Forum: Netzwelt
Schuldig in 1000 Fällen: Ebay-Betrüger muss mehr als sechs Jahre ins Gefängnis
DPA

Das Landgericht Marburg hat einen Internetbetrüger zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und elf Monaten verurteilt. Indem er auf Ebay fiktive Waren versteigerte, soll der 29-Jährige seine Kunden um 300.000 Euro gebracht haben.

Seite 1 von 4
slummie 24.07.2014, 17:40
1. Doppelte Strafe ...

jemanden um 300000€ zu betrügen scheint doppelt so kriminell zu sein als wenn es wie bei Höness um 150000000€ ginge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 24.07.2014, 17:41
2. Endlich

mal ein rechtsstaatlich gerechtes Urteil gegen einen Betrüger oder Kopf einer Internet Betrügerbande die viele gutgläubige Bürger hohen Schaden zugefügt haben.
So, muß Rechststaat mit Kriminellen umgehen und die Kuscheljustiz endlich abschaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 24.07.2014, 18:21
3.

Zitat von slummie
Doppelte Strafe ... jemanden um 300000€ zu betrügen scheint doppelt so kriminell zu sein als wenn es wie bei Höness um 150000000€ ginge...
Strafen orientieren sich i.d.R. an letzter Stelle um den angerichteten finanziellen Schaden.
Lange vorher kommt die krimininelle Energie und die Anzahl der Straftaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddyman 24.07.2014, 18:43
4. Private Insolvenz im Knast?

Ich bin auch vor Jahren einer solchen Betrugsmasche auf den Leim gegangen. Fazit: Junger Drogentäter hinterläßt Schulden von über 100.000 Euro und wird diese nie zurückzahlen können. Alle 10 Jahre versuche ich mit Hilfe eines Anwalts meinen Titel durchzusetzen - doch da ist nichts zu holen.

Meine Frage: Können Starfgefangene in die private Insolvenz gehen oder müssen sie irgendwann für den Schaden, den sie angerichtet haben, geradestehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expendable 24.07.2014, 18:44
5. Man kann nur hoffen...

...das die Haft in Paraguay recht ungemütlich war. Hier ist er eh nach ein paar Monaten Schmusestrafvollzug wieder draußen...und wird selbstverständlich weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bro! 24.07.2014, 18:49
6.

Eine harte Bestrafung gegen diese Betrüger ist notwendig, allerdings würde dies auch eine hohe Geldstrafe oder kurze Haftstrafe tuen. So wird ein Betrüger auf die Ebene eine Vergewaltigers oder Mörders gestellt- dies kann nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mainstreammedium 24.07.2014, 18:59
7. Privatinsolvenz

Strafgefangene können ohne weiteres ein Privatinsolvenzverfahren durchführen, auch während der Haft. Die Restschuldbefreiung umfasst allerdings keine Geldstrafen (die dafür aber auch keine Zahlungen aus der Insolvenzmasse erhalten). Außerdem können Geschädigte Ihre Forderung dahingehend anmelden, dass die aus einer "vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung", so dass der Schadenersatzanspruch ebenfalls nicht von der Restschuldbefreiung beseitigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 24.07.2014, 21:56
8. Warum verharmlosen?

"Der Prozess kann durchaus auch als Warnung dienen: Jobangebote, bei denen man gebeten wird, sein eigenes Konto für Finanztransaktionen zur Verfügung zu stellen, sollten jeden Arbeitsuchenden höchst misstrauisch machen." --- Warum wird das so lasch formuliert? Es gibt KEINE seriöse Tätigkeit, bei der man sein privates Konto für gewerbliche Geldtransaktionen zur Verfügung stellen muss. Dabei handelt es sich IMMER um Betrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halliburtonium 25.07.2014, 01:32
9. Harte Strafe?!

@ bro!
Das ein Vergewaltiger mehr als drei Jahre sitzt ist doch wohl eher die Ausnahme! Für Mord sechs Jahre zu bekommen... Da muss der Richter auch einen ganz schlechten Tag haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4