Forum: Netzwelt
Russland: Kritisches YouTube-Video an Putin kostet Polizisten den Job

Korruption, ausgedachte Fälle, Unschuldige in Haft - ein russischer Polizist hat in Internetvideos die Zustände in seiner Arbeit angeprangert. Die spektakulären Clips wurden sofort zum Renner, der Kreml reagierte schnell: Erst sagte der Innenminister eine Untersuchung zu. Und ließ den Mann dann feuern.

Seite 1 von 2
Schnurz321 08.11.2009, 23:10
1. Lupenrein!

Ein lupenreiner Demokrat eben!

Wobei ich nicht ausschließen würde, dass sowas auch mal bei uns vorkommen kann.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 08.11.2009, 23:59
2. Freie Meinungsäußerung ist Nebensache

Zitat von sysop
Korruption, ausgedachte Fälle, Unschuldige in Haft - ein russischer Polizist hat in Internetvideos die Zustände in seiner Arbeit angeprangert. Die spektakulären Clips wurden sofort zum Renner, der Kreml reagierte schnell: Erst sagte der Innenminister eine Untersuchung zu. Und ließ den Mann dann feuern.
Empörend! Allerdings sitzt mal als Deutscher damit inzwischen im Glashaus:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/0...657865,00.html

Im Zweifelsfall gilt eben auch hierzulande nicht: "für die freie Meinungsäußerung".

Beitrag melden
Mahagon 09.11.2009, 02:51
3. Mutig...

Wenn sich der gute Mann ab sofort auch noch für die allgemeinen Menschenrechte einsetzt, ist er so gut wie Tod!
Meine Erfahrung hat mich eines gelehrt:
Russen mögen Gutmenschen nicht! Überhaupt nicht!

Beitrag melden
marvinw 09.11.2009, 07:32
4. Worüber wird hier wider diskutiert?

Und über was diskutieren hier wieder? Lieber Sysop, was ist die eigentliche Frage?
Wir haben Korruption in den höchsten Polit-Ämtern, nur heißt es nicht mehr so schlimm, sondern Nebenjobs und Lobbyismus. Und schon ist es legal und legitim und keiner meckert dagegen.

In Amerika werden ebenso "unpatriotische" Bürger gefeuert und
diffamiert. In Deutschland wird man schon wegen eines gekochten Eis gefeuert, dafür braucht man nicht seinen Chef zu kritisieren.

Beitrag melden
Pelle Almqvist 09.11.2009, 07:41
5. Traurig

Zitat von Rainer Daeschler
Empörend! Allerdings sitzt mal als Deutscher damit inzwischen im Glashaus: Im Zweifelsfall gilt eben auch hierzulande nicht: "für die freie Meinungsäußerung".
Naja, der Vergleich hinkt hier aber doch gewaltig.
Zum Thema: Traurig, aber wen überrascht das Ergebnis heutzutage noch?

Beitrag melden
Togo10 09.11.2009, 07:48
6. In Russland herrscht nach wie vor Kommunismus

Verstehe wer will, was man mit diesem Polizisten veranstaltet hat, der die Warheit über die russischen Verhältnisse an die Öffenlichkeit getragen hat, ist ja wohl der Knaller, aber in Russland ganz normal.
Entweder Du fügst dich dem System, oder Du bist draussen.
So jetzt geschehen.
Es ist doch allgemein bekannt, dass nach wie vor in Russland die Korruption die Oberhand hat.
Sieht man jetzt in die abgelegensten Landstriche, sind die Korruptionen noch extremer. Der Grund wird wohl in der allgemein herrschenden Armut zu suchen sein.
Das Staatsbedienstete keine Löhne ausgezahlt bekommen, ist seit Jahrern bekannt.
Wer und wie jetzt eine Untersuchung durchführt spielt überhaupt keine Rolle, das ist nur öffentliches Blah Blah, um wieder Ruhe ins System zu bringen, um die ausländische Gegner zu beruhigen.
Ein Ergebnis wird keiner mehr erfahren, die Geschichte verläuft wie viele andere Korruptionsfälle im Sande.

Beitrag melden
sysiphos 09.11.2009, 08:24
7. Polizeidienst

Ganz ehrlich, ich denke das wäre hier in dem Fall auch nicht anders.

Beitrag melden
pseudokater 09.11.2009, 09:25
8. Natürliche Folge

Ein russischer Polizist lebt von 12000 Rubel pro Monat, das sind nicht mal 300 Euro. Wie soll man davon eine Familie ernähren? Natürlich werden die Polizisten dann korrupt.
Außerdem macht es ja auch jeder andere, das macht es leichter und die Chefs sind sowieso alle Verbrecher in Uniform (bis auf ganz wenige Ausnahmen).

Schöne neue Welt (oder doch nicht?).

Beitrag melden
superdoc 09.11.2009, 10:22
9. Russische Säääle

Zitat von sysop
Korruption, ausgedachte Fälle, Unschuldige in Haft - ein russischer Polizist hat in Internetvideos die Zustände in seiner Arbeit angeprangert. Die spektakulären Clips wurden sofort zum Renner, der Kreml reagierte schnell: Erst sagte der Innenminister eine Untersuchung zu. Und ließ den Mann dann feuern.
Na ja, wie das eben so gemacht wird, bei lupenreinen Demokraten...
Ich denke, es ist nun wirklich mal an der Zeit, zwei heilige Kühe der westlichen Welt zu schlachten, nämlich zwanghafte Political Correctness und Toleranz gegenüber allem und jedem.

Schon bei dem Alkoholiker Jelzin hat es mich entsetzt, wie die Medien damals eiertanzend um sein Problem herumgelabert haben (mein Gott, der hatte die Codes für die nuklearen Lang- und Mittelstreckenwaffen im Patschehändchen), statt klar und deutlich zu sagen, dass dieser Mann gerne alles sein möge, nur bitte kein Staatschef.

Und bei Puty und Meddy ist es heute auch nicht anders.

Russland ist ein durch und durch korruptes, von Strukturen der organisierten Kriminalität durchzogenes Land, das dem Wertekanon Westeuropas ferner nicht sein könnte.

Würde das bitte mal jemand offiziell machen? Ansonsten verkommen wir demnächst wirklich zum Land der Halbwahrheiten, in dem die Bürger mehrheitlich durchaus wissen, was läuft und sich ihre Meinung bilden, während Brioni tragende Juristen aus den Tempeln der Macht mit großer Geste die "wahre" Wahrheit verkünden...

Und der armen Sau, die gerade in Russland geopfert wurde: Chapeau!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!