Forum: Netzwelt
Shooter-Spiel "Wolfenstein: Youngblood": Nazis, die Sushi essen
Bethesda Softworks

Zu zweit gegen Nazis, in einem fiktiven Paris der Achtziger: Das ist die Prämisse von "Wolfenstein: Youngblood". Das Shooter-Spiel erscheint auch in einer Variante mit Hakenkreuzen - und die regt zum Nachdenken an.

Seite 2 von 3
mr.gamer 29.07.2019, 20:18
10. Wolfenstein war noch nie mein Fall.

Ich "schlachte" lieber Aliens (wie in Duke Nukem) oder Dämonen (wie in Doom).
Wenn ich die ganze Zeit Menschen, die obendrein noch deutsch sprechen, regelrecht dahinmetzeln soll, dann komme ich durchaus ins Nachdenken.

Und klar, es kommt auch eine historische Komponente hinzu. Unsere Großväter haben unter dem Hakenkreuz gekämpft (mit welcher Einstellung, ob freiwillig oder nicht, spielt für mich in diesem Zusammenhang keine Rolle, ebensowenig wie die NS-Politik!) und das fühlt sich irgendwie für mich doch so an, als würde ich auf meine Opas schießen, oder -ja- eben auf die "eigenen Leute". So als Deutscher gesprochen.

Nix für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 29.07.2019, 21:01
11.

Zitat von BBirke
Wenn das Spiel mit Pay2Win-Elementen, käuflichen Powerups usw. verseucht ist, gehört es auf den Müll! Kosmetische Upgrades für echtes Geld sind ja schon nervig, aber wenn es sich auf das eigentliche Spiel auswirkt, ist es ein absolutes No-Go!
Pay2Win bedeutet, dass es ohne Microtransactions nicht bzw. nicht ohne extremen Aufwand (z.B. Grinding) möglich ist zu gewinnen. Das ist vor allem im kompetitiven Multiplayer verbreitet.
Was hier beschrieben wird, klingt mir nicht danach. Man braucht keine Microtransactions um das Spiel gewinn- und genießbar zu machen. Daher kann von Pay2Win auch nicht die Rede sein.

Was nicht heißt, dass man es nicht trotzdem hätte weglassen sollen. Aber solange Leute dafür bezahlen, wird man es wohl auch in Spiele einbauen. Naja... die meisten Anbieter. CD Project Red (die, die auch The Witcher 3 gemacht haben) haben zum Beispiel angekündigt für das kommende Cyberpunk 2077 keine speziellen Features für Frühbesteller zu liefern, damit jeder Käufer das Spiel vollständig genießen kann ohne etwas zu verpassen. Das ist aber leider die löbliche Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 30.07.2019, 03:32
12. @7

Auch mein Eindruck: die hakenkreuzfreie Variante ist für die Neonazis, damit die nicht auf ihre eigenen Leute schießen müssen. Im Übrigen waren die Hakenkreuz-Varianten früherer Versionen nie verboten, sie wurden nur vorsorglich gar nicht auf den deutschen Markt gebracht, um einem möglichen Verbot zu entgehen. Letztendlich ist es natürlich nur Effekthascherei. Auch nicht viel anders als in manchen Spielfilmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist-1942 30.07.2019, 11:03
13. Verbieten, einziehen, einstampfen

Es geht um das Verbot des Symbols an sich. Wer da auf wen schießt ist mir doch egal. Das Symbol ist aus wirklich gutem Grund verboten und hat hier nicht zu erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 30.07.2019, 11:32
14.

Zitat von FurzHimmel
wer erwartet denn von Jugendlichen, die der "Neuen Rechten" nahestehen, die Fähigkeit zum reflektierten Umgang mit der deutschen Geschichte? Da halte ichs doch lieber mit den Hakenkreuzwächtern früherer Jahrzehnte: Ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz ist ein Hakenkreuz. Es ist verboten. Verboten. Verboten. Weil wir sehr gut auch Inhalte ohne Hakenkreuz an den Mann bringen können, selbst wenn sich die Inhalte kritisch mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinandersetzen.
Man sollte jedoch bei keinem Titel der Wolfenstein Serie erwarten, dass sich da jemand an den Darstellung der Nazis ergötzen könnte. Da müsste man schon Nazi und Masochist sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 30.07.2019, 11:42
15.

Zitat von realist-1942
Es geht um das Verbot des Symbols an sich. Wer da auf wen schießt ist mir doch egal. Das Symbol ist aus wirklich gutem Grund verboten und hat hier nicht zu erscheinen.
Aha, und wie sieht das bei künstlerischen Darstellungen, Buchcovern und Spielfilmen aus? Da ist das offensichtlich in Ordnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 30.07.2019, 11:46
16.

Zitat von realist-1942
Es geht um das Verbot des Symbols an sich. Wer da auf wen schießt ist mir doch egal. Das Symbol ist aus wirklich gutem Grund verboten und hat hier nicht zu erscheinen.
Das ist so pauschal eben einfach falsch und wird auch durch die xte Wiederholung nicht richtig. Die Sozialadäquanzklausel sorgt nun mal dafür, dass die Verwendung in diversen Formen erlaubt sein kann. Allerdings findet vor allem im Fall von Videospielen natürlich eine Prüfung statt. Man kann nicht einfach Hakenkreuze in Spiele packen und erklären, dass das einfach Kunst sei. Die Spiele werden noch immer von der USK geprüft und wenn die zu dem Ergebnis kommen, dass die Veröffentlichung nicht angebracht sei, dann hat dies die entsprechenden Konsequenzen. Ich würde mal frech behaupten, dass die das besser einschätzen können als Sie. Man hat sich schon sehr schwer damit getan überhaupt eine Prüfung zu ermöglichen und die betroffenen Werke nicht generell auszuschließen. Von daher habe ich wenig Sorge, dass die zukünftigen Veröffentlichungen nicht angemessen mit der Sache umgehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 30.07.2019, 12:11
17. Symbolik

Wer glaubt, dass ein Symbol einen Menschen dazu bewegt spontan Fan der damit verknüpften Ideologie zu werden der ist reichlich lebensfremd.
Ich kann mir kein Szenario vorstellen wo ein unplitischer Mensch nach Kauf des Spiels und dem Flaggenmeer plötzlich vor den Spiegel tritt und den rechten Arm hochreisst....das ist doch Unfug.
Und die paar wenigen Deppen die der Ideologie nachlaufen tun dies mit oder ohne Flagge.
Typischer Kleinkindreflex: die Hand vor die Augen halten, schon existiert das Böse dahinter nicht mehr.
Bloss alle Swastikas übermalen und schon ist der Rechtsextremismus besiegt? Nonsense!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrifutz 30.07.2019, 12:32
18. Mal was aus der Musikgeschichte...

Hier sei an den jüdisch-amerikanischen Musiker Chaim Witz erinnert. Jener ist gerade auf Abschiedstournee. Seine Mutter und ihr Bruder waren die einzigen Überlebenden der KZ. Er wurde 1949 in Haifa geboren. In Deutschland bekam er Probleme, tja warum...
Googlet mal nach seinem Künstlernamen Gene Simmons und oder KISS.
Insofern ist es richtig, wenn man sich jetzt den Dämonen der Vergangenheit stellt. Die Wolfenstein Spiele waren noch nie dazu geeignet jemanden zu einem Nazi zu machen. Im Gegenteil, Ziel aller Spiele aus der Reihe war seit jeher möglichst viele Nazis über die Wupper zu schießen. Auch die Greueltaten wurden nie reißerisch, sondern eher beklemmend präsentiert. Es ist halt gut gemachter Anti-Nazi-Trash, zumindest im Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 30.07.2019, 14:08
19. Realitätsfremde Diskussion

Ich behaupte ja nach wie vor, dass die Schnittmenge zwischen denen, die sich über Hakenkreuze in Computerspielen beschweren und denen, die tatsächlich solche Spiele spielen, gegen Null geht.

Desweiteren halte ich die Annahme, dass jemand ernsthaftes Interesse an der damit verknüpten Ideologie, nur weil er Youngblood spielt, für reichtlich realitätsfremd. Auch spielende Neonazis würden dadurch nur wenig beeinflusst, denn dazu müssten Sie schon gleichzeitig noch Masochist sein, denn schliesslich schiesst man in Youngblood Neonazis ab und agiert dementsprechend gegen diese Fraktion. Aber dieses unscheinbare "Detail" wird ja gern mal unter den Tisch fallen gelassen.

Von daher: Haltet ruhig weiter die Hand vor die Augen und "überpinselt" die Swastika überall. Am besten per Gesetz. Hilft bestimmt ganz enorm im Kampf gegen den Rechtsextremismus. In Hessen sehen wir ja gerade, wie wirkungsvoll diese kindischen Verbote wirklich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3