Forum: Netzwelt
Rezo und die Folgen: Konservative Katastrophenkaskaden
Getty Images

Konservativ zu sein, ohne sich öffentlich zur Knalltüte zu machen, ist heute schwerer als je zuvor. Danke, Internet.

Seite 5 von 17
tatanano 12.06.2019, 18:49
40. Von Konservativen und denen, die sich dafür halten

Dieses Mal, Herr Lobo, teile ich Ihre Analyse nur sehr bedingt. Das beginnt bei den drei genannten Unfälle der Konservativen: Was bitte ist an Frau Glöckners Video konservativ? An der verbalen Entgleisung von Herrn Scheuer? Nichts, nur die Hauptdarsteller nennen sich lautstark „konservativ“. Dieses Verhalten ist nicht konservativ, sondern unreflektiert bis dumm. Die Reaktionen auf Kritik spiegeln für mich nur Sturheit und Stolz.

Bei Herrn Spahn zu verlangen, dass er liberal oder progressiv aufgrund seiner sexuellen Orientierung haben muss, finde ich geradezu diskriminierend. Immerhin leistet er eine ordentliche Arbeit als Gesundheitsminister.

Das Problem der Konservativen ist doch vielmehr, dass das Label von Besitzstandsbewahrer von kleinen Gruppen geradezu betrügerisch verwendet wird: ist der gesellschaftliche Zusammenhalt nicht was konservatives? Steht die Union dafür - eher nicht. Umweltschutz ist an sich erz-konservativ, müsste aber von den progressiven Grüben salonfähig gemacht werden.

Das Problem ist also: nur weil jemand in der Union ist, ist sie oder er nicht immer und automatisch konservativ, manchmal pragmatisch und manchmal dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 12.06.2019, 19:02
41. Irgendwie lustig

wie sich Lobo über die angeblich konservative Politik orgiastisch ergießt. Leider vergisst er, dass seine Grünen und Linken Favoriten auch nichts auf die Waage bringen und einzig im Verhindern und im postulieren von Wohltaten die sie nicht umsetzen Wählerstimmen erheischen wollen. Richtig ist, dass die CDU ein jämmerliches Bild abgibt, aber leider hat der Rest der Parteien auch nicht wirklich was drauf. Das scheint Lobo mit seiner ideologischen Irokesenlocke aber nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.06.2019, 19:02
42. Logo Lobo!

Schon zu meinen Schulzeiten waren die, sich konservativ gebenden Schulkameraden immer die verhaltensauffälligen Deppen und meist auch noch die unsportlichsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach-nur-so 12.06.2019, 19:03
43.

"Klassisch Konservative sträuben sich so lange gegen notwendige Veränderungen, bis sie vergessen haben, warum." Der Satz scheint optimiert für einen vielgeteilten Tweet. Aber Spahn z.B. weiß ganz genau, warum, denn er ist erstaunlich ehrlich, wenn er sagt: "Konservativ zu sein heißt, die Geschwindigkeit von Veränderungen so zu reduzieren, dass sie erträglich sind." Sie, Herr Lobo, deuten das als: Erträglich für Konservative; erträglich für Spahn. Das ist falsch. Spahn meint: Gesellschaftsverträglich. Und das ist extraenorm wichtig. Die "Ehe für Alle" in D erst einzuführen, als in Umfragen nur noch knapp 20% dagegen waren, das war richtig. Das sage ich als schwuler Mann, der jahrelang darauf gewartet hat, dass sie endlich kommt, die "Ehe für Alle". Ein anderer Beleg dafür, dass und wie allzu schnelle (Um-)Brüche dem pflegeintensiven, fragilen Geschöpf Gesellschaft Schaden zufügen können, sehen wir am Boost, den die AfD erst im "Spätsommer 2015" erfahren hat, dann beim "(Rettet-den-)Diesel-Gate" und nun wieder bei "Habeck for President". Ich selbst habe übrigens noch nie etwas Konservativeres als Rot oder Grün gewählt und fändt Habeck als Kanzler eine gute Wahl. Aber gerade deshalb erkenne und wertschätze ich Spahns Punkt ("Geschwindigkeit von Veränderungen so zu reduzieren, dass sie erträglich sind"). Weil ich nicht weiß, was wir gewonnen haben wollen, wenn die so leidliche wie ominöse Mitte wegbricht, während Land und Gesellschaft zwischen Grünrot und Blaubraun polarisiert. "...bis sie vergessen haben, warum"; so ein Witzchen kann man mal machen; ist okay; so lange klar ist, dass "Erträglichkeit" wirklich das Mindeste ist, das 50++ Prozent einer jeden demokratischen Gesellschaft von politischen Entscheidungen erwarten dürfen - und zwar zurecht. Anders funktioniert es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-k 12.06.2019, 19:05
44. Abwarten und Tee trinken

mit dieser Lebenseinstellung ist meine Oma Ü90 geworden. Es hat noch nie geschadet, nicht jedem aktuellen Hype hinterherzurennen. Deswegen sind Konservative (meist) tiefenentspannt und ernten die Lorbeeren, wenn andere bereits entnervt aufgegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.06.2019, 19:08
45. Meinen Sie?

Zitat von pandora14
Phrasendrescher wird gefeiert. Wehe aber, einer bringt mal die Versäumnisse und Folgen linksdummer Politik zur Sprache. Da gilt er als rassistisch, und weiß sonst noch was. Die Gesellschaft ist krank.
Aber ein bißchen haben Sie ja recht. Der rechtsdumme Teil der Gesellschaft ist leider tatsächlich oft rassistisch und sowieso krank.
Aber wem sag' ich das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 12.06.2019, 19:15
46. ...und weil's...

...so schön passt, darf gleich ans konservative Festhalten am Mobilnetzlizenzversteigern aus aktuellem Anlass erinnert werden. 5,6 Millarden haben die mitbietenden Konzerne für den G5-Standard hingeblättet. Auf das die konservativen Sektkorken besonders laut knallen mögen, damit man's auch in den Funklochgegenden hören möge, dass es was zu feiern gibt. Bravo liebe Regierung, habt ihr super hingekriegt! Für 5,6 Milliarden würde zwar ein wirklich flächendeckendes, schnelles Netz realisiert werden können, aber das macht ihr sicher wie mit den Milliardeneinnahmen bei der LKW-Maut. Erst mal alles richtig verkommen lassen, dann alle maroden Brücken halb sperren und viel später aus Autobahnen Schleichstrecken mittels nicht mehr zählbarer Baustellen zu machen. Sind ja nur die Bürger, die täglich Stunden auf maroden Autobahnen verbringen müssen. Alternative Verkehrskonzepte sind eh Fehlanzeige. Lobbyarbeit der Automobilindustrie birgt halt politische Tücken. Zwei Wochen im Jahr verbringe ich im europäischen Ausland. Herrlich. Schnelles und flächendeckendes Netz und Autobahnen mit überschaubar wenigen Baustellen, auf denen man stressfrei mit 130 km/h und in berechenbarer Zeit ans Ziel kommt. Mir wird zwar immer verklickert, dass Deutschland den meisten Nutzen aus der EU hat, was ich auch glaube, nur kommt das der Allgemeinheit nicht wirklich zugute. ÖPNV oft mangelhaft und teuer, die Bahn, na ja, Autobahnen in Ballungagebieten, oha, Zukunftsweisende Verkehrskonzepte, hääaa und schnelles und flächendeckendes Internet, ob fest oder mobil, uiiiii, ähm, neee, ist doch eh nur was für nervige, undankbare, blauhaarige Youtuber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franzberg 12.06.2019, 19:15
47. Passende Einleitung

Da hat der Mann mit der lustigen Frisur die
passende Worte in der Einleitung gewählt. Das persönliche Fukushima. War es nicht so, dass die Grünen damals nach Fukushima bis dahin ihre höchsten Umfrageergebnisse von über 20% einfuhren, bis sie sich dann am Wahlabend bei 9% wiederfanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.06.2019, 19:15
48. Das stimmt!

Zitat von claus7447
Haben die ehemaligen großen Parteien ihre Inhalte leer? Ich teile Lobo's Kommentar. Die CDU steht still, besser läuft rückwärts. Personalprobleme wie bei der SPD, mit dem Unterschied, dass ich bei der CDU nicht einmal ein paar hopefulls bemerkbar machen. Wenn Amthor die Zukunft sein soll, kann ich gleich den Ältestenrat der CDU/CSU nehmen.
Amthor wäre vor ein paar Jahren noch als absolute Lachnummer durchgegangen, heutzutage nehmen die Konservativen den ernst. Unglaublich, der Junge ist die Karikatur einer Karikatur und in der JU gibt es noch mehr von der Sorte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 12.06.2019, 19:21
49. Konservatismus

Konservatismus an sich ist recht cool. Aber natürlich nicht den Konservatismus den die CDU vertritt oder den mit der Sascha Lobo unter CDU subsumiert. Die CDU ist um es mit Gerhard Schröder zu sagen, Gedöns, was eigentlich weg kann. Nichts jedenfalls, was ich mit Konservatismus verbinden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 17