer so bleiben wie es ist" sind jedenfalls zwei Symptome von klassischen psychischen Erkrankungen. Ich kenne einige CSU-Wähler aus meinem Bekanntenkreis und die würde ich alle als total gestört bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 12.06.2019, 17:50
19. Einordnung

Hab in meiner Lesezeichenleiste (tolles Wort!) einen Reiter (hüh!) namens "Politik". Der ist wiederum unterteilt in vier prall gefüllte Kategorien:

1. Allgemein
2. Facts
3. Protest
4. Fun

Der Kommentar von 'Lobo dem Vernichter' bringt mich in Archivierungsnot, denn ich weiß nicht, wo ich ihn einordnen soll. Tatsächlich denke über ein weites Subdir nach: "Alles das und noch viel mehr!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17