Forum: Netzwelt
Selbstzensur im Netz: Facebook erforscht, warum Nutzer auf Postings verzichten
DPA

Wer etwas auf Facebook postet, gibt etwas von sich preis. Das gilt aber auch für diejenigen, die einen bereits getippten Beitrag vor der Veröffentlichung wieder löschen. Denn auch die Selbstzensur protokolliert das Unternehmen - und hat jetzt die Daten ausgewertet.

Seite 1 von 5
Brillalein 18.12.2013, 11:00
1. Ich frage mich...

Ob man diese UNSÄGLICHE Werbung damit beeinflussen kann, indem man zB schreibt: 'Ich bin nicht fett' - 'Ich hasse Diäten' - 'Schuhe sind doof' - 'Ich habe keine Falten' - 'Ich will keine Potenzpillen' - Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 18.12.2013, 11:03
2.

Sicherlich kommen jetzt viele Kommentare von Leuten, die keine Mitgliedschaft bei Facebook haben, aber hier erklären werden, warum dies höchst verwerflich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 18.12.2013, 11:08
3. Verwerflich?

Zitat von barlog
Sicherlich kommen jetzt viele Kommentare von Leuten, die keine Mitgliedschaft bei Facebook haben, aber hier erklären werden, warum dies höchst verwerflich ist.
...nein verwerflich ist das sicher nicht...nur einfach ziemlich dumm...aber das soll doch jedem selbst überlassen bleiben...wer sich allerdings darüber aufregt durch die NSA oder nächstens auch die Deutsche Ordnungsmacht ausgespäht zu werden und gleichzeitig einen Account bei Gesichtsbuch mit persönlichen Daten befüllt...dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 18.12.2013, 11:15
4.

Zitat von sysop
Wer etwas auf Facebook postet, gibt etwas von sich preis. Das gilt aber auch für diejenigen, die einen bereits getippten Beitrag vor der Veröffentlichung wieder löschen. Denn auch die Selbstzensur protokolliert das Unternehmen - und hat jetzt die Daten ausgewertet.
Macht SPON das eigentlich auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yatil 18.12.2013, 11:21
5. Kein Speichern auf dem Server

Facebook speichert angefangene Posts nicht auf dem Server, es handelte sich um eine ganz normale Studie wo Nutzer befragt wurden: http://adactio.com/journal/6599/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillalein 18.12.2013, 11:24
6.

Zitat von fatherted98
...nein verwerflich ist das sicher nicht...nur einfach ziemlich dumm...aber das soll doch jedem selbst überlassen bleiben...wer sich allerdings darüber aufregt durch die NSA oder nächstens auch die Deutsche Ordnungsmacht ausgespäht zu werden und gleichzeitig einen Account bei Gesichtsbuch mit persönlichen Daten befüllt...dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
Aus Facebook kann ich austreten oder gar nicht erst nicht eintreten. Ich kann im Rahmen derer Geschäftsbedingungen einstellen, wer was sieht. Es ist eine PERSÖNLICHE ENTSCHEIDUNG ob man das tut. Ich habe noch keine Opt-Out Funktion oder Privacy-Einstellungen in meinem Konto bei der NSA gesehen, ich wurde noch nicht einmal gefragt, ob ich da eins haben möchte. DAS ist der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subco1979 18.12.2013, 11:24
7. Aha...

Zitat von barlog
Sicherlich kommen jetzt viele Kommentare von Leuten, die keine Mitgliedschaft bei Facebook haben, aber hier erklären werden, warum dies höchst verwerflich ist.
Zensurversuch?
Menschen sollen nach Ihrer Aussage Ihre Meinung nicht hier schreiben, sofern diese nicht Ihre selbst bestimmten Voraussetzungen dafür erfüllen, ihre Meinung frei äußern zu dürfen.

Das alleine ist schon höchst bedenklich. Das heißt, Sie sollten darüber nachdenken, ob es Ihnen nicht an freiheitlichem Denken und Toleranz mangelt.
Dazu kommt noch, dass die Begründung dahinter ebenfalls höchst fragwürdig ist. Beispiele:
Ein Mensch der kein Koch ist / selber Essen kocht, darf also nicht sagen, ob Ihm das Essen schmeckt?
Jemand, der noch nie Steuerbetrug oder -flucht begangen hat, darf also nicht sagen, ob das verwerflich ist?
Hinweis: Das Leben ist komplex und besteht aus vielen kleinen Details wie ein Mosaik. Und wenn man zu nahe am Mosaik dran sitzt, erkennt man das eigentliche Bild nicht mehr. Daher macht es durchaus Sinn, wenn Leute von Außerhalb einer Organisation Ihre Sichtweise verkünden, als nur diejenigen, die betriebsblind sind.

Schönen Arbeitstag noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 18.12.2013, 11:29
8.

Zitat von sysop
Denn auch die Selbstzensur protokolliert das Unternehmen - und hat jetzt die Daten ausgewertet.
Da muss bei mir keiner forschen; Eingaben lösche ich meistens, weil ich sie auf den zweiten Blick doch nicht so toll finde. Bin allerdings gespannt, was sich manche Leute einfallen lassen, wenn die nicht abgeschickten Beiträge tatsächlich in irgendeine Auswertung eingehen. Wer weiß - vielleicht werden bestimmte Inhalte auch noch gesondert erfasst ...? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afxtwin 18.12.2013, 11:32
9. optional

"Die Forscher haben nach eigenen Angaben lediglich das Zurückhalten von Kommentaren registriert, nicht "Tastatureingaben oder Inhalte" …"

… wer es glaubt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5