Forum: Netzwelt
Schlechte Bewertungen: So fühlt es sich an, wenn das eigene Spiel verrissen wird
Phantom 8 Studio

"Past Cure" wurde zwei Jahre lang entwickelt. Dann ist innerhalb eines Tages klar: Die Bewertungen für das Videospiel sind vernichtend. Wie geht ein Studio damit um?

Seite 1 von 7
golden-huakl 15.03.2018, 08:33
1. Guter Artikel

Ich hatte zufällig einen dieser Verisse über das Spiel gelesen und dachte dass ich über das Spiel nichts mehr hören würde. Mit einem Artikel bei SPON hätte ich nie gerechnet und habe ihn mit grossem Interesse gelesen. Die Aufarbeitung des Studios mit der Kritik hat mir ebenfalls gefallen. Bitte mehr solcher Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 15.03.2018, 08:33
2. Presse-Reviews sind irrelevant

Hier gibt es meistens Lorbeeren für AAA-games wie das grottige ME:Andromeda oder jährliche Fließbandware.
Spiele für Fans wie Elex oder Kingdom Come Deliverance werden schlecht bewertet.
Allerdings sollte das Let's Play gut aussehen und die Steam Reviews welche hier "mostly negative" sind, das kennzeichnet in der Regel entweder ein schlechtes Spiel oder ein sehr verhasstes (Lootboxen, technische Mängel etc).
Übrigens sind Messeberichte immer wohlwollend wie auch bei den Schwindlern von No Man's Land weil man da von einer Alphaversion ausgeht. Beim Release gibt es aber keine Gnade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 15.03.2018, 08:42
3. Prioritäten

Eigentlich kann man es aus den Rezensionen herauslesen: Game Play ist wichtiger als die Story.
In dieselbe Falle stolpern viele Entwickler, die eigentlich nur eine Geschichte erzählen wollen. Selbst die Spieler denen eine gute Story wichtig ist, fanden das Spiel nicht gut, weil die Spielmechanik zu langweilig war. Ist das Game Play gut, kann man auch komplett auf eine Story verzichten, siehe z.B. Player Unknown's Battle Ground.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 15.03.2018, 08:55
4. Traurig

Ob es sich nun um ein Computerspiel handelt oder irgend ein anderes Produkt - die Reaktion scheint ziemlich typisch. Und traurig.
Was sagt Herr Gerdesmann in diesem Interview zusammengefaßt:
Die Vorabreaktionen waren gut --- die Rezessionen aber unprofessionell und gemein --- die Tester haben das Spiel nicht verstanden [!]
Von Außen betrachtet muß man fragen:
Hatte er wirklich erwartet während einer Messe fundierte Testergebnisse durch Messebesucher zu bekommen? Von einer Demoversion?
Gab es kein QM, welches externe Tester einbezogen hat?
Und auch sonst wurde nur im kleinen Kreis entwickelt, getestet und - ja, was noch?
Betriebsblindheit vorprogrammiert.

Die Tests nun zu ignorieren und die Tester als dumm zu verurteilen (schließlich haben sie ja den Sinn des Spiels nicht verstanden, deshalb schlecht geurteilt) ist eine mit Ansage wiederholte Fehlentwicklung, der nächste Flop vorhersehbar. Und damit wahrscheinlich auch die Zukunft des Studios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J. Hotzenplotz 15.03.2018, 08:57
5. Ein Video-Spiel!?

Hier hat mal so eine unglaublich bedeutende Sache wie ein Video-Spiel eine schlechte Kritik bekommen...welch ein Drama! Der Artikel dazu ist superflach, außer Enttäuschung hier und Kopf hoch da nichts drin, wohl auch, weil in den Kritiken nichts drin war...Wie auch, wenn sich solche Kapazitäten wie Video-Spiel-Kritiker äußern...einfach ignorieren, morgen kommen die nächsten Daddelspiele auf den Markt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammtischhistoriker 15.03.2018, 09:02
6. Steam Reviews

Die Verrisse sind zum teil recht konkret. wenn die Presse-Reviews keine Information hergeben, dann mal die Steam-Reviews lesen, die sind sehr genau. Auflistungen der gröbsten Mängel gibt es genügend, viel davon sicher zu patchen, aber nach dem Launch ist es wahrscheinlich zu spät. Das findet übrigens auch statt, wenn man die developer-comments bei Steam anschaut, wird in diesem Artikel überhaupt nicht erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 15.03.2018, 09:03
7. BWL 1x1: Vision and Mission

"Niemand hier habe auf Erfahrungen aus der Videospiel-Entwicklung zurückgreifen können."
Wow! Wenn eine Geschäftsidee scheitert, weil der Markt falsch eingeschätzt wurde, oder die eigenen Fähigkeiten zum Vertrieb überschätzt wurden, ist das schade, aber verdient Respekt.
Wenn eine Geschäftsidee scheitert, und nachher zugegeben wird, dass man fachlich und inhaltlich eben nicht die nötigen Fähigkeiten hat.... das ist peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBirke 15.03.2018, 09:03
8. Derzeit gute Chancen für neue Entwickler... ggf. im Nachgang

Im Moment stehen die Chancen für neue Entwicklerteams und Publisher eigentlich so gut wie lange nicht mehr. Aus dem Grund, dass die Major Publisher sich aus dem klassischen Spielemarkt verabschieden und statt Spielen zunehmend Systeme von Online-Paywalls verbreiten, um die sie etwas Content designen, um Spieler möglichst effizient zur Kasse zu bitten. Sie wollen den heimischen PC oder die Konsole wieder zum Arcade-Daddelautomaten umfunktionieren, wo man ständig Geld nachwerfen muss. Also genau das, was Anfang der 1980er-Jahre weitgehend zugunsten der Kaufspiele verschwand.

Wenn ein Spiel Minimalanforderungen erfüllt, müsste es zumindest im Nachgang möglich sein, auch aus einem anfangs mäßigen Titel etwas Gutes zu machen. Bei No Man's Sky hat das ja wohl zumindest teilweise geklappt. Allerdings wurde Past Cure nun wirklich in der Luft zerrissen, so dass da die Chancen fraglich sind (ich kenne es selbst nicht). Anderes Problem ist, dass man zu bereits releasten Titeln Nacharbeiten machen muss, obwohl sie kaum noch Geld bringen. Da könnten schnell erscheinende Fortsetzungen helfen, die man extra verkauft. Es muss nur ein wirklicher Gegenwert, was neues vorhanden sein, nicht wie bei DLC- und Mikrotransaktions-Abzocke nur Klimbim oder Umsetzung von Spielvariablen. Und um aus einem misslungenen ersten Spiel was vernünftiges zu machen, darf man natürlich auch nicht extra zur Kasse bitten (was vielen bei den Major Publishern sauer aufstößt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettdeckel 15.03.2018, 09:21
9. Metacritic: 40

Wenn ein Spiel bei Steam eine Metacritic von 40 Punkten bekommt, dann kann man davon ausgehen, dass es ziemlich grottig ist. Ich habe mir ein Dutzend der Rezensionen auf Steam durchgelesen, dort ist von schlechter Spielbarkeit und schlechtem Leveldesign die Rede, aber die Story sei wohl gut.
Das ist leider oft das Problem von Entwicklern, die neu in der Branche sind: Ein Spiel ist kein Film. Eine gute Story allein macht kein gutes Computerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7