Forum: Netzwelt
Schweden: Implantierter Chip soll Wohnungsschlüssel ersetzen

Schlüssel sind lästig. Was liegt da näher, als sie durch einen Mikrochip zu ersetzen? Eine Schwedin hat sich die Technik in die Hand pflanzen lassen. Damit ist sie nicht einmal alleine.

Seite 3 von 3
klara.lindorfer1 01.08.2016, 09:09
20. Schlüsselchaos adé!

Ich finde das zum einen sehr mutig aber auch total gruselig. Die Schweden sind ja bei dem Thema schon weit vorraus und ersetzen teilweise schon Büroschlüssel durch die Chips. Meine Mitarbeiter würden das nie im Leben mitmachen. Wir haben eine ganz klassische Software, welche den Zutritt zu meinem Unternhemen kontrolliert. (http://www.gecosoft.at/) Muss die Arbeit den wirklich unter die Haut gehen? Ich glaube wohl eher nicht!!
LG Klara

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 01.08.2016, 10:38
21.

Zitat von Hamberliner
Warum nur kommt die Idee ausgerechnet aus Schweden? *GRÜBEL* Haben Schweden vielleicht besondere Probleme mit Schlüsseln? I
In Schweden sind elektronische Türschlösser viel verbreiteter als bei uns. Die meisten Häuser und Wohnungen haben kein klassisches Schloss, sondern man benötigt einen Code oder eine Karte, um eine Tür zu öffnen.

Daher wundert es mich nicht, dass dieses Idee aus Schweden kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 01.08.2016, 11:01
22. Offenbarung

Zitat von thcEthciNdniSneideMeiD
Ich habe davon schon gehört, bz. darüber gelesen: Merkmale des Malzeichens des Tieres sind: .... 1. Das beschriebene Tier erzwingt die Annahme des Malzeichens für alle Menschen (Offb 13,16). 2. Das Malzeichen kann entweder an der Hand oder an der Stirn angenommen werden (eine Übertragung dieses Sachverhaltes liegt nahe). 3. Es ist nicht dasselbe wie die Zahl des Tieres (Offb. 13,18). 4. Wer das Malzeichen nicht annimmt, wird nicht mehr kaufen bzw. verkaufen können.
Ich zähle mich wirklich nicht zu den Verschwörungstheoretikern.

Aber bei der zunehmenden Durch-Digitalisierung, hier sogar der körperlichen Codierung von Menschen muss ich auch an diese Beschreibung aus der Offenbarung denken.

Hoffen wir mal, dass es dabei noch lange bei echter "Freiwilligkeit" bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3