Forum: Netzwelt
Sexismus in der Tech-Szene: Der Elefant im Tal der weißen Männer
REUTERS

Das Silicon Valley hat ein Sexismus-Problem, will eine neue Umfrage mit erschreckenden Zahlen belegen. Befragte Frauen seien in der Mehrheit ein- oder mehrmals im Job belästigt worden.

Seite 1 von 5
scharfekante 12.01.2016, 13:38
1. In Deutschland ...

wäre der Prozentsatz der belästigten und benachteiligten Frauen noch höher. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass wir eine Bundeskanzlerin haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 12.01.2016, 13:40
2. Was die Zahl der Frauen und Minderheiten angeht,

ist das aber nur die halbe Wahrheit. Wenn ich in USA Absolventen fuer technische Jobs suche, verteilen sich die Bewerber in etwa wie folgt:

- 40 % indischer Abstammung/Inder
- 30 % ostasiatischer Abstammung/Chinesen
- 28 % Weisse

Ausserdem habe ich ca. 95% maennliche Bewerber. Wie man da auf einen hoeheren Prozentsatz an Frauen und Minderheiten kommen soll, verstehe ich nicht so ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 12.01.2016, 13:48
3. Repräsentative Studien

Na ein solcher Artikel passt doch geradezu in die Situation.....
Bevor man aber wieder überall das böse Patriarchat wittert, sollte man mal einen Blick über den Tellerrand werfen:

"Rund die Hälfte der 2400 befragten Angestellten gaben an, schon einmal eine unerwünschte, potenziell belästigende Verhaltensweise erlebt zu haben – Frauen und Männer in ähnlichem Ausmass. "

http://www.nzz.ch/schweiz/jeder-zweite-wird-belaestigt-1.18197847

oder

"Männer werden kaum als Opfer wahrgenommen"

http://www.sueddeutsche.de/karriere/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz-maenner-werden-kaum-als-opfer-wahrgenommen-1.1846785

Aber solange es um böse weiße Männer geht, ist den Medien derzeit wohl kein Artikel zu plump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 12.01.2016, 14:08
4. Kann...

...man sich in der Nerd Scene kauf vorstellen. Ob das wohl so alles stimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 12.01.2016, 14:10
5. Fortschrittlichster Ort der Welt?

Fortschrittlich sind da nur die Computer. Davor sitzt immer noch der alte Adam.
Frauen sollten nicht darauf hoffen, dass Männer ihr Problem mit dem Sexismus auch nur ansatzweise verstehen. Einfühlungsvermögen ist ja überhaupt nicht gefragt. Da müssten sie ja mal in den Spiegel schauen und sich fragen, mit welchem Recht sie sich die Freiheiten nehmen, unverschämte Kommentare abzusondern. Sie müssten sich mal überlegen, wie sie selbst es fänden, so behandelt zu werden.
Aber ich weiß jetzt schon, was nun für Kommentare nun kommen über rüpelnde Frauen, die Männer belästigen und die Frauen sich doch bloß nicht so anstellen sollen. Schließlich seien die Sprüche ja als Kompliment gemeint.
Und am Ende seien sie ja selber Schuld, so wie sie rumlaufen usw. Na, danke schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 12.01.2016, 14:20
6.

Zitat von fareast
ist das aber nur die halbe Wahrheit. Wenn ich in USA Absolventen fuer technische Jobs suche, verteilen sich die Bewerber in etwa wie folgt: - 40 % indischer Abstammung/Inder - 30 % ostasiatischer Abstammung/Chinesen - 28 % Weisse Ausserdem habe ich ca. 95% maennliche Bewerber. Wie man da auf einen hoeheren Prozentsatz an Frauen und Minderheiten kommen soll, verstehe ich nicht so ganz.
Dann einfach allen weiblichen Bewerben eine Stelle anbieten und direkt in die Fuerhungsetage

In D waeren auch 5% Inder/Ostasiaten nicht denkbar, in einem Land das "Kinder-statt-..." propagiert und wo jeder Auslaender gleich als Minderausgebildet betrachtet wird wollen diese auch garnicht arbeiten. Asiaten und Inder machen einen grossen Bogen um D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 12.01.2016, 14:23
7. Männer in Unterhosen

sind vielleicht nicht immer der schönste Anblick, die Brücke zur Belästigung will sich mir dabei aber einfach nicht auftun. Avancen vom Chef oder Geschäftspartnern sind ohne Frage sehr schnell Belästigung, aber bei nahezu jeder Diskussion über Belästigung am Arbeitsplatz sind der Dreierregel geschuldet in letzter Zeit häufig 2 gute und auch immer ein Beispiel, dass irgendwie so gar nicht wirklich etwas mit Belästigung zu tun haben scheint. Und dann wird man jedes mal daran erinnert, dass jeder Einzelne von uns die Welt eben anders wahrnimmt und es verdammt schwer sein kann unbekannte willkürliche Grenzen zu wahren. Der Diskussion wäre vermutlich geholfen, sich erstmal auf die allgemeingültigen - die strafrechtlich relevanten - Grenzen zu konzentrieren, sonst ist der Kopf schneller geschüttelt als ein schreiendes Baby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 12.01.2016, 14:26
8. Ungerechtigkeit ist nicht geschlechtsspezifisch

In keiner Firma der Welt geht es zu 100% gerecht zu. Jeder Chef hat so seine Lieblinge, die er fördert und bevorzugt. Auch Männer werden bei Beförderungen übergangen, nur dass es da keinen Aufschei gibt und keine Artikel geschrieben werden. Wundert es denn wirklich ernsthaft jemanden, dass in Tech Firmen Frauen unterrepräsentiert sind? Da muss man doch nur in einen Informatikhörsaal gehen und dort die Frauen zählen. Und da gibt es keine bösen Männer, die ihnen verbieten, dieses Fach zu studieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wince 12.01.2016, 14:27
9. @fareast

Genau das ist der Hauptgrund! Eine 30% Quote in der Tech-Branche ist weit überdurchschnittlich gemessen an der Bewerberzahl. Das mag einmal an der höheren Motivation weiblicher Bewerber liegen, aber auch an der Imagefrage oder selbstauferlegten Zielen. Und welche Frau möchte nur wegen der Quote ihren Job bekommen?
Ich kenne keine Zahlen aber die sexuelle Belästigung, ist aber sicher ebenfalls unterdurchschnittlich in dieser Branche und das in einer solch männerdominierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5