Forum: Netzwelt
Schadsoftware: Vom US-Geheimdienst entwickelt, von Erpressern genutzt
ANN/ picture alliance

Einige der verheerendsten Cyber-Angriffe der vergangenen Jahre beruhen auf einer Windows-Schwachstelle. Der US-Geheimdienst hatte sie entdeckt und zur Waffe gemacht. 2016 wurde die Software entwendet. Jetzt legt sie ganze Städte lahm.

Seite 1 von 6
archi47 26.05.2019, 14:18
1. USA, sein Präsident und seine Dienste

sind vor China und Rußland die größte Gefahr für unseren Planeten und unsere Zukunft.
Es fängt eben mit Bildung und Zugang zu universellem Wissen (nicht Glauben) an und hört mit dem Verbreiten von "Fake news" noch lange nicht auf.
Wissensbasierte Zivilisation, Werte und Entscheidungen bedingen einander.
Dabei darf Wettbewerb nicht betriebswirtschaftlich, sondern muß volkswirtschaftlich organisiert sein, unter Einbezug auch aller zukünftigen externen Kosten mit dem Ziel einer möglichst nahen Nachhaltigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.05.2019, 14:43
2. Schuld: erstens Terrorist, zweitens Geheimdienst

"Wenn Toyota Pick-up-Trucks baut und jemand einen davon klaut, eine Bombe daran anbringt und damit in eine Menschenmenge rast, ist dann Toyota verantwortlich?"

Selten so einen hinkenden Vergleich gesehen. Der Vergleich lautet richtiger so:
Ein Geheimdienst entdeckt, dass ein Toyota Pick-up-Truck wg einer unzulänglichen Sicherung des Benzintanks als Bombe verwendet werden kann, und verschweigt dies gegenüber Toyota, damit er selbst diese Waffe einsetzen kann. Und dann wird dem Geheimdienst das Wissen über diese Soicherheitslücke geklaut und von Terroristen verwendet.
Wer hat dann schuld? Natürlich erstens der Terrorist und zweitens der Geheimdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henning Boetel 26.05.2019, 14:45
3. Sicherheitslücken

Die Schadsoftware nutzt lt. Bericht Lücken bei Windows XP und Windows Vista. Diese Betriebssysteme stammen aus 2001 bzw. 2007. Wenn eine Verwaltung heute noch damit arbeitet, wäre das für mich fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 26.05.2019, 14:48
4. Fahrlässig ist das richtige Wort

Wenn ich höre, dass die Windows Versionen XP und Vista betroffen sind, hält sich mein Mitleid in Grenzen. Das Problem ist nur, dass auch neuere Varianten von Ransomware im Umlauf sind, die auch Windows 10 befallen können. Etwa vor 10 Tagen wurde sogar eine mir bekannte IT-Firma erfolgreich angegriffen. Im nachhinein zeigte es sich, dass ein Mitarbeiter einen Mailanhang geöffnet hatte. Mit einer besseren Schulung der Mitarbeiter wäre das Unheil wahrscheinlich vermieden worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 26.05.2019, 14:48
5. Klopf Klopf

Ich finde diese Windowsprobleme schön , ich habe Linux installiert und Windows läuft in Virtualbox.
Windows läuft ohne Internet, und ich habe keine Sicherheitsprobleme.
Um in Linux ein Virus zu installieren zu können benötigt man Benutzername und Passwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aezakm! 26.05.2019, 14:52
6.

Bitte bei allem nicht vergessen, dass das meiste schon zu Obamas Zeiten passiert ist. Man kann zu Recht über Trump schimpfen, aber wieso sein Vorgänger nie dafür kritisiert wurde, verstehe ich nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.05.2019, 14:52
7. Wer..

Zitat von Patrick Beuth
Bis heute gibt es Unternehmen und Behörden, die das Microsoft-Update nicht eingespielt haben - sei es aus Bequemlichkeit, aus Ignoranz, mangelnden Kapazitäten oder weil so etwas in alten, komplexen Netzwerken mit vielen Abhängigkeiten sehr kompliziert sein kann.
..eine seit 2016 öffentlich bekannte und patchbare Sicherheitslücke in seinen kommerziell genutzten Systemen nicht patcht, dem gehört es nicht besser. Genau so wenig wie jemandem der unpatchbare "alte, komplexe Netzwerke mit vielen Abhängigkeiten" im Einsatz hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 26.05.2019, 14:59
8. Darwin Award

Der Gesamtschaden durch ignorierte Patches ist auch ohne dieses eine Ding Billionenschwer, schätze ich.
Impfpflicht und Intelligenz ist nicht weltweit verbindlich organisierbar.

Dass eine der etwa mit den Biowaffen vergleichbare Kontrolle je möglich wird, scheint mir unwahrscheinlich, jeder muss sich schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 26.05.2019, 15:02
9. Ich verstehe nicht.

Also ist jetzt die NSA schuld das (wahlweise)
- die Stadt Baltimor seine Windows Systeme nicht Sicherheits gepatsht Hat?
- Erpresser Schadstoftware verwenden?

Soweit ich den Text verstehe hat die NSA doch Microsoft vor Jahren bereits die Sicherheitslücke mitgeteilt.

Oder suggeriert dieser Artikel das
- ohne Geheimdienste
- ohne Sicherheitsbehörden
- ohne Ermittlubgs "Waffen"
sofort der Weltfrieden ausbricht :-)
Also sofort alle Bösen Buben brav werden?

Lieber Spiegel. Dann schreibt doch wir sollten in Deutschland sofort damit beginnen. Polizei, Armee und Geheimdienste abschaffen :-) Wird bestimmt ein weltweiter Exportschlager.
Hahaha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6