Forum: Netzwelt
Schnelles Internet in Deutschland: Ein magenta-schwarzer Supertag
AFP

Die Telekom darf ihre Netzausbau-Pläne umsetzen. "Ein Supertag für Deutschland", jubelt man beim Konzern. "Ein schwarzer Tag für den zukunftsfähigen, nachhaltigen Glasfaserausbau", schimpft die Konkurrenz.

Seite 1 von 3
johannesraabe 02.09.2016, 11:47
1.

Auf deutsch gesagt: Die Telekom darf den Rest von Deutschland mit einer alten billigen Technologie überziehen, hat darauf das Monopol, der Wettbewerb guckt in die Röhre und am Ende verkündet die Tagesschau, dass dank des Monopolisten jeder Deutsche Breitband hat, durch Vectoring. Was das ist kapiert eh die Hälfte nicht und in Deutschland darf jetzt eine Technologie benutzt werden, die keine Zukunft hat. Die BRD ist ein Trauerspiel. Anstatt man plant bis wann man überall Glasfaser verlegt hat. Aber immerhin stirbt der Job des Kupferdiebes nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rayleigh 02.09.2016, 11:50
2.

Jeder Netzausbau ist in unserem Internet-Drittland ja generell positiv, allerdings knebelt die Telekom auch die Bevölkerung, wo sie die Kabel verlegt.
Ich selbst bin froh, dass bei mir Glasfaser verlegt wurde und dies durch Kabel Dtl. geschehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Schäuble 02.09.2016, 12:15
3. Deutschland nicht zukunftsfähig

Mit solchen Rückwärtsschritten wird das nie etwas mit anständigem Internet in Deutschland. Kupferkabel müssen ausnahmslos durch Glasfaser ersetzt werden. 100Mbit/s ist lächerlich. Darüber lacht doch jeder, wenn selbst Rumänien bis zu 1Gbit/s hat, also gut 10 mal so schnell und das bei einem Land mit wesentlich weniger Geld für so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 02.09.2016, 12:48
4. Es ist mir egal

wie die es machen, aber ich möchte noch in diesem Jahrzehnt mit einer Geschwindigkeit surfen, die andere Länder schon im letzten Jahrzehnt flächendeckend zur Verfügung gestellt haben. Es muss nicht mal 50 oder 100k sein, schon eine 10-20k Leitung wäre das 5-10 Fache der heutigen Leistung bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andikah 02.09.2016, 13:32
5. Alte Kupferleitungen

Die Kupferleitungen der "letzten Meile" von der Telekom sind zum Teil schon so alt (Papierisolierte Kupferleitung) und schon so oft verspleist worden, das in manchem Gebieten von den 100 Mb aus dem DSLAM nach 900 m nur noch 25 oder noch weniger Mb rauskommen. Die sind zum Teil mit so grossen CRC-Fehlern behaftet das das Modem ständig die syncronisation verliert. Ein Umschalten auf ein anderes Adernpaar hilft da auch nichts weil das gensuso mies ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfmueller 02.09.2016, 13:43
6. Glasfaser egal

Mir sind die Glasfaserkabel egal. Ich will noch in diesem Leben wenigstens die 6 Megabit bekommen, die ich bezahlen muss. Der Ausbau auf 50 oder sogar 100 Megabit sollte so lange ruhen, bis in der Provinz alle 2 Megabit-Bandbreiten auf 6 Megabit aufgestockt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FerrisBueller 02.09.2016, 13:55
7. Lobbyismus as it's best.

Ja toll. Damit bekommen ein paar wenige Leute schnelleres Internet aber gesamtdeutsch werden wir mit dieser Kupfer-Sackgasse in 10 Jahren sogar noch hinter Somalia, Syrien und Äthiopien zurück gefallen sein, was die Versorgung mit Breitbandinternet angeht. Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 02.09.2016, 14:04
8. Ich merke nichts von Glasfaserausbau ...

habe aber Vectoring. Da ist es mir sowas von egal, ob die Konkurrenz in den nächsten hundert Jahren in München, Frankfurt, Hamburg oder Berlin Glasfaser legt. Kleine Städte, selbst mit Universitäten, werden ohnehin nicht versorgt. "Wir schaffen das garantiert nicht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 02.09.2016, 15:03
9. Statt über viele Jahre....

...den ewigen Meckerfritz raushängen zu lassen und darauf zu hoffen, dass die Telekom schon die Glasfaserzeche irgendwie zahlt, hätte man auch selbst... aber beim Kundenabzocken hat man halt nicht sooo viel Zeit mehr übrig gehabt, um selbst aktiv zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3