Forum: Netzwelt
Russische Propaganda: Putins Geniestreich
Getty Images

Die sozialen Medien haben ein Putin-Problem: Im Ukraine-Konflikt dürfte die russische Propaganda ein neues Niveau erreichen, dem Westen fehlt noch immer ein passendes Gegenmittel.

Seite 12 von 41
steingärtner 28.11.2018, 17:53
110. Putin nutze Spickzettel

Zitat von bogibo
Putin oder Russland haben m.E. als erste erkannt, was mit Hilfe der sozialen Medien politisch möglich ist. Die Naivität der „Liberalen Demokratien“ im Bezug auf offenen Meinungsaustausch bei z.B. Facebook, Stichwort „Filterblase“, wurde schamlos ausgenutzt. Ich möchte mich nicht ausschließen, dass ich auf diese Filterblase auch reingefallen bin und mich wunderte wo denn auf „einmal“, wo diese „rechten“ Meinungen herkommen. Ich will FB oder andere Plattformen nicht in Schutz nehmen, aber ich bin der der Meinung, die haben ihr System auch nicht verstanden, welchen politischen Einfluss sie haben, da es Ihnen nur um die Zuschneidung und Optimierung auf Werbekunden ging. Nicht umsonst hat Russland mit vr.com sein „eigenes“ Facebook !
"Putin oder Russland haben m.E. als erste erkannt, was mit Hilfe der sozialen Medien politisch möglich ist."

Und seine Strategien hat er sicher aus den Snowdenpapieren abgekupfert ? Oder von Condy Rice vor den "Revolutionen" in Nordafrika und Nahost ?

Mir ist unerklärlich, dass Herr Lobo mit keinem Wort den "Godfather" der Medienbeeinflussung, die USA erwähnt. Ob Staatsmedien oder riesige Medienkonzerne, zentraler Einfluß ist in beiden Fällen möglich und wird ja auch geübt. Alle relevanten Technologien in Hard- und Software wurden dich in den USA entwickelt und eingeführt. Und die Russen sind die, die Sie am erfolgreichsten anwenden ? Ich erlaube mir Zweifel. Widerlegt mich.

Beitrag melden
hrapp 28.11.2018, 17:53
111. Ach, was macht Sie so sicher?

Zitat von meister_proper
zuverlässig diejenigen auf, die diese Tatsachen relativieren oder leugnen. Inzwischen gibt es so viele von dieser Propaganda Infizierte, dass die russischen Trolle kaum noch gebraucht werden. Warum allerdings so viele bereit sind Lügen zu glauben, die der Realität zum Teil diametral entgegenstehen erschließt sich mir nicht...
So, so, die vielen Anderen glauben also Lügen. Was macht Sie so sicher, dass Sie die Wahrheit glauben, denn auf glauben, dürfte auch Ihr Standpunkt beruhen? Wie also unterscheiden Sie denn, wer die Wahrheit schreibt und wer lügt? Dass sich Ihnen so gesehen manches nicht erschließt, das glaube ich Ihnen also gern, denn wo anders her als aus den Medien haben Sie denn Ihr "Wissen"?

Beitrag melden
eulenstein 28.11.2018, 17:56
112. Man muss nicht gleicher Meinung sein...

Zitat von KaroXXL
Die Massenmedien-Propaganda erreicht aber auch ein neues Niveau, leider. Und nachher will es keiner gewesen sein, nicht wahr Herr Lobo?
aber wenn Sie Herrn Lobos Meinung für Massenmedien-Propaganda halten, dann sind sie echt ... in der Birne.

Beitrag melden
quengelliese 28.11.2018, 17:56
113. Kiew, Maidan 2013 usw.

3 westliche Außenminister, darunter der selige Guido Westerwelle, ermutigen eine höchst vielschichtige Protestbewegung mit auch nationalistischen bis reaktionären Untergruppen beim Sturz der zwar korrupten, aber demokratisch gewählten Regierung - man stelle sich vor, der sagen wir mal russische, chinesische und iranische Außenminister hätten sich dasselbe bei einer Protestbewegung z. B. in einem östlichen EU-Mitgliedsland erlaubt... Aber außer vielleicht zu später Stunde bei Phönix kaum eine kritische Diskussion darüber in der bundesdeutschen Medienlandschaft - jawoll, damals hab ich mich gefragt, wie gleichgeschaltet wir eigentlich selbst inzwischen sind! Und dass die westlichen Bündnisse die russische Schwäche und Konfusion unter Jelzin völlig schamlos und obendrein kurzsichtig ausgenutzt haben, um dem Bären immer näher auf den Pelz zu rücken, kann redlicherweise doch auch nicht ernsthaft bestritten werden! Putin hat dazu eine programmatische Rede im Bundestag (sogar auf Deutsch) gehalten - dämlicherweise wurde die von unseren RepräsentantInnen aber auf die leichte Schulter genommen, und der gegenwärtige Kladderadatsch ist die notwendige Folge dieser Haltung! Und natürlich werden dadurch keine Menschenrechtsverletzungen in Russland entschuldigt - aber die Verlogenheit und Heuchelei des Westens sucht schon ihresgleichen!

Beitrag melden
voll 28.11.2018, 17:57
114. Geschlossene Gesellschaft

Im Ukraine Konflikt ist der journalistische Grundsatz, immer alle beteiligten Seiten zu Wort kommen zu lassen, nur bedingt realisierbar. Der Vorwurf der Propaganda steht immer im Raum. Nehmen wir den Film "Donbass". Hier zeigt der ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa, wie leicht es doch ist, Hass zu erzeugen. Der Film ist keine Dokumentation, zeigt also nicht die Realität. Daher auch der einseitige Vorwurf, auf einige Zuschauer könne der Film wie Propaganda für die Ukraine wirken. Regisseur Loznitsa macht darin auf ein prinzipielles Phänomen aufmerksam: Zwischen Ereignissen (Realität) und dem, wie wir diese Ereignisse wahrnehmen, klafft eine riesige Lücke. Eine Pseudorealität tut sich auf, die aus Bildern, Vorstellungen und Erfahrungen über die Ereignisse besteht. Auch die öffentliche Meinung in den Kommentarspalten und sozialen Medien ist eine Pseudorealität. Sie ist durchaus real, weil wir immer – egal, ob wir Putin oder Poroschenko glauben – in einer inszenierten Welt der Bilder und manipulierten Gefühle leben.
Loznitsa präsentiert lediglich seine Sichtweise auf diesen Krieg. Der Film spielt mit der Inszenierung von Wahrheit, auch wenn diese Wahrheit für beide Seiten schmerzhaft ist. Der Film wurde in Russland übrigens nicht gezeigt.
Fakten bleiben Fakten. Auch wenn diese verdreht werden. Die äußere Welt verschwindet ja nicht plötzlich, nur weil wir beliebige Vorstellungen über sie besitzen.

Beitrag melden
dieter.zuckermann 28.11.2018, 17:58
115.

Zitat von bran_winterfell
Putins Strategie ist im Augenblick recht erfolgreich, führt aber auf Dauer in die Sackgasse, und ich weiß nicht, wie er aus der wieder rauskommen will... Putins Glaubwürdigkeit sinkt nämlich unaufhaltsam gegen Null - nicht nur im Westen, sondern in China, Indien, der Türkei, Brasilien usw. Die politische Führung dieser Länder ist ja nicht dumm, und so Peinlichkeiten wie das Interview der "Touristen" (lol) im Skripal-Fall oder die Staatsdoping-Geschichte wird registriert werden. Vom Polit-Clown Lawrow will ich lieber gar nicht anfangen. Wie will Russland irgendwann mal wieder in der Welt vertrauenswürdig werden? Der FSB hat was auf den ukrainischen Schiffen gefunden? - lol, ich mach mich tot. Syrische Terroristen haben in Aleppo Chemiewaffen eingesetzt, sagen russische Quelle - ja sicher, hundertprozentig eine false flag Aktion der Syrer/Russen, schließlich nützt das nur ihnen. Putin weiß es vielleicht noch nicht,aber verlorene Glaubwürdigkeit ist schwer wieder zu erlangen...
Das ist bloß Wunschdenken. Putins Glaubwürdigkeit sinkt noch nicht mal im Westen. Und wird vermutlich auch nie passieren. Außerhalb vom Westen hat Putin natürlich einen noch besseren Ruf. Tendenz eher steigend. Die Beziehungen zu den meisten Ländern sind sehr gut. Mit vielen besser den je. Mit Japan wird bald Friedensvertrag geschlossen, was früher kaum möglich war. Japan akzeptiert denselben Vertrag, der schon 1957 angeboten wurde. Im Fall Syrien hat Russland sowieso auf allen ebenen gewonnen. Hier hat sich der Westen in eine Sackgasse reingeritten aus der man nicht mehr rauskommt.
Eine Strategie hat Russland aber kaum. Man lebt mehr von der Dummheit der Gegner. Und wird davon getragen. Rauskommen muss Putin aus gar nichts. Er hat nur noch 5 Jahre und da wird er sich nicht ändern. Beim nächsten Präsidenten schauen wir mal. Irgendwas wird der Nachfolger sicher anders machen. Irgendwelche große Wendung wird es aber nicht geben. Es läuft alles gar nicht mal so verkehrt.

Beitrag melden
karstenauswerder 28.11.2018, 17:59
116. Das Böse in der Welt

hat die Krim ohne einen Schuss annektiert und hält den Krieg in der Ukraine am köcheln um den Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union und der NATO zu verhindern. Das GUTE in der Welt hat Lybien und den ganzen mittleren und nahen Osten destabilisiert. Mit Hunderttausenden von Toten und Millionen von Flüchtlingen. Man sollte bei solchen Betrachtungen immer einmal auf den Anfang schauen. Und wo bleibt das Gejammer über die NSA-Übergriffe und wo sind die Sanktionen gegen die USA, die die ganze Welt und die UN belogen haben um ihren Krieg gegen den Irak zu rechtfertigen? Und NEIN - ich bin kein Putinversteher und hasse auch nicht Amerika. Mir geht nur dieses ewige einseitige Geheuchel auf den Geist.

Beitrag melden
hdwinkel 28.11.2018, 17:59
117. Rolle der Medien

Zitat von marijo111
"Wer natürlich behauptet, dass die Ukraine ein Hort der Demokratie ist und keine Schuld an bestimmten Entwicklungen trägt, z.B. klare Vereinbarungen des Minsker Abkommens nicht einhält, darf sich nicht wundern, dass es Gegenargumente gibt." Klar und logisch: da die Ukraine das Minsker Abkommen zur Befriedung nicht einhält, durfte man sie vorher überfallen. Interessante Argumentation!
Nein, es geht um die Rolle der Medien. Es ist zum Glück ja nun nicht so, daß nun gar keine Medienkritik mehr existiert. Hier z.B. ein lesenswerter Beitrag zum Ukrainekonflikt aus 2014, der das Problem verdeutlicht:

"Die Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer kritisiert, dass traditionelle Freund-Feind-Bilder stetig verstärkt worden seien – mit klarer Rollenteilung: auf der einen Seite das negativ konnotierte, "böse" Russland, personifiziert durch den Machtpolitiker Putin, auf der anderen Seite die idealisierte ukrainische Übergangsregierung und die zukunftssichernden Schutzmächte EU und USA.
Beispiele dafür bieten Schlagzeilen und Sendungstitel wie "Die Welt darf nicht zuschauen, wie ein Diktator sein Volk abschlachtet", "Wer stoppt Russland?" oder "Warum Putin mit einem brutalen Feldzug ein neues Imperium erschaffen will". Dies spiegelt sich auch in einzelnen Begrifflichkeiten wider: Während es Bezeichnungen wie "pro-russischer-Mob" in die Nachrichtensendungen schafften, kamen "pro-europäische" oder "pro-ukrainische Mobs" nicht vor. Das am stärksten umstrittene Wort war wohl der Begriff "Annexion" im Zusammenhang mit der Krim. Viele Medien übernahmen ihn scheinbar ungeprüft und teilten sehr rasch die Einschätzung, dass es sich um einen völkerrechtswidrigen Anschluss handelte, ehe auch Stimmen Gehör geschenkt wurde, die argumentierten, dass dies erst noch zu klären sei, da Bestimmungen des Völkerrechts wie die territoriale Integrität und das Selbstbestimmungsrecht nicht eindeutig auf die Entwicklungen der Krim anwendbar seien."

aus http://www.bpb.de/apuz/194826/zum-ru...n-medien?p=all

Beitrag melden
POTUSSUSSUS 28.11.2018, 17:59
118. Die Rechten bekommen Geld von den Russen

Warum werden diese Kanäle nicht gestoppt?
Le Pen, AFD und Co. hätten nichts ohne die Putin Russen und Putin.
Russland ist keine Demokratie, warum werden diese Parteien nicht angeklagt?
Schließlich machen die Wahlkampf nicht in Russland sondern in Europa!

Beitrag melden
citropeel 28.11.2018, 18:00
119. Absolut richtg

Es ist erstaunlich wie schnell Pro russische Kommentare , antiwestlicher, antiukrainischer Natur die sozialewbn Medien überfluten. Anders kann man es nicht mehr nennen. Und die Inhalte sind meist jene, die im Artikel beschrieben werden. Von glatten Lügen bis hin zur Verzerrung der Realität durch Auslassungen. Ein Desaster.

Beitrag melden
Seite 12 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!