Forum: Netzwelt
Schutz gegen Internet-Spione: So verschlüsseln Sie Ihre E-Mails
Corbis

Kann man sich gegen die Datensammler der Geheimdienste schützen? Ja. Es erfordert aber ein wenig Aufwand, seine E-Mails zu verschlüsseln. Doch danach mailt es sich chiffriert fast so einfach wie sonst. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Seite 2 von 29
frankasten 04.07.2013, 15:31
10. Das begreift der Durchschnittsnutzer nicht!

Das ist eine Tatsache, die ich jahrelang am Kunden erfahren durfte.....die asymmetrische Verschlüsselung wird nicht verstanden. Verständlicher ist da schon eine einfache symmetrische Verschlüsselung mit gleichen Schlüsseln bei Sender und Empfänger. Und je nachdem, wieviel Einfallsgeist man bei der Schlüsselauswahl aufbringt, ist das symmetrische Verfahren keinesfalls unsicherer als das Asymmetrische. Zum Beispiel, wenn man sich zur Paßwortauswahl eines beliebigen, auf beiden Seiten vorhandenen Buches bedient und abgesprochene Auswahlkriterien anwendet. Man muß dann nur noch ein Programm zum Verschlüsseln eun Entschlüsseln haben, das verschlüsselte wird einfach noch mal in RAR gepackt und als Anhang bei beliebigen Mailprovider oder über Proxykaskaden und Mailprovider verschickt. Aber eigentlich reicht auch schon der verschlüsselte Anhang als Text im Anhang der Mail. Zum Verschlüsseln wäre dann z.B Cryptool eine Wahl, vor allem da man dort die Verschlüsselungsverfahren frei wählen und kombinieren kann. Und es ist quelloffen und frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geestland 04.07.2013, 15:38
11. ein Hoch

Was bin ich froh einen blackberry zu haben!
Habe nur Mitleid für alle übrig die was anderes nutzen.
Das ist alles unsicher und selbst für einen laien leicht mitzulesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurz-und-konstruktiv 04.07.2013, 15:38
12. Verfolgungswahn oder 128bit Verschlüsselung von NSA geknackt?

Wenn ich die Informationen richtig interpretiere, bin ich mir ziemlich sicher, dass die NSA dafür sorgt, dass nur Verschlüsselungen auf dem Markt sind, die sie schon geknackt hat. Gleichzeitig arbeitet die NSA an der Entschlüsselung der 256bit. Wenn sie das geschafft hat, wird diese dann für alle Verschlüsselungen empfohlen. Oder leide ich unter Verfolgungswahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backslash0 04.07.2013, 15:39
13. Korrektur und Vervollständigung

Nein, auf Webmail muss man nicht verzichten:

http://www.mailvelope.com/ für Google Chrome (und Firefox noch in der Arbeit) funktioniert mit Gmail und GMX und anderen.
Zudem gibt es K9-Mail mit AGP https://securityinabox.org/en/k9_apg_main für Android.
Für den Apfel gibt es bestimmt auch Möglichkeiten, aber Apple und Sicherheit bezüglich NSA ist "broken by design".
Ich würde möglichst viel OpenSourceSoftware einsetzen für maximale Transparenz.
PGP-verschlüsselte Emails lassen auch die NSA alt aussehen: https://en.wikipedia.org/wiki/Pretty...curity_quality

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c218605 04.07.2013, 15:41
14. Wo versteckt man ein Blatt?

Im Wald.

So sehr die Datensammelei auch kritisch zu betrachten ist, beruhigt
doch die Tatsache dass Neugierige an der schieren Masse ersticken.

Wer also seine Briefe so schreibt, dass diese in den Suchfiltern zwischen allen anderen mitschwimmen erreicht mehr, als die Hunde mit
verkrypteten Material anzulocken.

Zumal auch jeder Schluessel schon im Original oder Kopie jedem Geheimdienst vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koves 04.07.2013, 15:41
15. Enigma oder Rauchzeichen

Wer im Computerzeitalter darauf hofft, dass Verschlüsselungen lange halten, der kann seine Nachricht genauso gut mit der Enigma verschlüsseln oder begnügt sich ebenso gut mit Rauchzeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.koch 04.07.2013, 15:43
16. Verschlüsseln ist sicher gut,

aber die Geheimdienste sind gar nicht mal so sehr an den Inhalten interessiert. Ihnen reichen die Metadaten - also dass, worum es bei der Vorratsdatenspeicherung geht! - schon aus, um ein aussagefähiges Profil zu erstellen. Dafür gibt es im Bereich der Werbung entwickelte außerordentlich leistungsfähige Programme, was wir ja täglich selber merken (an eingeblendeter Werbung etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
77b1hts 04.07.2013, 15:47
17. ah und woher nehmen sie ihr wissen?

Zitat von RogerT
Die NSA speichert Mails mit bestimmten Schlüsselwörtern für ein paar Wochen/Monate, dann werden die gelöscht. Verschlüsselte Nachrichten können nicht auf Schlüsselwörter untersucht werden und werden komplett gespeichert - alle! Knacken können die es sowieso, aber alles was verschlüsselt ist, ist höchstverdächtig.
Haben Sie das NSA Programm entwickelt? Oder woher wollen Sie das alles wissen? Es ist mir egal ob ich mich verdächtig mache. Wo sind wir hier eigentlich das ich mir darüber Gedanken machen sollte das ich mich verdächtig mache? Das gesamte System basiert zum großen Teil auf Fear and Doubt. Mach dich nicht verdächtig dann passiert Dir auch nichts. Es geht noch nichtmal mehr um "Wer nichts zu verbergen hat", es geht schon ums "mach dich nicht verdächtig, laufe nur noch ohne unterbrechungen, setzt dich nicht hin und guck dich nicht zu viel um".. Genau so wie damals in den Diktaturen! Gerade deshalb sollten die Menschen das machen! e-Mails verschlüssen, SMS und Telefon (solange man Android hat (ja ich weiss gehört zu Google)) mit Textsecure und Redphone abwickeln. Und wenn in der SMS nur steht "Bring noch Windeln mit" dann geht das die NSA und Co NICHTS an! WO SIND WIR HIER? Verdächtig machen? Wenn das schon strafbar ist dann ist es nur noch 1 mm vom totalitären Staat ala Orwell und P.K. Dick entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oppenheimers Trinity 04.07.2013, 15:48
18. fiktionale Quantencomputer

Es ist bisher technisch nicht möglich einen Quantencomputer zu bauen, der eine PGP-Verschlüsselung gezielt knacken kann. Die damit lösbaren Algorithmen sind sehr begrenzt und die Einsatzzwecke sehr speziell. Natürlich muss sich das NSA mit so etwas beschäftigen, aber mehr ist da nicht zu vermuten. Daran wird sich auch auf absehbare Zeit nichts ändern. Das NP-harte Problem der Entschlüsselung kann jederzeit durch Erhöhung der Schlüssellängen verschärft werden. Für Geheimdienste ist es viel einfach die Passwörter beim Tippen auf der Tastatur abzugreifen (Manipulation an der Tastatur, verräterische elektrische Signale der Tastatur, Abfilmen, OS Hintertür, social engineering etc). Die reine Versendung von GPG/PGP macht niemanden verdächtig. Aber die Empfängerliste für diese Kommunikation schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwebefliege 04.07.2013, 15:48
19. Genau !!

Zitat von shechinah
Was viele nicht wissen ist, das Mailverschlüssler ganz besondere Aufmerksamkeit von der NSA bekommen. Nicht, daß die das nicht knacken können, (sind schließlich außer Google die einzigen die mit Quantencomputern arbeiten) es dauert halt ein paar Minuten länger, dafür wird dann ganz besonders genau hingesehen.
Google und die NSA benzuten Quantencomputer - SIE fliegen mit einem Warp Antrieb nach Hause.
Noch mehr Science Fiction auf Lager ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29