Forum: Netzwelt
Schule der Zukunft: Weniger Bildung für die nächste Schüler-Generation!
Julian Stratenschulte / DPA

Das Internet ist, trotz allem, die mächtigste jemals erfundene Bildungsmaschine. Also könnten sich die Schulen doch verstärkt auf ihren anderen Auftrag konzentrieren: Erziehung. Nötig wäre das ganz offensichtlich.

Seite 5 von 17
Susi64 10.07.2019, 17:51
40. Kommerzialisierung (noch) freier Inhalte

In Zukunft wird es immer weniger Wissen frei im Internet geben. Da vermehrt auf Urheberechte geschaut wird werden viele Videos urheberrechtlich geschützte Details enthalten. Selbst wenn Sie sich selbst im ihre Video bemüht haben, enthält jedes Video (auch) Informationen, die woanders stehen und damit urheberrechtlich geschützt sind. Das gilt natürlich auch für Skripte. Selbst wenn Sie Ihr Lehrmaterial kostenlos einstellen sind Sie a) nicht davor gefeit, dass ein andere Rechte geltend macht und b) könnte Ihr freies Video gesperrt werden, weil sich jemand die Rechte daran gesichtert hat. In nicht allzu ferner Zukunft wird das Internet immer weniger freies Wissen enthalten.

Beitrag melden
erzengel1987 10.07.2019, 17:52
41. Erziehung ist alleinige Aufgabe der Eltern

Eine Schule ist ein Ort an dem Wissen vermittelt werden soll. Allgemeine Bildung etc. Ein Lehrer muss lediglich Schüler begeistern und Ihnen Lust aufs lernen geben, jeweils für das Fach oder allgemein Lust zum lernen.

Gymnasium, darf in meinen Augen in keinster Weise einen Erziehungsauftrag haben. Hier dürfen nur Schüler hin die eben Anständig sind und lernen wollen. Ist das nicht der Fall niemand braucht wirklich Abitur. Also ab auf die Realschule. Hier findet etwas lockerer Unterricht statt und man kann sich etwas mal um Ausnahmefälle kümmern.

Aber Erziehung das darf wenn überhaupt nur an einer Sonder/Hauptschule geschehen. Oder die Kinder müssen eben in ein Heim, welches von den Eltern bezahlt werden muss.

Einzig Eltern sind verantwortlich für die Erziehung. der Staat sollte sich hier komplett raushalten.

Beitrag melden
kuschl 10.07.2019, 17:55
42. Verantwortlichkeiten in der Erziehung

Zitat von kakophoniephobie
Nicht die vorwiegend unbegleiteten jugendlichen Zuwanderer aus Syrien, Afghanistan usw. sind das Problem, sondern neben den Sprösslingen aus bildungsfernen Schichten die seit Jahrzehnten in deutschen Großstädten in Parallelwelten lebenden Menschen türkischer und arabischer Herkunft, die an ihrer Kultur, ihrer Religion und ihrem patriarchalen Denken festhalten wie an einem Rettungsanker und aus Verachtung vor dem demokratischen Rechtsstaat und der westlichen, "gottlosen" Gesellschaft keinerlei Integrationsbemühungen an den Tag legen und darüber hinaus ihre Einstellung an ihre Kinder und Kindeskinder weitergeben. Deren Respekt gegenüber Mitarbeitern von Behörden wie dem Jugend- und dem Arbeitsamt, gegenüber Polizeibeamten, Richtern und Lehrern ist gleich Null. Lehrer kommen an die Bildung und Werte ablehnenden türkisch- und arabischstämmigen Kinder und Jugendlichen und erst recht nicht an deren Eltern ran - trotz aller eifrigen Bemühungen. Ganz im Gegenteil müssen sie sich davor hüten, diese Kinder und Jugendlichen "erziehen" zu wollen, laufen sie doch nicht selten Gefahr, von aufgebrachten Schülern und/oder Eltern bedroht oder auch der Schulleitung gemaßregelt zu werden. Vom "Ende der Toleranz" und dem konsequenten Einfordern der hier geltenden Regeln wird zwar seit Jahren gesprochen, doch bleibt es bei den beschwörenden Worten. Staat und Gesellschaft scheinen längst kapituliert zu haben.
Ihr Beitrag bringt die Probleme exakt auf den Punkt. Es kann der Lehrer noch so motiviert sein, die Probleme mit den von Ihnen erwähnten Jugendlichen anzugehen. Es bleibt nur das frustrierte Scheitern, weil diese spätestens nach der Schule wieder in ihre archaisch geprägten Elternhäuser zurückkehren und selbst nach mehreren Generationen immer noch nicht integrationswillig sind. Diese Problematik wird aber von den Migrationsbefürwortern und auch der entsprechenden Presse nicht angefasst oder völlig verharmlosend heruntergespielt, um Ängste in der Bevölkerung zu vermeiden und den Rechten nicht in die Hände zu spielen. Ein fataler Fehler, der sich in der Zukunft noch rächen wird. Nicht umsonst überlegen sich junge Leute, ob sie sich das Lehramt bei den Zuständen, die heute an den Schulen herrschen, überhaupt ergreifen sollen. Die Politiker, die diese Umstände durch ihre blauäugige Sichtweise auch noch befeuert haben, ducken sich jetzt weg und negieren die Probleme, die sie selbst hervorgerufen haben.

Beitrag melden
razfaz69 10.07.2019, 17:56
43. Den nagel auf den Kopf getroffen Herr Lobo

Ich werfe mal erst ein bis zwei Worte ein.
Empathie, Respekt und Menschenwürde.
Na gut- es sind 3 geworden.
Aber gerade die würde des Menschen wird doch in meinen Augen mit Füßen getreten.
Wie soll den Erziehung funktionieren, wenn zwei Elternteile täglich einen Vollzeitjob haben, um überhaupt eine Bude zu finanzieren und die Ernährung zu sichern?
Das wird dann gerne auf den Staat abgeschoben. Sollen doch die Lehrer, Kindergärtnerinnen Kita Muttis oder sonstwer machen. Ich bin 1969 gespawnt und kenne das anders. Mein Vater war als Elektriker (Anlagenbau) im Stande seine Familie zu versorgen, während meine Mutter sich um kümmern konnte.
Desweiteren:
So sehr ich das Internet und YouTube als Wissens Quelle schätze so sehr ist es auch Gift.
Ich bin bestimmt Niemand, der auf diesen alten "Killerspiel" scheiß zurückgreifen will.
Ich bin seit Pong dabei- ABER so sehr verroht auch unsere Gesellschaft wegen diesem Sch... Ich kenne Seiten im gelobten Netz,
wo Menschenwürde ein Sch...dreck wert ist, und sich über Menschen und auch Tiere lustig gemacht wird, wenn sie denn spektakulär aus dem Leben treten. Is oder al-Qaida Videos sind da fast harmlos.
Und wer nun glaubt, dass die Kids solche Seiten nicht kennen darf gerne wieder zurück nach Start und zwar ohne 4k zu kassieren. (Monopoly)
Also es kann doch wohl nicht sein, das wir die Erziehung unserer Kinder einfach auf die Schulen, Kitas und whatever abschieben? Wie soll es ein Lehrer/Lehrerin leisten, einem bunten Haufen von Tieren Werte zu vermitteln? Ich sagte bewusst Monopoly, weil ich fast glaube, dass es System hat. Unsere ach so tolle Politik
hat es 50 Jahre lang nicht geschnallt, was abgeht. Ich kann das Sagen. Wie gesagt 1969. Wenn ich sehe unter welchen Umständen Familien heut zu Tage zurecht kommen müssen muss ich fast heulen.
Da bleibt für Erziehung und Weitergabe von Werten nix mehr mehr über.
Wir haben ein riesen gesellschaftliches Problem, was nur noch Niemand wahr haben will.
Deshalb danke Sascha, dass du es ansprichst.
MfG und out
Andreas Kreutz

Beitrag melden
phg2 10.07.2019, 18:04
44.

Ich erlebe immer wieder Schulklassen im Zug, manche brauchen gar keine Erziehung von den begleitenden
Lehrern, die sind einfach "erzogen", was jetzt nicht still und brav heißen muss.
Das andere Extrem sind Klassen da können die Lehrer sagen was sie wollen, das interessiert die Kids allenfalls am Rande. Muss wohl an den Eltern liegen.

Beitrag melden
stefan7777 10.07.2019, 18:05
45. Nur die besten der Besten!

Nur die besten der Besten - Warum muss eine Physik Grundlagen Vorlesung jedes Semester neu gehalten werden? Warum macht das in vielen Fällen nicht ein einziges mal der beste der besten Professoren eben digital? Ich muss wohl nicht weiter machen, oder? Das lässt sich auf soo viele Inhalte übertragen. Digitale Inhalte können auch leicht interaktiv und für Gruppen oder mit Moderation programmiert sein oder alle vier Formate und man kann ständig zwischen den Darreichungsformen wechseln.

Eigenverantwortliches lernen, sich selbst und sein Arbeitstempo kennen lernen und später persönliche Strategien können sich so entwickeln. Der Lehrer wird mehr zum Moderator, es geht dann weniger um das Was bzw. Inhalt sondern um das Wie. Wie kann man sich Inhalte erschließen, welche Grundlagen braucht es um in höhere Sphären der Mathematik oder des Programmierens einsteigen zu können etc. pp..

Der Lehrer beobachtet und steuert ganz gezielt, er hat Zeit individuell auch zu erziehen. Oh, und er muss auf wesentlich breiterem Feld seine Kompetenz einbringen!!!!

Was bei uns in den Grundschulen passiert, dass lässt mich nur immer den Kopf schütteln. Vergünstigte natürlich Apple Geräte (anfüttern, dass kennt man noch von MS) werden gekauft extern administriert und verzweifelte angeschulte Lehrer versuchen das Ding dann irgendwie ab und an für den Unterricht nutzbar zu machen - kostet zusätzlich Freizeit. Ein verzweifelter Versuch der immer scheitern muss. Konzeptlose Halbherzigkeit ist zum scheitern verurteilt - viele der wirklich überforderten Lehrer geben auf.

Die Verantwortlichen überlegen sich auch nicht was sinnvollerweise mit einem Tablet im Unterricht erledigt werden kann - konzeptionell und so. Sondern es läuft anders herum - so wir machen jetzt auch was Digitales.

Aber woher sollen die Verantwortlichen es denn auch besser wissen? Es ist ein zaghaftes austesten, ein Try and Error - aber sicher noch keine digitale Bildung. Das wiederum lernt so mancher Lehrer tatsächlich dann eher von seinen Schülern - die sind auch Menschen und haben Mitleid. Das ist wirklich tragisch.

Ein laaanger Weg liegt vor uns in Deutschland.

Und ich kann nur immer wieder schreien Bildung, Bildung. Es kommt aber halt sehr drauf an wie und was. Emotionale Intelligenz ist lernbar, die Zusammenhänge und kulturelle Hintergründe oder psychologische Zusammenhänge, verstehen auch Kinder sehr gut - ach so ist das.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 10.07.2019, 18:08
46. Übung macht den Meister

Zitat von 53er
Geheimnis, welches Internet er da meint, Facebook oder vielleicht Wikipedia oder Twitter und WhatsApp vielleicht? Das Internet ist kräftig manipulierbar, hängt die Intelligenz einer Schülerin/eines Schülers in Zukunft von den Seiten ab, die sie besuchen? Da stellt sich mir die Frage, welche Seiten Lobo denn täglich besucht. Wird Wissen in Zukunft beliebig oder folgt es weiter einem vorgegebenen Minimalkonsens? Verschwörungstheoretiker haben wir jedenfalls bereits genug in Deutschland und ich möchte sagen, zum Glück hatten wir schon einen Einstein oder Stephen Hawking, für die Zukunft sehe ich da schwarz. Eine weitere Frage die in diesem Zusammenhang auftaucht: Wie soll der "Erziehungsauftrag" der Lehrer dann aussehen und wie die Lehreraus- und fortbildung? Man mag garnicht dran denken, wie ein Brief/ Mail/Aufsatz oder sogar Buch aussehen könnte der von einem Menschen geschrieben wurde, der seine Rechtschreibkenntnisse aus dem Internet bezog. Daher: Absoluter Nonsense Herr Lobo, setzen 6,0 (wenn´s ginge auch darüber hinaus)!
Rechtschreibung muss wie Rechnen eingeübt werden, immer und immer wieder. (Wie überall - ob im Sport, in der Musik oder in einem anderen Bereich - gilt auch hier: Übung macht den Meister.) Und "'Bildung' als umfassendes humanistisches Ziel schließt selbstverständlich auch die Erziehung zu einem selbstbestimmten und sozialen Menschen ein" (siehe Kommentar Nr. 28 von "quis.quis"). Sascha Lobo hat aber nicht ganz Unrecht, wenn er weniger Bildung (im Sinne von reiner Wissensvermittlung) und dafür mehr Erziehung fordert - gerade in Zeiten wie diesen, in denen viel über Werte wie Respekt und Toleranz gesprochen wird, die bei einem Teil dieser Gesellschaft jedoch immer weniger anzutreffen sind. Noch mehr Lehrer und Sozialpädagogen werden es meines Erachtens nicht richten können. Es sollte vielmehr versucht werden, an die Eltern von Problemkindern und -jugendlichen heranzukommen. Wie das allerdings gelingen soll, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden
razfaz69 10.07.2019, 18:09
47.

Zitat von isar56
Herr Lobo. Wenn ich auf 36 Jahre als Sozialarbeiterin zurück schaue, sind die Verursacher in erster Linie die Eltern. Was die Vergewaltigung in Mühlheim betrifft ist eine freiwillige Mitwirkung der betreffenden Eltern beim Jugendamt verwirkt und ggf. ein Antrag auf Entzug der Elterlichen Sorge bei Gericht fällig. Wegen Kindeswohlgefährdung (Fremdgefährdung). §1666 BGB. Die nächste Frage besteht darin, welches Heim solche Jungs aufnimmt. Vor ca 10 Jahren bin ich durch Süddeutschland getingelt um einen Platz in der stationären Jugendhilfe. Vergebens.
Ja dann wird ja alles gut @isar56.
Klingt echt nach einer passablen Lösung sehr geehrte isar56.
Schon mal drüber nachgedacht, dass ihre Klientel nicht unbedingt
ein Durchschnitt der Gesamtheit ist.
Also wenn ich als Sozialarbeiter im Knast arbeite, würde ich sie bestätigen. Wir wählen mal besser die Grünen und alles wird gut - nicht wahr? Kita und Müsli für alle.
Achja und Klimawende zum Guten natürlich obendrein.
Während wir alle glücklich auf unserem E-Bike in den Sonnenuntergang radeln, während Südamerika vor die Hunde geht.
(Sichwort Lithium)
Man kann das positiv sehen. Fällt schon mal ein Kontinent als Urlaubsziel für verblödete Spaß Flieger weg. Hallelujah.

Beitrag melden
phg2 10.07.2019, 18:14
48.

Zitat von gluonball
Und auch der andere Bericht hier im Spiegel: "Wo sind Frauen am gefärdetsten" oder so ähnlich. Pro Kopf in Afrika am meisten. Und natürlich wenn man es nach Ländern aufschlüsseln würde auch in Afghanistan und Syrien. Ob es mit solchen Kulturen, die natürlich hier ebenso mit den Menschen einwandern, besser wird sieht man wie im Text. Deshalb muss man nicht gegen Einwanderung sein aber es muss klar sein, dass es auch in Europa Jahrhunderte und Krieg um Krieg benötigt hat um unsere Kultur entsprechend zu entwickeln. Ob das so einfach ist für andere Menschen für was wir fast tausend Jahre gebraucht haben muss jeder selbst entscheiden.
Ich habe Syrer und Afghanen kennengelernt die enorm gebildet waren und ein Benehmen vom allerfeinsten hatten. Und Afrikaner natürlich auch. Ja, Deutsche auch, Franzosen sowieso und sogar Amerikaner.

Beitrag melden
isar56 10.07.2019, 18:17
49.

Zitat von jonath2010
Achtklässler, die in einer Schule im Erzgebirge einen Anti-Rassismus-Workshop sprengen. Zwölf- bis vierzehnjährige Bulgaren, die in Mülheim ein 18-jähriges Mädchen missbrauchen. Wo kommt diese Verrohung bloß her? Es ist das milde Wohlwollen, das die Erwachsenen den Jugendlichen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten entgegen bringen. Offenbar das klassische Allheilmittel, mit dem man Kinder und Jugendliche auf Abwegen zurück auf den rechten Weg bringen will. So sieht es jedenfalls die Politik und verpflichtet alle diejenigen, die mit Erziehungsaufgaben beruflich betraut sind, bei ihrer Arbeit größtmögliche Nachsicht walten lassen: Lehrer, Erzieher, Pädagogen, Sozialarbeiter, Ausbilder. Vor allem die Jugendstaatsanwälte und Jugendrichter sind angehalten, bei ihrer Urteilsfindung größtmögliche Toleranz und Milde walten zu lassen. Da wird schon mal ein Totschlag zur "überzogenen Notwehrhandlung" oder eine Vergewaltigung zur "sexuellen Belästigung", oder eine Graffiti-Schmiererei, deren Beseitigung 20.000 Euro kostet, zu einem "straffreien Kunstwerk". Und regelmäßig wird die rechtsstaatliche Milde mit "der sichtlichen Unreife" der Straftäter begründet. Nicht selten wird einem jugendlichen Automatenknacker ein Camp-Aufenthalt auf einer Mittelmeerinsel gespendet. Erlebnispädagogik hießt dies dann. Und die Jugendlichen selbst? Langsam ödet sie die ungebrochene Nachsicht der Erwachsenen an. Am liebsten würden sie uns zurufen: "Wann endlich setzt ihr uns Schranken?"
Als Sozialarbeiterin kann ich Ihren Hinweis auf eine Verpflichtung der Politik zur Nachsicht nicht bestätigen. Politik ist das -gelinde formuliert- egal. Berlin rühmt sich seit Jahren Kindern mit seelischer oder drohender seelischer Behinderung beizustehen, den Kinderschutz durch neue Gesetze zu gewährleisten und die Kommunen können es nicht umsetzen. Bei der seit 2008 bestehenden UN Behindertenkonvention sieht es nicht anders aus.
Priorität haben Stuttgart 21, das Jahrhundertprojekt BER und andere .
Wenn Sie glauben, meine Kollegen und ich lassen uns von 14 jährigen verarschen täuschen Sie sich. Aber auch Maßnahmen von Jugendämtern kommen an ihre Grenzen. Wenn ein aggressiver 16 jähriger zum vierten Mal aus einem Heim geflogen ist, sitzt er eben einen Arrest ab. So ein Heimplatz liegt monatlich bei mindestens 5000,— Euro - Steuergeldern versteht sich. Das verwenden wir lieber für willige und benachteiligte Kinder. Irgendwann hat der Spaß ein Loch.

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!