Forum: Netzwelt
Selbstbild der Filehoster: "Wir sind auch Opfer"

Für die Filmindustrie ist die Sache klar: Sie sieht 1-Click-Hoster als kriminelle Unternehmungen. SPIEGEL ONLINE fragte bei den Marktführern Rapidshare und Megaupload nach, wie sie die eigene Rolle*einschätzen und was sie auf die Vorwürfe der Rechteinhaber zu entgegnen haben.

Seite 6 von 7
donbilbo 16.09.2010, 14:25
50. Titel

Zitat von chrome_koran
Als meine Frau schwanger war, sah sie auf einmal lauter Schwangere auf den Straßen - ist ihr früher (und auch danach) nicht aufgefallen. Wenn Sie einen Citroen fahren, sehen sie auf der Straße plötzlich überraschend viele Citroens - wer hätte das gedacht. Das Phänomen hat in der Psychologie AFAIK einen Namen, im Volksmund "man sieht, was man sehen will".
Dann nennen sie doch mal Grosskunden, die auf die Server von Rapidshare zurückgreifen. Das Nennen solcher Firme, Webseiten oder Links ist doch legal.
Ich kann keine einzige solche Webseite benennen. Illegale Seiten voller Rapidshare Angebote finde ich ihnen über Google soviel sie wollen. Komisch, oder?
Wenn dann der Vorstand behauptet, illegal verteilte, urheberrechtlich Geschützte Werke würden nur einen "einstelligen Prozentbereich" von Rapidshares Downloads ausmachen, dann kann ich nur schallend lachen.

Beitrag melden
GlenMoray 16.09.2010, 14:40
51. Das Grundproblem

Zitat von einblick1984
Ich verstehe nicht, wieso z.B. Herr "Dilletantes" hier so rumjammert. Ich selbst fotografiere recht professionell und erhalte Anfragen meine Fotos für Webseiten oder kleinere Magazine zu verwenden, wofür ich diese dann auch gerne freigeben. Zum gleichen Zeitpunkt sind meine Fotos in leicht verminderter Qualität auf meiner Homepage zu sehen und können von dort auch kopiert werden. So lange diese dann nicht zu meinen Ungunsten genutzt werden, tangiert es mich nicht.
Was würden Sie denn dazu sagen, wenn jemand Ihre hochaufgelösten Fotos kauft und sie dann kostenlos weiterverteilt?
Wer würde dann noch etwas bei Ihnen kaufen? Warum sollte jemand auf Webseite A für ein Foto bezahlen, wenn es das gleiche Foto auf Webseite B umsonst gibt?

Es gibt langfristig kein Geschäftsmodell, um Freibier zu verkaufen.

Beitrag melden
Thomas Humburg 16.09.2010, 14:49
52. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von donbilbo
Ich kann keine einzige solche Webseite benennen. Illegale Seiten voller Rapidshare Angebote finde ich ihnen über Google soviel sie wollen. Komisch, oder?
Gar nicht komisch, wenn man ihre Intention und ihre Interessen betrachtet.
Warum sollten Firmen die ihre Updates nicht auf einen eigenen FTP Server, sondern bei Rapidshare vorhalten, diese Listen im Netz veröffentlichen? Das interessiert doch nur deren Kunden.
Warum sollten diejenigen die zusammen an einem Film arbeiten die Verweise auf diese Arbeitsdateien auf einer Webseite veröffentlichen?
Warum sollte jeder der große Datenmengen mit anderen austauscht dies auf einer Webseite für Google auffindbar bekannt geben?
Die meisten Dateien auf Rapidschare sind gar nicht für eine breite Öffentlickeit gedacht, warum sollten die dann für eine breite Öffentlichkeit auffindbar gemacht werden?

Beitrag melden
alijak 16.09.2010, 14:49
53. ...

Zitat von Thomas Humburg
Freiheit? Selten so gelacht. Man sehen sich nur mal diesen angeblich so rechtsfreien Raum mal genauer an. Was da alles an Fallstricken (z.B. Impressum) lauern und wer sich alles berufen fühlt Abmahnungen zu senden (z.B. wegen der Hintergrundmusik in einem Youtube Video) würde im realen Leben zu einem Fast Stillstand führen. In dieser Hinsicht ist unser tägliches Leben viel eher ein rechtsfreier Raum.
Ja, Freiheit. Vielleicht fühlt sich der Deutsche -so wie Sie es schildern- bereits in seiner Freiheit beschnitten wenn er von Youtube eine Abmahnung bekommt. Entschuldigen Sie bitte, aber das ist einfach nur lachhaft, ich befinde mich seit Jahren in einem Land in dem Internetzensur zur Tagesordnung gehört hier bekommen Sie bei Youtube oder Amnesty International einen "Error 404 not found". Doch selbst hier haben Sie Mittel und Wege um diese Sperren zu umgehen -und das tun die Menschen auch-. Und in diesem Sinne ist das Internet wahrhaftig eine der letzten Bastionen der Freiheit. (Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit... etc)
Ach ja und was so an neuer Musik, Filmen und Sofware auf den Markt kommt kann man hier "im realen Leben" (um mal Ihren Sprachschatz zu verweden) ganz legal als "illegale Kopie" im Supermarkt und an jeder Ecke für umgerechnet 1euro kaufen.

Beitrag melden
cobobka 16.09.2010, 14:59
54. .

Im Artikel heißt es: "Zudem beschäftige Rapidshare ein "Abuse-Team", was sowohl auf Hinweise von außen als auch eigeninitiativ tätig werde und Dateien, die gegen Urheberrechte verstoßen, von den Servern lösche." (Zitat Ende)

Wie muss ich mir das vorstellen? Klicken die Mitarbeiter jeden der vielen Millionen Titel einzeln an, um zu schauen, was sich dahinter verbirgt? Oder geben sie die Titel von Filmen und Musik in die Suchmaske ein? Um alles zu kontrollieren, bräuchten die doch hunderte Mitarbeiter.

Was mich an gekauften DVDs tierisch nervt und eigentlich ein Grund sein sollte, nur noch kopiertes Zeug zu konsumieren, ist der Umstand, dass ich mir vor dem eigentlichen Film einen nicht überspringbaren Vortrag darüber anhören muss, wie böse Kopieren ist. Das auf einer DVD, die ich gekauft habe. Bei kopierten Filmen, muss ich mir das nicht antun. Da gibt es gleich den Film zu sehen.

Beitrag melden
pauliborn 16.09.2010, 15:03
55. idee?

Zitat von GlenMoray
Was würden Sie denn dazu sagen, wenn jemand Ihre hochaufgelösten Fotos kauft und sie dann kostenlos weiterverteilt? Wer würde dann noch etwas bei Ihnen kaufen? Warum sollte jemand auf Webseite A für ein Foto bezahlen, wenn es das gleiche Foto auf Webseite B umsonst gibt? Es gibt langfristig kein Geschäftsmodell, um Freibier zu verkaufen.
Auch ich arbeite freiberuflich kreativ. Solange jemand meine Erzeugnisse nicht nutzt um damit Geld zu machen ist das Ok für mich. Wenn jemand ein Bild toll findet und als Avatar in einem Forum nutzen möchte, gehe ich nicht dazwischen. Geschichten wie die einer bekannten Kochrezepteseite machen mich da fürchterlich wütend. Auch gibt es intern in unseren Kreisen einen funktionierenden Kodex. Es gibt Menschen die bieten zum Beispiel Fonts an frei zu nutzen und Geld zu bezahlen wenn man mit ihnen etwas verdienen konnte. Auch das mache ich dann und so funktioniert es wunderbar. Natürlich ist das noch nicht ausgereift, aber als Grafikdesigner kann ich nur sagen das das Internet tut was im Namen schon beinhaltet ist. Es vernetzt.

Und by the way, im Artikel Teil 1 schon schön beschrieben, Seiten die die Server der 1klickhoster nutzen sind schneller/stabiler/simpler als so manche Website der Großen. Wieso nutzen diese nicht einfach die legalen Server von Rapid und co. und bieten ihre Produkte endlich schnell und gut an? (Nur die Server, die Seite kann man selbst drüber gestalten) Nochmal, ich bin bereit zu zahlen für ein gutes Produkt und Systeme wie Paypal haben doch schon bewiesen das es möglich sein kann eine Plattform zu entwickeln die dann für Fox genauso wie für BBC oder Sat1 gelten kann. Im Zuge dieser Entwicklung kann man dann auch das Entlohnungssystem für die Künstler überdenken und das alte Quotensystem brauch dann auch keiner mehr. 1 Klick, ein Gucker. Stellt sich die Frage ob die Großen das denn wollen...

Beitrag melden
dilletantes 16.09.2010, 15:06
56. Antititel

Zitat von pauliborn
Um zu wissen inwiefern jemand hier aus dem Forum wirklich von Ihrer Arbeit profitiert hat, müsste man schon wissen was Sie in etwa tun, oder welcher Künstler Sie unter Umständen sind. Sollten Sie meinetwegen Mark Metlock oder Bushido sein, hat es in meinem Fall nun wirklich nichts mit illegalen Downloads .....
Sorry, ich mache keine Musik. Und ich gebe ihnen Recht, was das Internet als Chance für kleine Künstler angeht. Und ich gebe ihnen auch Recht, was die Knebelverträge bei Plattenfirmen und auch bei Verlagen betrifft. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass die freien Downloads das Geschäft für Künstler ankurbeln könnten, wenn sie danach die Chance bekommen, auch Geld zu verdienen, was über Plattformen wie I-Tunes möglich ist.

Beitrag melden
dilletantes 16.09.2010, 15:21
57. Antititel

Zitat von pauliborn
Auch ich arbeite freiberuflich kreativ. Solange jemand meine Erzeugnisse nicht nutzt um damit Geld zu machen ist das Ok für mich. Wenn jemand ein Bild toll findet und als Avatar in einem Forum nutzen ......
Mich fragt keiner, ob er meine Arbeit nutzen darf, er nimmt sie sich einfach. Ein Teil verdient mit meiner Arbeit sogar Geld.

Beitrag melden
pauliborn 16.09.2010, 15:31
58. 1klick

Zitat von dilletantes
Sorry, ich mache keine Musik. Und ich gebe ihnen Recht, was das Internet als Chance für kleine Künstler angeht. Und ich gebe ihnen auch Recht, was die Knebelverträge bei Plattenfirmen und auch bei Verlagen betrifft. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass die freien Downloads das Geschäft für Künstler ankurbeln könnten, wenn sie danach die Chance bekommen, auch Geld zu verdienen, was über Plattformen wie I-Tunes möglich ist.
Ok alles klar, ich kam auf den Gedanken auch nur weil ich meinte gestern Abend was mit GEMA gelesen zu haben... in dem Bereich kenn ich mich aber auch nicht aus... daher die Vermutung. Und ja, genau das will ich ja! Ein neues System das Künstler fair entlohnt. Gerade über das Internet lässt sich ja feststellen wie oft etwas angehört/angesehen/gespielt oder auch verkauft wurde... wenns vielen gefällt, gibts mehr Geld.

Was mich ja mal interessieren würde, kennt eigentlich jemand irgendeine Seite die es wie Southpark gewagt hat den Weg zu gehen und seine Produkte, neben den normalen Verkäufen und TV, kostenlos Online zu stellen und das Geld mit Hilfe von Werbung zu verdienen?

Beitrag melden
pauliborn 16.09.2010, 15:43
59. verdienen

Zitat von dilletantes
Mich fragt keiner, ob er meine Arbeit nutzen darf, er nimmt sie sich einfach. Ein Teil verdient mit meiner Arbeit sogar Geld.
Oha, in diesem Falle stehen ihnen aber gute Möglichkeiten zur Verfügung diese [schimpfwort] abzufangen. Und um das mit dem Thema hier mal in Relation zu setzen, auch bei den illegalen Downloads muss man unterscheiden ob jemand sich Medien "besorgt" oder sie für Geld anbietet... Beides ist nicht legal, aber das zweitere ist, zumindest meiner Meinung nach, die weitaus größere Schweinerei!

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!