Forum: Netzwelt
Sicherheitslücke bei Apple-Geräten: Was Sie jetzt über "Pegasus" wissen sollten
SPIEGEL ONLINE

Eine Schadsoftware namens "Pegasus" nutzt gleich drei bislang unbekannte Lücken in Apple-Geräten aus. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den spektakulären Hack.

Seite 2 von 8
zeichenkette 26.08.2016, 14:41
10.

Zitat von jj2005
Bis jetzt habe ich immer einen weiten Bogen um dieses Lifestylezeugs gemacht. Aber wenn sich jetzt sogar Virenautoren dafür interessieren, mache ich vielleicht mal einen Versuch.
Das ist kein "Virus". Das ist eine spezialisierte Software für Spionage in Einzelfällen, von der 300 Lizenzen für 8 Millionen Dollar verkauft worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommanditente 26.08.2016, 14:47
11.

iOS ist fur 08/15-Angreifer sicherlich weniger interessant als Android. Da aber iOS generell von den meisten Menschen als sicherer angesehen wird, dürften gerade solche Menschen iOS bevorzugen, die besonderen Wert auf Vertraulichkeit legen. Daher würde es mich nicht wundern, wenn sich auf iPhones viele hochprofessionelle Spionageprogramme finden, die aber nicht weit gestreut, sondern gezielt ausgewählten Opfern untergejubelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 26.08.2016, 14:49
12.

Zitat von radiogaga
Mit iOS 6 kann ich darüber nur lachen.
Ob es klug ist, ein vier Jahre altes, nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgtes Betriebssystem zu benutzen, ist durchaus fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 26.08.2016, 14:57
13.

Zitat von ColdFever
Was ist mit älteren Apple-Geräten, auf denen das Update 9.3.5 nicht installiert werden kann?
Das aktuelle Update ist für alle Nutzer von bis zu fünf Jahre alten Geräten sofort verfügbar, also bis zurück zum iPhone 4S und iPad 2.

In seltenen Ausnahmefällen hat Apple kritische Sicherheits-Updates auch schon auf ältere iOS-Versionen rückportiert; Das würde hier allerdings gleich um zwei Hauptversionen zurückgehen müssen, insofern halte ich es für unwahrscheinlich.
Derart alte Geräte (>5 Jahre) würde ich demnach nur noch mit Vorsicht einsetzen und keine kritischen Informationen darauf speichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 26.08.2016, 15:00
14.

Zitat von kommanditente
iOS ist fur 08/15-Angreifer sicherlich weniger interessant als Android. Da aber iOS generell von den meisten Menschen als sicherer angesehen wird, dürften gerade solche Menschen iOS bevorzugen, die besonderen Wert auf Vertraulichkeit legen. Daher würde es mich nicht wundern, wenn sich auf iPhones viele hochprofessionelle Spionageprogramme finden, die aber nicht weit gestreut, sondern gezielt ausgewählten Opfern untergejubelt werden.
Das wird versucht, aber nur selten mit Erfolg. Ein Hauptproblem der Angreifer ist die flächendeckende Verfügbarkeit von Updates sofort nach Release für alle Nutzer.

Und da die Nutzer in der Tat auch sehr schnell auf die neuen Versionen updaten haben Exploits meist keine lange Lebensdauer und sind daher wenig lohnend.

Gerade jetzt sind ja eben auch wieder drei Exploits weitgehend wertlos geworden, weil gerade potentielle Ziele binnen Tagen umgestiegen sein werden.
Android ist da ein wesentlich leichteres Ziel, da fast alle Nutzer mit alten, verwundbaren Versionen unterwegs sind und sich das auch kaum ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 26.08.2016, 15:03
15. tststs

wie praktisch doch die neue kunterbunte Smart-Welt eigentlich ist.
TVs mit androidem Smart brauchen plötzlich nicht nur eine Firewall um den Datenhunger zu kanalisisieren sondern sind sofort für malware aller Arten anfällig (heise.de). Abhilfe: Ein Virenschutzprogramm solls richten.
Oder man kaufe dringlichst jährlich ein neues Android-Smart-TV weil nur da die Lücken gestopft werden, vielleicht wenn der TV-Hersteller halt will.

In heise.de gab es jüngst einen Report über ein Interview in dem ein völlig platter Cook (Nachfolger von Jobs) mit der Tatsache fremdelte das die werte Eierkundschaft, so wie sie es wünscht und will, nicht alle drei Jahre neue Eier-Geräte kauft zumal sich der Hersteller bei seinen Produkten (Qualität, Verarbeitung, Haltbarkeit, Service pp) strikt an diesen Kundenwunsch halten würde.
Und was kommt jetzt? Das alljährliche Mickymaus-Theater um angebliche neue Generationen und die wie zufällig genau in diese Periode fallende Veröffentlichung eines ziemlich großen Sicherheitslochs das man zufälligerweise nur mit dem neuesten OS flicken kann. Wobei auf älteren Geräten das nicht läuft bzw. diese älteren Geräte leider für den aufgeblähten Spaghetti Code zu langsam sind und/oder zu wenig Speicher haben.

Irgendwie praktisch zumal die Marktanteile der völlig überteuerten Chinaplaste aus Cappuccino weltweit zurückgehen und Eierinvestoren bereits unruhig werden.

ps.: Eier > Man will ja keine Schleichwerbung machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdFever 26.08.2016, 15:10
16. Was ist mit älteren Apple-Geräten?

So EXTREM teure Geräte wie die von Apple sollten länger als 5 Jahre halten. Dass Geräte, die älter als 5 Jahre sind, nun praktisch wertlos sind, weil mangels Sicherheitsupdate völlig unsicher, ist ein Unding. Jetzt also auch *Wegwerfgeräte* von Apple...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommanditente 26.08.2016, 15:16
17. Das Problem ist,

Zitat von Konstruktor
Das wird versucht, aber nur selten mit Erfolg. Ein Hauptproblem der Angreifer ist die flächendeckende Verfügbarkeit von Updates sofort nach Release für alle Nutzer. Und da die Nutzer in der Tat auch sehr schnell auf die neuen Versionen updaten haben Exploits meist keine lange Lebensdauer und sind .....
dass Geheimdiensttrojaner nur auf wenigen Geräten installiert werden, was die Wahrscheinlichkeit einer Entdeckung extrem erschwert. Wie gross der Erfolg ist, kann man daher gar nicht wissen, da Updates ja nur bekannte Sicherheitslücken schliessen können. Stuxnet und die Handvoll anderer zielgerichteter Trojaner für Windows z.B. dürften auch nur die Spitze des Eisberges sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 26.08.2016, 15:20
18.

Zitat von mimas101
In heise.de gab es jüngst einen Report über ein Interview in dem ein völlig platter Cook (Nachfolger von Jobs) mit der Tatsache fremdelte das die werte Eierkundschaft, so wie sie es wünscht und will, nicht alle drei Jahre neue Eier-Geräte kauft zumal sich der Hersteller bei seinen Produkten (Qualität, Verarbeitung, Haltbarkeit, Service pp) strikt an diesen ....
Schmarrn. Gerade Apple unterstützt bereits verkaufte Geräte besonders lange, nämlich über inzwischen fünf Jahre.
Klar hat Apple nichts dagegen, wenn sich Kunden jedes Jahr ein neues Gerät kaufen (da ja auch die gebrauchten noch etliche Jahre vollen Support haben, bekommt man die auch gut los). Aber man kann sein iPhone eben auch fünf Jahre lang selber benutzen und hat trotzdem jederzeit ein tagesaktuelles System.

Mein letztes iPhone hatte ich drei Jahre lang, mein letztes iPad vier Jahre lang und beide funktionieren bei ihren neuen Besitzern bis heute (und ebenfalls bis heute mit dem aktuellen System!). Die neuen werde ich wahrscheinlich noch länger selber benutzen.

Langlebigere und besser unterstützte Mobilgeräte gibt es bisher nirgends sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 26.08.2016, 15:23
19. Danke SPON!

Bisher der bestinformierte Artikel, den ich zum Thema las. Saubere und gute Arbeit. Respekt und Lob & Dank! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8