Forum: Netzwelt
Ripple Labs: Guttenberg macht jetzt in Cyberwährungen
DPA

Das traditionelle Zahlungssystem ist "antiquiert, teuer und ineffizient", findet Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg. Deshalb wendet er sich jetzt der digitalen Finanzwelt zu und fängt als Berater beim Start-up Ripple Labs an.

Seite 14 von 14
tylerdurdenvolland 14.07.2014, 02:03
130. Einfach.....

Zitat von NervösesHemd
Also nochmals: Wenn einerseits das, was ich in meiner Geldbörse habe, kein Geld ist, man andererseits aber die Definition kennen sollte, dann erlösen Sie uns doch endlich und sagen allen Lesern, was Geld ist. Wir sind sehr, sehr gespannt.
Für diesen Foristen ist echtes Geld solches, an dem es ihm mittles Computer am Einfachsten gelingen kann, ein wenig auf seinem Weg um die Welt abzuzweigen...

ALso das, was die Banken immer schon getan haben, nur mit Bitcoin ginge es halt einfacher...

Honi soit qu'il mal y pense...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 14.07.2014, 11:47
131. "Geld" ist nunmal der umgangssprachliche Begriff

für das sperrige "gesetzliches Zahlungsmittel". Und - man hat nicht recht, allein weil man Beleidigungen verteilt, Beleidigungen sind nie ein gutes oder hilfreiches Argument.

Zitat von rageagainstthemachine
Sie haben ausser eine Lese- & Verstehensschwäche, ganz offensichtlich auch eine ausgeprägte Erinnerungsschwäche. Die (Ihre, mehrmals provozierend gestellte) Frage lautete: was ist die Definition von (echtem) "Geld" und nicht, was ist die Definition von (echtem) "Zahlungsmittel". Ein entscheidender Unterschied, den Sie aufgrund Ihrer geradezu unglaublichen Borniertheit, nach wie vor nicht in der Lage sind zu erkennen, geschweige denn zu begreifen. Ich habe es Ihnen schon von Anfang an geraten, wenn sie keine Ahnung haben, lassen sie es oder machen Sie sich wenigstens mit den grundsätzlichen Begrifflichkeiten vertraut, bevor Sie wirres Zeug durcheinanderblubbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NervösesHemd 14.07.2014, 12:51
132.

Zitat von zzipfel
für das sperrige "gesetzliches Zahlungsmittel". Und - man hat nicht recht, allein weil man Beleidigungen verteilt, Beleidigungen sind nie ein gutes oder hilfreiches Argument.
Ja, das war aber etwas Wut und Verzweifelung, ich sehe das nach. Gerne habe ich meine Contra-Beiträge nicht geschrieben. Aber lesen Sie mal weiter vorne, wie dieser Forist andere angegangen ist. Das macht man ohnehin nicht, aber wenn man dann auch noch Sachen erzählt wie „die Scheine in Geldbörsen sind kein Geld“, dann wird das unerträglich.

Natürlich gibt es eine Werterhaltungsfunktion, da hat der Forist schon Recht. Aber diese Funktion kommt aus der Geldtheorie. Dort geht es um eine Funktionsbeschreibung, oder besser gesagt darum, was Geld leisten soll. Das ist eben eine Theorie, die mit der Frage, was konkret Geld in einer Gesellschaft bzw. Volkswirtschaft ist, wer es herausgibt usw. nur wenig zu tun hat.

Wenn ich dann zum Schluss beleidigt werde, juckt mich das wenig. Aus der Ecke „was in den Geldbörsen ist, ist kein Geld“ gab es kein Entrinnen mehr, sowas kann aggressiv machen.

So, Mittagspause zu Ende, nun muss ich wieder was? Richtig: Geld verdienen, :- ), Grüße an alle, die mitgelesen haben, für mich war's das hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 15.07.2014, 06:17
133. Ja

Zitat von rageagainstthemachine
Ach so, was eine internationale Überweisung welcher Höhe, wohin, letztlich wen, was kostet, muss niemand wissen u. ist völlig "belanglos" ..... "Interessante" Einstellung.
Ja, bspw. interessiert es mich, was ich für eine Überweisung in das Ausland bezahlen muss. M. E. nach reicht das vollkommen aus.

Wer sich wann und wie sonst damit befasst, ist mir vollkommen egal, Hauptsache, das Geld kommt an.

Ich interessiere mich auch nicht dafür, wer sich mit einer Konservendose beschäftigt hat, damit sie letztlich im Regal steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 15.07.2014, 06:26
134. Antwort

Zitat von rageagainstthemachine
Im Gegensatz zu Ihnen, kenne ich die Definition von Geld und den Unterschied zu Währung / Zahlungsmittel bzw. ungedeckten Schuldscheinen... ...(Tip: Geld ist per Definition nicht nur Zahlungsmittel sondern auch Wertaufbewahrungsmittel....). Wir haben ein Schuld-"Geld"-System. Sämtl. sog. "Geld" wird ausschliesslich über Schulden erzeugt. Deshalb ist das auch kein "Geldschein", sondern nur ein Schuldschein u. der hat nur solange einen Wert, wie die Schuldner, die den Betrag auf dem Schuldschein schulden, in der Lage sind, diesen in der Zukunft zurück zahlen zu können. Na, dämmert Ihnen schon was ......bezügl. Ihrem sog. "echten Geld"? Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied und nicht ganz unwichtig sich zu vergegenwärtigen, in der grössten (Staats-) Schuldenkrise die dieser Planet bisher gesehen hat u. in der wir gerade stecken. Im Übrigen sind die Zentralbanken selbst die grössten "Geld"-Fälscher, besser gesagt Schuldscheinfälscher. Sie "drucken" bzw. erzeugen ständig neue (das Schuldgeldsystem kann nur funktionieren, wenn es ständig neue Schuldner gibt), obwohl schon die bereits bestehenden Schulden unmöglich, jemals beglichen werden können. Auf diese Weise zerstören sie die Werthaltigkeit des Zahlungsmittels u. ohne diese, sind das nur Digits im PC oder eben bunt bedrucktes Papier aber kein Wertaufbewahrungsmittel. Das können Sie dann Währung nennen oder was auch sonst immer, richtiges "Geld" ist das jedenfalls nicht und ob da als Herausgeber dieses Falschgeldes nun EZB oder FED oder BoJ etc. draufsteht, ist irrelevant. Alles das gleiche aus dem Nichts erzeugte Luftgeld.
Bleibt die von Ihnen aufgeworfene Frage im Raum: Was ist Geld? Sie sollten das dann schon einmal erläutern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14