Forum: Netzwelt
Sichere Verbindungen: Telekom, Web.de und GMX machen E-Mails sicherer
REUTERS

Endlich nutzen Telekom, Web.de und GMX eine Technik zum sicheren Austausch von E-Mail-Nachrichten untereinander. "E-Mail Made in Germany" nennen sie ihre Initiative - gespeichert werden sollen die Daten nur in Deutschland.

Seite 3 von 11
EvilGenius 09.08.2013, 12:54
20. Mal tief durchatmen

Zitat von suessedrops
"Telekom, Web.de und GMX machen E-Mail sicherer" schreibt SPON. Diese Schlagzeile ist fahrlässiger Unsinn! Denkt der Redakteur überhaupt mit? Auch wenn am Ende des Artikels die Wahrheit steht, die Mails liegen beim Provider offen und der Staat hat ungehinderten Zugriff, nur eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung ist sicher, so lässt SPON flüchtige Leser ins offene Messer laufen! Das ist grob fahrlässig!
Die Titelzeile stimmt schon. "Sicherer" bedeutet eben nicht "absolut sicher". Der deutsche Muttersprachler kennt den Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambleon 09.08.2013, 12:57
21.

Zitat von sysop
gespeichert werden sollen die Daten nur in Deutschland.
Einmal in den Schalldämfer gucken und die Sache ist "geritzt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anon2010 09.08.2013, 12:58
22. ...

Zitat von
Doch die De-Mail hat grundsätzliche Probleme: Bereits in vorangehenden Stellungnahmen zur De-Mail [2], [3] wurde von Seiten des CCC festgestellt, daß die Bundesregierung wider besseren Wissens auf , wodurch die De-Mail kein höheres Sicherheitsniveau als eine herkömmliche E-Mail aufweist.
CCC | Gutachten unterstreicht Untauglichkeit der De-Mail für rechtsverbindliche Kommunikation

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 09.08.2013, 13:00
23.

Zitat von Zottelchen
SMTP über TLS ist seit mehr als 10 Jahren Standard in der Kommunikation zwischen Mailservern. Wenn T, GMX und Web.de dies erst jetzt einführen, zeigen sie lediglich, daß ihnen der Schutz von Kommunikationsdaten nichts bedeutet.
Genau so isses. Aber wenn wenigstens jetzt langsam etwas sicheres eingeführt wird, ist dies doch zu begrüßen.
Ich bin zwar vom Konzept "Sichere Verbindungen durch Telekom, Web.de und GMX" noch nicht überzeugt, da zu viele Fragezeichen sind, aber die sollen mal machen und uns Kunden überzeugen.

WIR - zumindest in Deutschland - müssen etwas tun, damit der NSA die Daten wenigstens nicht frei Haus aufm Silbertablett geliefert werden, wie bisher.
Und unseren "Geheimdiensten" gehört schwer eins auf die Finger geklopft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiaschmidt 09.08.2013, 13:00
24. Blöde Frage

Wenn ich meinen öffentlichen Schlüssel in einer unverschlüsselten Mail an meine Freunde/Kollegen versende, dann ist der doch genauso ungeschützt wie meine sonstigen unverschlüsselten Mails, oder? Dann kann ihn doch auch jeder (der sich vorher unerlaubten Zugang zu meinen Mail verschafft hat) benutzen um meine später verschlüsselten Mails damit wieder zu entschlüsseln?
So einfach ist es sicher nicht, sonst würde man das nicht sicher nennen. Kann es mir trotzdem jemand verständlich versuchen zu erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shimodax 09.08.2013, 13:01
25.

Zitat von 12many
Verbindung zu den jeweiligen Anbietern waren schon lange https, aber dass die Rechnenzentren nun untereinander verschlüsseln ist auch nicht alltäglich
GMail und freemail machten das auch schon vorher, da waren unsere drei großen Deutschen eher die Nachzügler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 09.08.2013, 13:01
26. Nur in deutschen Rechenzentren....

...gespeichert ... UND? Dann gehts erst ab an BND und NSA oder was? Für wie blöde halten die uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 09.08.2013, 13:02
27.

Mehr Pseudo-Sicherheit für Pseudo-Bürger ...

ESMTP sollte ehh Standard sein. Und der Content wird natürlich auch weiterhin über die SINA-Boxen sicher an den Deutschen Staat ausgeleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 09.08.2013, 13:05
28.

Ich finde, ein wenig mehr Patriotismus und Glaube an Gott und das Gute stünde D. gut zu Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12many 09.08.2013, 13:07
29.

Zitat von anon2010
wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vom Verbraucher zu Behörden funktionieren soll, müssen Sie mir mal erklären.
Soll ich den Schlüssel erst auf einem USB-Stick per Post schicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11