Forum: Netzwelt
Schadsoftware: Vom US-Geheimdienst entwickelt, von Erpressern genutzt
ANN/ picture alliance

Einige der verheerendsten Cyber-Angriffe der vergangenen Jahre beruhen auf einer Windows-Schwachstelle. Der US-Geheimdienst hatte sie entdeckt und zur Waffe gemacht. 2016 wurde die Software entwendet. Jetzt legt sie ganze Städte lahm.

Seite 3 von 6
altais 26.05.2019, 15:57
20.

Zitat von Alm Öhi
Ich finde diese Windowsprobleme schön , ich habe Linux installiert und Windows läuft in Virtualbox. Windows läuft ohne Internet, und ich habe keine Sicherheitsprobleme. Um in Linux ein Virus zu installieren zu können benötigt man Benutzername und Passwort.
Man kann bis fünf zählen, dann spätestens kommt ein Beitrag der Kategorie: "Ätsch. Ich habe Linux". Frage mich jedes Mal wieder, was ich mit dieser Information anfangen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 26.05.2019, 16:17
21.

Zitat von 1lauto
haben stuxnet gezüchtet, nach den alten Mendel Regeln selektiert und dann freigelassen - nur so wird ein Schuh draus!
jaja, und dann haben sie die Schadsoftware in die Steuerung ihrer eigenen Uran-Zentrifugen eingeschleust, im Rahmen einer False Flag Operation - um die Sache den Amerikanern in die Schuhe schieben zu können... Wirklich pfiffig, diese Iraner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 26.05.2019, 16:21
22. Die Iraner...

Zitat von 1lauto
haben stuxnet gezüchtet, nach den alten Mendel Regeln selektiert und dann freigelassen - nur so wird ein Schuh draus!
Klar doch, wie sollte es anders sein? Auch wenn Wired etwas anderes behauptet - vermutlich erstunken und erlogen (https://www.wired.com/2013/06/general-keith-alexander-cyberwar/): "Stuxnet was created and built by the NSA in partnership with the CIA and Israeli intelligence in the mid-2000s"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKurtz 26.05.2019, 16:27
23. Putin!

oder irgendein anderer Russe muss dahinter stecken. Die NSA ist unterwandert, ganz klar. Die CIA sowieso, und Stoltenberg vermutet sicher, dass Trump russisch denkt. Da muss man unedingt was unternehmen von NATO Seite, gegen den Russen und sein Cyberzeug. Mehr Geld für Rüstung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven.kex 26.05.2019, 16:33
24. Die NSA hat die Lücke nicht entdeckt,

sondern Microsoft hat sie eingebaut.
MS ist ein amerikanisches Unternehmen und amerikanischen Zielen verpflichtet.
Aber München und Niedersachsen holen sich die Lausch- und Sabotage-Software wieder ins Haus.
Tssss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayuware1947 26.05.2019, 16:33
25. Schlampige Arbeiten

Ich kann es einfach nicht mehr hören. In fast regelmäßigen Abständen wird von Sicherheitslücken in Windows Betriebssystemen berichtet. Und häufig wird noch ergänzt, dass US Geheimdienste damit Schadsoftware verbreiten. Ich glaube an das Märchen der unabsichtlichen Sicherheitslücken nicht. Da wurden und werden absichtlich Einfalltore einprogrammiert. Das gilt auch und insbesondere für die "alten" Betriebssysteme. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass hochbezahlte IT-Spezialisten sich der Schande hingeben, ohne Weisung so schlampig gearbeitet zu haben. Auch in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 26.05.2019, 16:41
26. "Iranische Hacker sollen Unternehmen im Mittleren Osten ..."

Gemeint ist hier offenbar der Nahe Osten. Bitte auf die korrekte Übersetzung des englischen Middle East achten! Oder übersetzt man beim Spiegel auch Honeymoon mit Honigmond?

Der Spiegel wusste das übrigens schon einmal, scheint es aber wieder vergessen zu haben:
https://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/fragen-an-den-zwiebelfisch-wo-beginnt-der-mittlere-osten-a-364382.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.05.2019, 16:41
27.

Zitat von Alm Öhi
Um in Linux ein Virus zu installieren zu können benötigt man Benutzername und Passwort.
Dieser Irrglaube wird die Hersteller von Schadsoftware sicherlich freuen. Im Übrigen geht es noch nicht mal um Viren, sondern um das Ausnutzen von Sicherheitslücken. Und Sie wollen doch wohl nicht selbst dafür garantieren, dass Linux keine Sicherheitslücken hat, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 26.05.2019, 16:53
28. @Henning Boetel:

Haben Sie vergessen, dass viele Geldautomaten auch in D noch mit Windows XP laufen (und auch noch einige Jahre von Microsoft mit updates versorgt werden?), ebenso spezielle Rechner in Universitätsinstituten, deren Software sich nicht eben mal auf Win7 ff. umstellen ließ?

„Selber schuld“ und regierungseigene Schadsoftware sind zwei unterschiedliche Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 26.05.2019, 16:57
29. @1lauto:

Noch eine Fehlinformation. Stuxnet stammt ausIsrael, wurde mit Hilfe der USA zur Sabotage iranischer Siemens-Anlagen entwickelt und eingesetzt und lief dann weltweit aus dem Ruder.

So genial sind Geheimdienste nun auch wieder nicht. Da geht mehr schief als nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6