Forum: Netzwelt
Sexistisches Schreiben eines Google-Mitarbeiters: Natürlich besser
REUTERS

Frauen sind aus biologischen Gründen schlechter für die Tech-Branche geeignet als Männer, schreibt ein Google-Mitarbeiter. Seine Argumentation geht aber nicht auf - und wäre besser im Google-Intranet versandet.

Seite 13 von 47
winkdon 08.08.2017, 16:21
120. ...

Zitat von jim_beam
Ah ich dachte immer der Typ wäre als Programmierer eingestellt gewesen und rausgeflogen weil er lieber was anderes gemacht hat als seiner Arbeit nachzugehen. Gut, dass Sie nochmal klarstellen, dass er zur Ausübung seiner Meinungsfreiheit eingestellt wurde.
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Der Typ ist nicht dafür gefeuert worden, dass er im Firmeninternen Blog gepostet hat (das tun dort offenbar ziemlich viele). Er sit wegen seiner Meinung gefeuert worden - eben deswegen, dass er seine freie Meinung geäussert hat. Nicht etwa wegen Betriebsklima oder ähnlichem.

Beitrag melden
petrapanther 08.08.2017, 16:23
121.

Zitat von Christoph
Das gilt höchstens in der Gender-"Wissenschaft" als gesichert. Das ist aber keine Wissenschaft, sondern eine Ideologie. Es gibt durchaus Experimente, die zeigen, dass es angeborene Interessenunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Wesen gibt, unter anderem mit Affen, bei denen unterschiedliches Verhalten wegen kultureller Prägung ausgeschlossen werden kann.
Genau auf diesem Niveau bewegen sich die "wissenschaftlichen" Argumente von Leuten wie diesem ehemaligen Google-Angestellten: Eine Studie hat gezeigt, dass männliche Schimpansen schneller Bananen schälen können als weibliche. Und daraus folgt direkt, dass Menschenmänner besser programmieren können als Menschenfrauen. Case closed! Wer jetzt noch Zweifel hat, dem fehlt es offensichtlich an wissenschaftlichem Verständnis!

Beitrag melden
winkdon 08.08.2017, 16:24
122.

Zitat von deepbrain
Soweit ich weiss, sind Männer in Erziehungsberufen deutlich unterrepräsentiert. Ist das gesellschaftlich oder biologisch bedingt? Ganz klar zweites, da Männer nun mal nicht für Erziehung von Kindern geeignet sind. Das habe ich doch richtig verstanden, oder? Wenn ich als Mann mir so etwas anhören müsste, würde ich auch sauer. Auch, wenn es in pseudo-harmlose Fragen verpackt wäre oder als Anti-PC-Aussage.
Sie werden als Mann sauer, weil man feststellt, dass Frauen sich für Erziehung besser eignen als Männer? Deswegen werden Sie sauer? Wieso? Was ist daran so schlimm, wenn es so ist?

Beitrag melden
FocusTurnier 08.08.2017, 16:25
123. Galsch gedacht

Zitat von adrianhb
Schade, dass er gekündigt wurde. Hätte gedacht, dass gerade Google sich inhaltlich mit abweichenden Meinungen beschäftigt, statt einfach rauszuschmeißen.
Google filtert sogar Suchergebnisse nach PC:

http://www.danisch.de/blog/2017/08/06/endphase-des-internets-wird-google-gerade-richtig-boese/

Was erwarten Sie von einer solchen Firma? Denen ist Idelogie heilìger als Wissenschaft, gerade in den USA und gerade im Silicon Valley ist das grassierend.

Beitrag melden
Olaf 08.08.2017, 16:26
124. Die unerträgliche Freiheit der anderen

Global sind Freiheit und Individualismus auf dem Rückzug. Autoritäre Denk- und Gesellschaftsformen sind überall auf dem Vormarsch. Putin, Erdogan und Chavez sind nur die Spitze.

In Deutschland gründet der Staat eine Firma, die das Internet zensiert, natürlich nur zu unserem Besten. Das war bei Zensur ja noch nie anders, trotzdem wäre dies noch vor wenigen Jahrzehnten undenkbar gewesen.

Es geht wieder zu wie zu Zeiten der Hexenjagd in der Mc Carthy Ära. Nur das es diesmal nicht gegen die Kommunisten geht, aber wieder ist schnell eine Karriere oder ein Leben ruiniert, hat man nur die falsche Meinung oder gerät unter Verdacht sie zu haben.

Beitrag melden
petrapanther 08.08.2017, 16:28
125.

Zitat von metastabil
Werte Frau Panther, die von ihnen genannte Studie bezieht sich leider nur auf Naturwissenschaften, jedoch nicht auf Informatik. Bitte legen sie doch eine Studie vor, die eine schlechtere Beurteilung auch bei Informatikabsolventen belegt.
Gern:

https://peerj.com/articles/cs-111/

Wobei ich diese Studie noch nicht im Detail gelesen habe - wenn Sie Schwächen in der Methodik oder Durchführung finden, lassen Sie es mich wissen.
Und verstehe ich das richtig: Sie akzeptieren, dass es in der Naturwissenschaft sexistische Benachteiligung gibt?

Beitrag melden
Esib 08.08.2017, 16:28
126. Aha

Zitat von DougStamper
Man kann das eben nicht diskutieren! Da gibt es schlicht und ergreifend nichts zu unterscheiden. Es geht hierbei nicht um eine körperliche Geschichte wo Frauen genetisch bedingt benachteiligt sind (Straßenbauer etc.). Es handelt sich um Programmierer. Diese Menschen arbeiten mit Hirn, Auge und Fingern. Die sind bei Mann und Frau vollständig gleich vorhanden. Es gibt keinen genetischen Grund der die "Meinung" dieses Chauvis deckt. Er ist denk ich einfach verängstigt wenn Frauen plötzlich in seinen Hoheitsbereich eindringen. Ich denke da ein bisschen an Rajesh aus big bang theory.
Und deswegen gibt es auch beim Schach getrennte Meisterschaft und Weltranglisten für Frauen und Männer. Wobei: Frauen ist es gestattet bei den Männern mitzuspielen, umgekehrt nicht. Führt man beide Weltranglisten zusammen, ist in den Top 100 gerade einmal eine Frau zu finden. Soweit zum Thema "Diese Menschen arbeiten mit Hirn, Auge und Fingern."

Beitrag melden
spdf 08.08.2017, 16:29
127. re

Zitat von ArRah
Unabhängig von dieser sinnvollen Förderung (die ja in dem Memo kritisiert wird) ist es im Fall der MINT-Fächer aber so, dass recht gut bekannt ist warum Frauen hier diese Berufe nicht gerne ausüben. Dass dies nicht biologisch sondern kulturell bedingt ist, verrät schon ein Blick in asiatische Länder. Aber immer wenn man versucht die entsprechenden kulturellen Normen und Geschlechterklischees aufzubrechen kommen Menschen wie in diesem Forum und sagen "ja aber wenn die Frauen doch keine Lust haben..." ohne zu verstehen, dass ja genau das geändert werden soll.
Ihr Blick in asiatische Länder ist nicht ganz richtig.
Es gibt, egal in welchem Land, eine große Gruppe von Frauen, die sich eher für softe/seichte Themen interessiert. Entscheidend ist, ob das Bildungssystem Fluchten in derartige Themen zulässt bzw. sogar fördert.

Das Fach Deutsch am Gymnasium ist extrem seicht und vollkommen unwissenschaftlich. Trotzdem werden Frauen extrem gelobt, wenn sie Leistungskurs Deutsch wählen. Ein Deutschlehrer an einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium hat Frauen als überlegen dargestellt, weil sie seinen Leistungskurs wählten. Dabei geht es aber nicht wirklich um Stereotype. Das Problem liegt in der Arroganz der Lehrer, die ihr "Fach" Deutsch für das einzig Wahre halten. In den Unis steigert sich das Problem insofern, als bestimmte Dozenten (m/w) ebenfalls eine unangemessen softe Herangehensweise haben, und so eine negative Vorbildrolle einnehmen. In einem Unternehmen jedoch gibt es keine soften Themen , ob man es mag oder nicht spielt keine Rolle. Je eher man das kapiert, umso eher klappt es auch mit der Karriere (egal in welchem Bereich). Das deutsche Bildungssystem gaukelt eine falsche Realität vor.

Sie müssen also eher das Bildungssystem und seine Zielsetzungen vergleichen. In beiden Fällen würden sich Frauen wahrscheinlich gänzlich anders verhalten.

Beitrag melden
FocusTurnier 08.08.2017, 16:30
128. Ideologie

Zitat von ArRah
Drittens: Inwiefern ist die Meinung durch Zahlen zu belegen? Das Gegenteil ist doch der Fall: die Meinung ist widerlegt. Es gilt heute als gesichert, dass die Unterschiede nicht biologisch sondern kulturell bedingt sind.
Das ist es nicht. Oder haben die Gender-Studies den Weg der Wissenschaft eingeschlagen?
Es gibt im Bereich Mathematik deutliche Geschlechterunterschiede:

http://www.aei.org/publication/2016-sat-test-results-confirm-pattern-thats-persisted-for-45-years-high-school-boys-are-better-at-math-than-girls/

Und die sind alle kulturell bedingt?

Beitrag melden
genewolfe 08.08.2017, 16:30
129.

Zitat von zeichenkette
Das ist diese ständige Bevormundung von Individuen anhand von Merkmalen, die eine einfach erkennbare Gruppe hat, der sie zufällig angehören (wie z.B. Geschlecht). Und genau das ist ein Fehler, den sehr häufig Leute machen, die zu unzulässig starken Vereinfachungen tendieren. In diesem Zusammenhang nennt man das auch "Sexismus", in anderen "Rassismus".
Dagegen ist der Google Mitarbeiter google ja.
Diese "Kästchen" Mentalität führt ja dazu das man krampfhaft versucht bestimmte Quoten zu erreichen.
Er schlägt dagegen praktische Maßnahmen wie "pairprogramming" (okay IT speech: bedeutet 2 Programmierer arbeiten gemeinsam) von Männern und Frauen vor, damit sich die unterschiedlichen Skills ergänzen.
Wieso verliert so jemand seinen Job ?!
Wieso ist jemand Sexist, der vorschlägt Männer und Frauen sollen zusammen arbeiten ?!
Die Political Correctness ist nur noch krank.

Beitrag melden
Seite 13 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!