Forum: Netzwelt
Sexistisches Schreiben eines Google-Mitarbeiters: Natürlich besser
REUTERS

Frauen sind aus biologischen Gründen schlechter für die Tech-Branche geeignet als Männer, schreibt ein Google-Mitarbeiter. Seine Argumentation geht aber nicht auf - und wäre besser im Google-Intranet versandet.

Seite 26 von 47
Dio_genes 08.08.2017, 18:52
250. Gründe

Zitat von zeichenkette
... wenn man sagt dass "Frauen" (grundsätzlich, alle Frauen) das nicht können und dann keine Frauen einstellt, dann PRODUZIERT man erst solche Verhältnisse, weil Frauen das nicht studieren, ...
Ja natürlich. Ständig höre ich überall Frauen, die sagen, ich würde ja total gerne Programmiererin werden, aber ich werde ja eh nicht eingestellt ;-)

Wenn man etwas will und gut ist, dann schafft man das auch. Aber Frauen jammern ja lieber und dann erziehen die Mütter die Mädchen doch wieder technikfern. Schuld sind - klaro - die Männer. Als Feministin muss man so denken, weil man ohnehin komplett verblendet ist. Buhu, wir wollen ja, aber aus herbeiphantasierten Gründen geht das nicht.

Übrigens suchen solche Firmen (bei denen Frauen deutlich unterrepräsentiert sind) händeringend Frauen. Sie erhalten den Vorzug, werden hofiert etc. Nicht nur, weil sonst Strafen drohen, sondern aus eigenem Interesse. Aber wenn die Frauen nicht wollen sind mal wieder die Männer schuld - typisch.

Übrigens bringt es der Begriff Durchschnitt mit sich, dass viele darüber und viele darunter liegen. Selbst wenn man alle darunter rausschmeißt habe ich wieder einen Durchschnitt und muss erneut die Hälfte rausschmeißen - ist bei den vielen unterdurchschnittlich begabten Frauen genauso.

Beitrag melden
petrapanther 08.08.2017, 18:54
251.

Zitat von Plumbum
Ich kenne die Gaussglocke. Die macht jeden Sonntag früh einen verdammten Lärm.
Das ist nicht die Gaussglocke, das sind die ehemaligen Mathematiklehrer von Mitforist 'Esib', die mit dem Kopf gegen die Wand schlagen... :-)

Beitrag melden
Spiegelsicher 08.08.2017, 18:56
252. Ok, ich erkläre auch das, ...

Zitat von petrapanther
Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass ich 'Amerikaner' schrieb und nicht 'Amerikanerinnen'. Und um bei Ihrem Argument zu glauben, Sie sind dann wohl der Ansicht, dass amerikanische Frauen biologisch zum Fussballspielen geeignet sind, amerikanische Männer aber nicht. Denn schliesslich ist alles bis ins kleinste Detail biologisch determiniert!
... die US-Boys waren bei den letzten 6 WM-Turnieren dabei, fast immer in der K.O.-Runde und hatten zwischendurch auch mal den Gold Cup. Natürlich nichts im Verleich zu Jogis11, aber auch alles andere als schlecht.

Haben Sie eigentlich wirklich keinen Real-Welt-Bezug abseits ihres Genderheulkreises?

Beitrag melden
amice 08.08.2017, 18:56
253.

Zitat von deepbrain
Genau das ist die Frage. Ich vermute, das Ihre Frage impliziert: Weil Männer dafür eher geeignet sind. Dann machen wir mal eine Zeitreise und ich frage Sie 1980: Warum gibt es nur 8% Frauen im Bundestag? Ganz klar, weil Männer besser für Politik geeignet sind. Oder wir gehen noch weiter zurück und fragen uns, warum nur Männer Professoren werden. Ganz klar, weil Frauen für akademische Berufe nicht geeignet sind. Warum war der Frauenanteil an den Studierenden vor 80 Jahren nur bei ~15% und vor 50 Jahren bei ~25%? Ganz klar, Männer sind besser fürs Studieren geeignet. Komisch nur, dass heute die Verteilung bei 50/50 Männer/Frauen liegt. Dabei war das doch vor ein paar Jahrzehnten ganz klar biologisch belegt, dass Männer besser geeignet sind.
Nun mein letzter Beitrag für heute ganz einfach und verständlich für alle
Was für bestimmte Zusammenhänge zutrifft, muss nicht zwingend für alle andere gleichermassen gelten.

Beitrag melden
Esib 08.08.2017, 18:57
254. Relative einfach

Zitat von petrapanther
"Denn selbst wenn man den geringeren Frauenanteil in dieser Sportart zu Grunde legt, ist, wenn man die Statistik bemüht, deren Anteil an den Top 100-Spielern um den Faktor 10 zu niedrig." Sie behaupten also, die Gaussglocke sei linear, verstehe ich Sie da richtig? Oder wie kommen Sie auf den Faktor 10? Jetzt bin ich wirklich gespannt!
Wenn man davon ausgeht, dass Männer und Frauen, die mit dem Schachspielen beginnen im Durchschnitt die gleichen Fähigkeiten und das vergleichbare Interesse haben, sie die gleichen Mühen und einen vergleichbaren Zeitaufwand investieren usw. und die Diskrepanz ausschließlich eine Frage der Anzahl der Spieler insgesamt ist, so wie Sie es tun, dann kann man erwarten, dass die Verteilung unter den Top 100 das Verhältnis der Spieler widerspiegelt.
Und jetzt können Sie mal raten, weshalb das Ergebnis so ist, wie es ist. Ich kann es Ihnen nicht sagen, tippe aber auf geringeres Interesse, was später dann einhergeht mit einer geringeren Bereitschaft, die Mühen auf sich zu nehmen, welche notwendig sind, die Weltspitze zu erreichen. Alles aber keine Diskriminierungen auf Grund des Geschlechts.
Vielleicht können Sie auch aufhören, reflexartig zu unterstellen, dass man die Fähigkeiten von Frauen geringer einschätzt, wenn man auf so eine paradoxe und der feministischen (Gender)Ideologie widersprechende Fakten hinweist. Aber klar, es ist die typisch feministische Herangehensweise: Wer nicht für Feminismus ist, ist doof und gegen Gleichberechtigung... Wie einfallslos.

Beitrag melden
Furchensumpf 08.08.2017, 18:58
255.

Zitat von Tiananmen
Insofern halte ich die Aussage, dass Männer für den Beruf besser geeignet sind für erwiesen.
Was ist denn das für ein Blödsinn? Mal stellvertretend an Sie für alle anderen, welche solch einen Blödsinn hier geschrieben haben: Damit ist gar nichts bewiesen! Es zeigt lediglich, dass Frauen sich für ein solch trockenes Thema nicht so interessieren, aber es sagt nichts darüber aus, dass Frauen GENERELL, also von ihren Fähigkeiten aus, für diesen Job nicht geeignet sind. Wer den Unterschied nicht sieht, sollte sich dann doch lieber von solchen Diskussuionen vernhalten.

Und zu Ihrer täglichen "Erfahrung": Wieso liest man dann hier des öfters von Entwicklerinnen, die überdurchschnittlich gut waren? Alleine das widerspricht doch ihrer These.

Beitrag melden
Sissy.Voss 08.08.2017, 18:59
256. Unzumutbar...

Zitat von Esib
Es ist das typisch feministische mit dem Fuß auf den Boden stampfen und "Aber trotzdem" zu sagen. Richtig ist, dass das Verhältnis von Männer zu Frauen in dieser Sportart bei 1:10 liegt. Doch niemand hindert Frauen daran, Schach zu spielen. Warum also diese Diskrepanz? Unabhängig davon ist die Aussage es sei "simple Statistik" nur ein Beleg dafür, dass Sie Statistik nicht beherrschen oder bewusst fehlinterpretieren. ...
Ich wußte es. Frauen verstehen keine Statistik. Ich habe anno 1975 meinen ersten Statistik-Kurs (Biometrie) absolviert, mit einem Lehrbuch von Luigi Cavalli Sforza. Klar: Italiener von anno 22, typischer Macho. Und danach sollen Frauen sich richten! Männliche Macho-Statistik, völlig unsensibel gegenüber der viel differenzierteren Betrachtungsweise von Frauen. Eine Standardabweichung sagt vielleicht etwas über die quantitativen Unterschiede aus, über die wahren QUALITATIVEN Unterschiede nicht das Geringste. Und das ist typisch. Männer nützen aus, dass sie vielleicht besser mit Zahlen umgehen können um andere, menschlichere, Sichtweisen zu unterdrücken.

Beitrag melden
Furchensumpf 08.08.2017, 19:00
257.

Zitat von jeze
Meinungsfreiheit bedeutet, dass auch schwachsinnige Meinungen ohne Gefahr von Konsequenzen geäußert werden dürfen, solange sie gegen keine Gesetze verstoßen. Wie weit ist es denn schon wieder?
Schon mal was von "Betriebsfrieden" gehört?

Beitrag melden
annoo 08.08.2017, 19:02
258.

Zitat von Spiegelsicher
... dass Sie das schreiben, wo Sie doch zuvor so vor Vorurteilen, Pauschalisierungen und Verallgemeinerungen gewarnt haben. Jetzt erklären Sie, weil ein Einzelner - wohgemerkt: Ihrer Meinung nach - etwas Falsches in einem (1) Brief geschrieben habe, sei die ganz Branche "besser zu meiden". Logik war nicht Ihr Hauptfach, richtig?
Wenn es nur um den Brief ginge, müsste ich Ihnen recht geben, der war ja nur von einem Einzelnen geschrieben. Ich bin aber ingsgesamt schockiert darüber, wie Viele dem Vorgehen dieses Herren zustimmen und wie wenige (Männer) sich offen gegen eine pauschalisierte Herabwürdigung aussprechen sondern dies auch noch mit den seltsamsten Statistiken belegen wollen. Da kann ich nur jeder Frau abraten, sich in Domänen zu begeben, in denen Männer sich abgedrängt fühlen. Wie man an den Kommentaren sieht, wird da mit allen Mitteln gekämpft.

Und selbst wenn nachgewiesen wäre, dass Frauen in Durchschnitt wirklich 5% weniger für IT-Berufe geeignet wären (Zahl frei ausgedacht), was sagt das über die einzelne Frau, die im Unternehmen beschäftigt ist? Nichts, überhaupt nichts. Weil diese Frau ein Individuum ist und nicht die Summe aller Frauen. Und es sagt auch nichts darüber, ob diese Frau dann vielleicht an anderer Stelle Vorteile hat, an der der Schreiberling vielleicht eher Defizite hat (z.B. Fairness?!?), die aber für ein Unternehmen insgesamt trotzdem von Bedeutung sind.

Logik war zwar nicht mein Hauptfach an der Uni, aber Statistik mein Nebenfach, deshalb gruselt es mich bei vielen Beiträgen, in denen Menschen sich ihre Überlegenheit mit Zahlen herbeiphantasieren.

Beitrag melden
Spiegelsicher 08.08.2017, 19:02
259. Nana, für eine Führungskraft ...

Zitat von annoo
Wo habe ich was zu Diskriminierung geschrieben? Das haben Sie sich in Ihrem kleinen Köpflein ausgedacht. Ich hatte geschrieben, dass es sinnvoll ist, Mitarbeiter divers zu besetzen, weil Kunden meist auch divers sind. Wenn Sie daraus was über Diskriminierung von Frauen lesen, leiden Sie an Verfolgungswahn (das Gefühl habe ich bei Vielen hier). Ach, übrigens, ich BIN Führungskraft. Und ich entscheide bei Personaleinstellungen nicht nach männlich/weiblich sondern nach Eignung. Und jetzt?
... haben Sie viel zu schwache Nerven. Das belegt der ganze Threadverlauf. Wer bei einer schlichten, virtuellen Online-Diskussion schon so ins argumentative Flattern und Fabulieren gerät wie Sie und Petrapanter, sollte bitte nicht noch so peinlich von einem Real-Life-Heldenstatus berichten wollen.

Und im Übrigen, selbst wenn Sie der Kaiser von China (sorry, die Kaiserin) wären, macht das Ihre Mimimi-Argumentation objekt keinen Deut besser.

Beitrag melden
Seite 26 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!