Forum: Netzwelt
Romneys Debattenpatzer: Macho, Macho

Mitt Romneys Versuch, im TV-Duell bei weiblichen Wählern zu punkten, endet in einem Desaster. Eine unbedachte Formulierung löste eine Welle der Entrüstung aus - und machte den Obama-Rivalen binnen Stunden unter dem Hashtag zur Witzfigur in sozialen Netzwerken.

Seite 5 von 8
gurkensalat32 17.10.2012, 11:40
40. Oh ja das kann ich...

Zitat von oli345
Kann mal bitte jemand aufklären warum sich soviele über diese Aussage aufregen, außer dass sie sprachlich unbeholfen daher kommt?
Diese Aussage zeigt ganz deutlich an, wes Geistes Kind Romney ist, wenn so eine Formulierung aus ihm springt wie Kasper aus der Kiste. Warum kam da nicht: "Daraufhin wurden mir Unterlagen von vielen talentierten weiblichen Bewerbern vorgelegt"? Weil das für ihn ein Haufen zweitklassiger eigentlich überflüssiger Bewerbungen waren, die er notgedrungen nunmal durchackern sollte.

Ich erinner auch gerne mal an Herrn Steuber, der vor versammelter Presse freimütig verkündete, dass er seine Frau "Muschi" nennt. Eigentlich ja auch süß. Zeigte aber an, dass er zu null Prozent in der Wirklichkeit lebt, die die meine ist.

Beide Herren haben deshalb meiner Meinung nach mit ihrer Wirklichkeit nichts, aber auch gar nichts in führenden Positionen verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Till.Wollheim 17.10.2012, 11:44
41. Lasst die Kirche im Dorf!

Daß M. Romney ein Sch***kerl ist und alle die in wählen umso mehr - steht hier nicht zur Debatte! Aber diesen belanglosen Ausdruck hier so hochzustilisieren ist ja wohl ein Zeichen von Mangel an besseren Argumenten! Ja Langeweile. Danch kann man gar keine Feststellungen treffen!
Till

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni-two 17.10.2012, 11:44
42. "Witzfiguren" sind eher 50% der Amerikaner

die nicht zur Wahl gehen und daher nichts besseres als Bush und Romney verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 17.10.2012, 11:52
43.

Das soll ein "Patzer" sein? Ist doch wirklich sehr weit gegriffen. Die Intention des Sprechers ist doch klar. Er wollte doch beweisen dass er lernfähig ist und Frauen miteinbeziehen wollte, also ein moderner Mann ist. Und dass er für jede Belange einen Ordner zuteil hat --- na, Gott sei Dank: Ihm ist eine ordentliche Politik zuzutrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 17.10.2012, 11:54
44. Ach wissen Sie...

Zitat von budde
Auch wenn der SPIGEL es zugunsten Obamas vielleicht gern hätte, die US-Wahl ist noch lange nicht entschieden. Was irgendwelche Twitter-Leute kommentieren, interessiert den Durchschnittsamerikaner auf dem Land überhaupt nicht. Es wird ähnlich wie 1960 zwischen Kennedy und Nixon oder 2000 zwischen Gore und Bush ein hauchdünnes Rennen. Niemand kann wissen, wie es ausgeht. Dass die PR-Strategen beider Seiten jeden noch so kleinen Laut zugunsten ihres Kandidaten interpretieren, ist normal. Das sollte kritischen Beobachtern aber nicht den Geist vernebeln.
...alleine dass es knapp wird, lässt mich schon am gesunden Menschenverstand des durchschnittlichen US-Bürgers zweifeln. Warum erkennt man dort drüben einen schlechten Schauspieler und Lügner nicht sofort als das, was er tatsächlich ist?

Also da müssen sich unsere Poltiker hier weitaus mehr anstrengen um von mir eine Stimme zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupp 17.10.2012, 11:59
45. Theater

"Ordner mit Frauen"? Lächerlich, irgendwelche Formulierungen unter dem Mikroskop zu sezieren und sich dann darüber künstlich aufzuregen.

Ich hoffe, dass wir in Zukunft nicht auch solche Theateraufführungen erleben müssen, bei denen dann der beste Schauspieler gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juni0r 17.10.2012, 11:59
46.

Zitat von budde
[...] die US-Wahl ist noch lange nicht entschieden. Was irgendwelche Twitter-Leute kommentieren, interessiert den Durchschnittsamerikaner auf dem Land überhaupt nicht.
Genau so sieht's aus. Was mich am meisten verwundert: Die liberalen Obama-Anhänger, die die Meinungshoheit im Netz haben und unablässig auf Romney eindreschen, haben eines nicht kapiert:

Es ist im völlig schnuppe, wer die Wahl gewinnt. Obama ist ebenso ein Gefangener der wirtschaftlichen Interessen wie Romney und wird die Probleme des Landes nicht im Ansatz lösen können. Den wirtschaftlichen, sozialen und moralischen Verfall Amerikas wird auch er nicht aufhalten. Auch wenn er im Kern ein integrer und aufrichtiger Politiker ist.

So inszenieren sich die Amerikaner eine Wahl, die in Wirklichkeit gar keine ist. Die Leidenschaft, mit der sich die Mehrheit der Amerikaner über ihre politische Ohnmacht hinweg täuscht ist bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 17.10.2012, 12:00
47.

Zitat von sysop
Mitt Romneys Versuch, im TV-Duell bei weiblichen Wählern zu punkten, endet in einem Desaster. Eine unbedachte Formulierung löste eine Welle der Entrüstung aus - und machte den Obama-Rivalen binnen Stunden unter dem Hashtag #bindersfullofwomen zur Witzfigur in sozialen Netzwerken.
Das sit so peinlich, ermüdend, aufgesetzt und inszeniert. Das sit so lächerlich, eine solche Farce. Inhalte NULL, IMAGE alles -das sit so abartig verlogen und zeigt einmal mehr, wie unendlich dumm der Wähler ist. Das würde hier genauso funktionieren. Schön bei RTL und SAT1, man macht es ja bereits, und dann entbößen sich die beiden größten Marionetten.
DAs ist so unendlich erbärmlich ihc finde kaum Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero666 17.10.2012, 12:05
48.

Viel Lärm um Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1299276436344 17.10.2012, 12:09
49. Lappalien ?!

Zitat von Peter.Lublewski
Mir scheint, in den USA regt man sich gern über Lappalien auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8