Forum: Netzwelt
Shooter-Spiel "Wolfenstein: Youngblood": Nazis, die Sushi essen
Bethesda Softworks

Zu zweit gegen Nazis, in einem fiktiven Paris der Achtziger: Das ist die Prämisse von "Wolfenstein: Youngblood". Das Shooter-Spiel erscheint auch in einer Variante mit Hakenkreuzen - und die regt zum Nachdenken an.

Seite 1 von 3
jenspolze 29.07.2019, 12:24
1. solo im coop

Nervig wird's wenn die KI Tochter irgendwo hängengeblieben ist, dann kann sie einen nicht wiederbeleben. Auch das Leveldesign ist etwas komisch - ab und an geht man durch eine Tür und dann wieder zurück - und schon sind fast alle Gegner, die man vorher erledigt hat, wieder da. Sehr gut: mit meiner gtx960 lässt sich das Spiel auch mit höherer Auflösung und Grafikqualität sehr flüssig spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezekeel 29.07.2019, 12:33
2.

> So etwas kennt man aus Spielen, die darauf ausgelegt sind, dass sich Spieler mit anderen messen. Aus Games, die das Vergleichen provozieren und die den Spieler unter Umständen feststellen lassen: Alle sind besser als ich - hilft es mir vielleicht, ein wenig Geld auszugeben? Im neuen "Wolfenstein" aber wirken die optionalen Käufe fehl am Platz

Soll das heißen in PvP Spielen sind solche pay-2-win Mechaniken nicht fehl am Platz? Dort sind diese Psychotricks doch noch viel erfolgreicher und verursachen noch mehr Schaden. Dieser Mist hat in Videospielen nichts zu suchen. Punkt.

> Und Flaggen mit Hakenkreuzen hängen im Spiel an jeder Ecke - und jeder Schuss auf solche Flaggen ist auch eine Auseinandersetzung mit ihnen, nicht mit den Abzeichen eines fiktionalen Regimes
> Das Shooter-Spiel erscheint auch in einer Variante mit Hakenkreuzen - und die regt zum Nachdenken an.

Ein Ego Shooter mit Hakenkreuz Flaggen regt nicht mehr zu einer Auseinandernetzung oder Nachdenken an als ein Ego Shooter mit anderen Flaggen Motiven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 29.07.2019, 12:44
3. Where Egals dare

wenn dann werde ich mir die Version ohne Hakenkreuze holen. Der Film Operation Overlord der ist komplett ohne Hakenkreuze ausgekommen, der Rest war 2. Weltkrieg mit düsteren Nazi Fieslingen, Uniformen, Waffen, Nazirunen naja bis auf die Zombies. An jeder 2. Ecke eine Hakenkreuzfahne ist kein muss und kein Spannungsplus und es wird auch kein ernster Fantasyfilm wie Operation Overlord wenn Hitler mit Hakenkreuzschlafanzug aufkreuzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FurzHimmel 29.07.2019, 13:08
4. Nachdenken?

wer erwartet denn von Jugendlichen, die der "Neuen Rechten" nahestehen, die Fähigkeit zum reflektierten Umgang mit der deutschen Geschichte? Da halte ichs doch lieber mit den Hakenkreuzwächtern früherer Jahrzehnte: Ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz. Es ist verboten. Verboten. Verboten. Weil wir sehr gut auch Inhalte ohne Hakenkreuz an den Mann bringen können, selbst wenn sich die Inhalte kritisch mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinandersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_kreienbrink 29.07.2019, 13:55
5.

Zitat von FurzHimmel
wer erwartet denn von Jugendlichen, die der "Neuen Rechten" nahestehen, die Fähigkeit zum reflektierten Umgang mit der deutschen Geschichte? Da halte ichs doch lieber mit den Hakenkreuzwächtern früherer Jahrzehnte: Ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz. Es ist verboten. Verboten. Verboten. Weil wir sehr gut auch Inhalte ohne Hakenkreuz an den Mann bringen können, selbst wenn sich die Inhalte kritisch mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinandersetzen.
Glauben Sie mir, es ist höchst unwahrscheinlich dass Jugendliche der "Neuen Rechten" dieses Spiel werden. Und wenn doch, dann nicht lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorongil 29.07.2019, 14:16
6. "Nazis die Sushi essen"

Nur überraschend für Leute, die in Geschichte nicht aufgepasst haben. Nazis und Japaner waren nur zufällig Verbündete und auch zu Vertragsverhandlungen wurden in Tokio sicher nur Frikadellen gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mosquito60 29.07.2019, 15:33
7. Hakenkreuzfrei

erweckt bei mir den Eindruck, dass man Nazis erspart, auf sich selbst schiessen zu müssen. Leute, die das Hakenkreuz nicht ertragen können, werden solche Spiele wohl eher nicht spielen. Davon abgesehen geht es bei Shootern ums Schiessen, nicht ums Nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 29.07.2019, 18:41
8.

Tatsache ist glaube ich, dass hier mit Nazisymbolik Geld verdient wird. Oder wuerde der Shooter sich genauso gut verkaufen, wären die Gegner die üblichen Zombies?! Klar, könnte man sicher einwenden, macht ein Guido Knopp nicht so viel anders. Ob das als guter Grund schon ausreicht, weiss ich allerdings nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBirke 29.07.2019, 19:32
9. Pay2Win = Schrott!

Wenn das Spiel mit Pay2Win-Elementen, käuflichen Powerups usw. verseucht ist, gehört es auf den Müll! Kosmetische Upgrades für echtes Geld sind ja schon nervig, aber wenn es sich auf das eigentliche Spiel auswirkt, ist es ein absolutes No-Go!

Damit macht man auch den Fortschritt kaputt, dass NS-Symbolik im Spiel endlich mit der in Filmen gleichgesetzt ist und nicht mehr diese absurde Zensur herrscht. Wer kauft denn dann bitte noch so eine verstümmelte Version, vorher Ersatzsymbole und -personen, jetzt Pay2Win-Dreck?

Am besten war es vielleicht noch zu Zeiten von Wolfenstein3D, als es zwar komplett illegal war, aber man es sich vollwertig auf Disketten kopieren konnte. Und später (Return to Castle Wolfenstein) gab es immerhin noch Blood- und Texturenpatches, um die Symbolik nachträglich wieder einzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3