Forum: Netzwelt
Samsung-TV mit künstlicher Intelligenz: Dieser Riesen-Fernseher besteht aus vielen kl
SPIEGEL ONLINE

Auf der CES präsentiert Samsung TV-Geräte, deren Bildschirme modular zusammengestellt werden. Außerdem zeigt der Hersteller 8K-Fernseher und künstliche TV-Intelligenzen. Nur nicht für alle.

Seite 1 von 3
mimas101 08.01.2018, 18:48
1. Hmm Tja

Wenn das Teilchen...
1. Ein verbessertes ÖR-TV liefert,
2. unter 500,-- fällt,
3. die LEDs und IT-Support mind. 100.000 Betreibsstunden halten,
4. diese Firma für den TV die Prämien für eine Feuer- und Katastrophenversicherung für alle Ewigkeiten bezahlt,
5. Sicherstellt das ich auch ohne KI und Klaut simpel TV guggen kann,
6. weder Daten abgeräumt werden noch Werbemüll eingespült wird,
7. WLAN und LAN nicht über externe Server laufen,
8. Ich selbstbestimmt mit meinem TV anstellen kann was ich will und auch nicht mit einer KI darüber debattieren muß was sie mir vorsetzen will
9. Senderverteilung und Bedienung flott genug ist und sinnvoll angelegt wurde
10. diese Firma mir versichert das Kamera und Mikrofon nicht im Gerät vorhanden sind
dann könnte ich mal einen Gedanken an so eine Flimmerkiste verschwenden.

Kommt aber nicht. Also kaufe ichs auch nicht zumal 4k-Material sowieso eher mehr als nur Mangelware ist und was interessieren mich die Dopingspiele von Tokio wenn nur dort in 8k-Auslösung gesendet wird.
Hier wird also wieder mal wein Hype durchs Dorf getrieben und mal sehen welchen fehlplatzierten Schnickschnack jetzt die anderen Hersteller durchs Dorf treiben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 08.01.2018, 19:48
2. Krempps Expertenbeitrag...

Schon bei technischen Beiträgen über Apple-Produkte spricht Krempp meist nur über Belangloses, eine tiefergehende Errläuterung kommt nie.

Und jetzt noch Großbildfernseher...

Wenn Sie, ja ich meine Sie Herr Krempp, einen 32 Zöller mit Full HD-Auflösung haben, also 2K, dann haben Sie trotzdem eine wesentlich höhere Pixeldichte als der 146 Zöller mit 8K.
Und wenn Ihr 32 Zöller noch ein Amoled-Display hat, stellen Sie das Diagonalmonster mit Abstand in den Schatten.
Der 32 Zöller hat im cm² eine ca. 18mal kleinere Displayfläche als der 146 Zöller, obwohl der nur ca. 4 mal soviele Pixel hat.

Die Auflösung des 146 Zöllers ist bei 8K als mehr als 4mal so schlecht. Bei 4K müssen Sie schon einen Abstand halten, der in keiner Wohnung und keinem Haus zu finden ist.

Soviel zur "Wandbelegung" Herr Krempp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conjure 08.01.2018, 20:28
3. jaja...

...die zu gross, zu unnütz, braucht keiner, inkompatibel, unausgereift, zu teuer-Rufer: Keiner zwingt Euch, das irgendwann zu kaufen. Wer aber möchte, wird sich in 20 Jahren damit ganze Wände oder Raumteiler zu überschaubaren Kosten fertigen lassen, die Technisierung des Alltags bekommt ganz neue, auch architektische Möglichkeiten. Wer will und es sich leisten kann. Ansonsten steht es natürlich jeden frei, bei Rauhfaser und Röhrenfernseher zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streetlevel 08.01.2018, 20:52
4. Echtzeit

Wenn dem Autor einfache IT-Begriffe wie Echtzeit nicht bekannt sind, wundert es mich nicht, dass ihm bei Samsung niemand erklären konnte wie deren KI funktioniert.
Grüsse aus Norddeutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemjus 08.01.2018, 21:05
5. Pixeldichte

Meiner Meinung nach muss eher die Pixeldichte beachtet werden, da man eigentlich nur diese wirklich unterscheiden kann .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamelsardine 08.01.2018, 21:20
6. FullHD ist nicht 2k

Herr Peisker schreibt einen halben Roman darüber, wie technisch unwissend der Autor ist und dass die Pixeldichte bei einem kleinen FullHD höher als bei diesem Monstrum ist, aber übersieht, dass 8k 16mal so viele Pixel wie FullHD hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdfjkkl 08.01.2018, 21:26
7. (K) Intelligenz und Fernseher

... das passt doch nun wirklich nicht zusammen (lach).
Was hier dem Zuschauer zugemutet wird, ist nur einschläfernd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai-ser210 08.01.2018, 21:35
8. @streetlevel Echtzeit

Mir ist nicht ganz klar, was Sie am Begriff Echtzeit im Artikel so stört. Im allgemeinen Verständnis ist dies nun mal ein technischer Prozess, der keinen (merklichen) Zeitaufwand beansprucht. Auch der Duden sieht das so. Warum also sollte er nicht vom Autor in diesem Zusammenhang so benutzt werden? Der gemeine Leser wird das schon richtig verstehen und einordnen können. Wo liegt also Ihr Problem? Mit welcher exakten Wortwahl Herr Krempp bei Samsung nachgeforscht hat, wird man wohl nie erfahren, aber im Artikel ist dieser Begriff durchaus richtig und angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skusku 08.01.2018, 22:01
9.

Erstens kann es durchaus sein, dass die KI die Bilder in Echtzeit umrechnet. Handelt es sich dabei um ein neuronales Netz, ist dieses sicher im Voraus trainiert worden. Ein Bild durchzujagen wird dementsprechend lineare Zeit benötigen. Da alle Bilder die gleiche Größe haben werden alle Bilder gleich lang brauchen. Falls der KI Teil vom Rest des Systems entkoppelt ist und nicht von einem Betriebssystem-Scheduler nur einen gewissen Zeitabschnitt zugeteilt bekommt, dann handelt es sich um ein Echtzeit-System. Wenn nicht, dann nicht. Am Artikel stört mich, dass angeblich die KI ?nichts dazu erfinden? kann. Wozu wäre sie dann gut? Es geht nicht um billiges upsampling, das können wir seit 50 Jahren. Es geht eben genau darum die Pixel dazwischen zu ?neu zu erfinden?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3