Forum: Netzwelt
Sicherheitslücken in Logitech-Produkten: Darum sollten Sie Ihre Funk-Gadgets nicht au
Logitech

Kabellose Mäuse und Tastaturen ersparen Kabelsalat. Sie können aber auch ein Sicherheitsrisiko darstellen, zeigen Recherchen zu Logitech-Gadgets. Sogar jahrealte Schwachstellen sind noch ein Problem.

Onkel Drops 08.07.2019, 16:47
1. oh gut das dies keine Zocker trifft...

die bevorzugen kabelgebundene Geräte die per ps2 Stecker ( nicht USB ) verbunden sind. solche universal Geräte ( Empfang ) sind da ein klassisches Einfalltor( einfach zu nutzen ,aber auch einfach zu hacken )dort hat logitech etwas gepennt... ein wake up via funktaste/Maus soll man eh vermeiden . USB Hub mit eigenem Netzteil an einer master/slave Steckdosenleiste erspart das reinraus stecken, weil der USB hub erst Strom hat wenn man den PC einschaltet (der bis dahin stromlos ist, im PC steckend kann je nach Netzteil/Platine der USB Port selbst im runtergefahrenen Zustand Strom haben). von daher sollte man dann die entsprechenden Modelle dann abziehen, bis bis logitech nach liefert. safety first...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka_neowave 08.07.2019, 18:12
2. "die Frage stellen"

Zitat: "[... ] die Frage stellen, ob es überhaupt eine Funktastatur oder -maus sein muss"[...]" Gute Frage, meine Antwort: Jein. Mittlerweile bin ich wieder zur kabelgebundenen Tastatur zurück gekehrt, das es mir dann schlussendlich doch auf den Keks ging, alternativ zur kabellosen immer eine eben mit Kabel in Griffweite haben zu müssen, um ans BIOS zu kommen. Bei den Mäusen siehts anders aus - da nerven mich Kabel. Abgesehen davon... in den habe in den letzten über 20 Jahren nahezu auschliesslich den TOP-Level-Logitech-Kram gekauft. Bis auf vor einem Jahr - da fand ich nur Allerweltstastaturen bei Logitech, bis auf die eine, die aber ~ EUR 200 kosten sollte und bei entsprechenden Tests nur mäßig abschnitt! Jede Ära geht mal zu Ende... PS: Spiele keine Spiele mit Millisekundenrelevanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
invictus_nl 08.07.2019, 20:52
3.

Zitat von Onkel Drops
die bevorzugen kabelgebundene Geräte die per ps2 Stecker ( nicht USB ) verbunden sind....
Ich bin ganz klar kein Profi-Zocker, aber dass PS/2 immer noch USB vorgezogen wird ist mir neu.

Ich kenne die Diskussion von damals (15 Jahre her oder so, MX510 und so), aber meine aktuelle G502 Hero kann mit USB 1000 Hz polling rate, was soweit mir bekannt PS/2 nie konnte. Von den 16.000 dpi und >40G des Hero Sensors mal ganz zu schweigen.

Aber Kabel lag mir in der Tat schon immer deutlich mehr. Hab mich dennoch mit diversen kabellosen Mäusen und Tastaturen versucht, war alles nicht langfristig überzeugend. Das einzige was mir kabellos echt besser gefällt ist das Headset, da kann man auch kurz vom PC aufstehen ohne das Headset abnehmen zu müssen. Das habe ich aber nicht von Logitech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 09.07.2019, 06:08
4. Logi..dre..teck

Wenn man sich früher die an sich hervorragenden Logitec Hardware-Produkte an einen Windows-PC anschloss, egal ob kabelgebunden oder nicht, benutzten die nicht irgendeinen sowieso vorhandenen Standard-Maus- oder Tastaturtreiber oder installierten irgendeinen kleinen und unauffälligen eigenen Hardwaretreiber, sondern man war gezwungen, Programme von der Größe eines NVIDIA-Grafikkartentreibers zu laden, inklusive eigener Accounts und Registrierungen, die vorgeschlagen oder sogar verlangt wurden. Einen passwortgeschützten LogiTec-Account besitzen zu müssen, nur damit soetwas Primitives und Uninteressantes wie eine Computermaus funktioniert, ist ungefähr das letzte, von dem ich als normaler PC-User schon immer geträumt habe. Hatte man das aber aus purer Not mal gemacht, wurde man in der Folge, während man an wissenschaftlichen Texten oder Patentanmeldungen arbeitete, mit Werbe-Pop-Ups und unerwünschten Spiele-Vorschlägen zugemüllt. Was sonst noch da im Hintergrund ablief, das wusste und weiss kein Mensch. LogiTec ist und war für normale Erwachsene, die mit PCs andere Dinge vorhaben, als irgendwelche Kinder-Spiele zu spielen, schon immer ein absolutes No-Go. Was will man bei den anderen abgreifen? Den High-Score von "Battle of the Universe VII"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.07.2019, 10:07
5. MS hat es besser gemacht

da sind die drahtlosen Maeuse und Keyboards nicht kompatibel.

Die maus von set A kann nicht mit set B gemischt werden, die sind individuel.

Logitech kaufe ich schon seit jahren nicht mehr, viel zu teuer und kein mehrwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.07.2019, 10:25
6. bloedsinn

Zitat von murksdoc
Wenn man sich früher die an sich hervorragenden Logitec Hardware-Produkte an einen Windows-PC anschloss, egal ob kabelgebunden oder nicht, benutzten die nicht irgendeinen sowieso vorhandenen Standard-Maus- oder Tastaturtreiber oder installierten irgendeinen kleinen und unauffälligen eigenen Hardwaretreiber, sondern man war gezwungen, Programme von der Größe eines NVIDIA-Grafikkartentreibers zu laden, inklusive eigener Accounts und Registrierungen, die vorgeschlagen oder sogar verlangt wurden. Einen passwortgeschützten LogiTec-Account besitzen zu müssen, nur damit soetwas Primitives und Uninteressantes wie eine Computermaus funktioniert, ist ungefähr das letzte, von dem ich als normaler PC-User schon immer geträumt habe. Hatte man das aber aus purer Not mal gemacht, wurde man in der Folge, während man an wissenschaftlichen Texten oder Patentanmeldungen arbeitete, mit Werbe-Pop-Ups und unerwünschten Spiele-Vorschlägen zugemüllt. Was sonst noch da im Hintergrund ablief, das wusste und weiss kein Mensch. LogiTec ist und war für normale Erwachsene, die mit PCs andere Dinge vorhaben, als irgendwelche Kinder-Spiele zu spielen, schon immer ein absolutes No-Go. Was will man bei den anderen abgreifen? Den High-Score von "Battle of the Universe VII"?
was Sie da erzaehlen. Ich hab vor ca 22 jahren im Logitech support in Amsterdam gearbeitet, da gans noch win 98.

Es ging so: Maus anschliessen, CD rein, und treiber von CD installieren. Fertig.

Auf der CD war natuerlich auch extra SW, die konnte man installieren, musste man aber nicht, wenn man alle haecken in den kaesten laesst wird eben alles installiert. das war damals standard das ueberall die hacken gesetzt waren und wer die nicht rausgenommen hat der bekamm halt alles installiert was auf der CD war.

Sie hatten einfach keine ahnung und haben immer --> weiter --> ok -->instalieren geklickt ohne auch nur genauer zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby111 09.07.2019, 12:46
7. laufen auch ohne Spezialtreiber

die Tastaturen und Mäuse von Logitech liefen immer auch mit den Standard-MS-Treibern. Die Logitech-Treiber waren in der Tat oft unhandlich und auch desöfteren durch Bugs und möglicherweise auch Datenlecks (seitdem Internet-Verbindungen Standard sind) aufgefallen.

Braucht man aber nur, wenn man die Sondertasten belegen oder speziellere Dinge ändern will, etwa die Maustasten umkehren für Linkshänder (bin selbst Linkshänder, hatte aber noch nie Probleme mit Rechtshändermäusen, ausser dass die Rechtshänder diese immer auf der falschen Seite der Tastatur ablegen ;-)

Die Empfänger von Logitech waren schon immer ein leichtes Einfalltor für Angriffe, auch schon zur PS/2-Schnittstellenzeit! (da waren die Empfänger selbst noch Klötze wie eine Maus, nur eckiger...)

Wenn man den Kollegen ärgern wollte, nahm man die Batterie aus seiner Maus und wenn er dann die Verbinden-Taste drückte, drückte man die auf der eigenen Maus auch, mit etwas Glück verband sich der Empfänger dann mit der falschen Maus oder sogar Beiden (bei späteren Generationen, die Mehrgerätefähig waren). Dann konnte man den Kollegen mit geisterhaften Interaktionen foppen...

Natürlich lassen sich die Daten einer Funktastatur auch mitschneiden und später am gleichen Empfänger (aber an nem anderen PC steckend) wiedereinspielen. Damit hat man den perfekten Keylogger, keine Hardware am fremden PC, die auffallen könnte, nur ein modifizierter Empfänger als Logger am eigenen PC, zum Aufnehmen und Wiederabspielen, alternativ natürlich auch über Software defined radio möglich.

Zugriff auf den Empfänger braucht man dazu natürlich, aber das ist meist kein Problem, denn die meisten USB-Dongles stecken im Büro ja in der Docking-Station und verbleiben somit auch dort, wenn der Kollege nach Hause geht...

Spionage oder Sabotage von Aussen sehe ich eher nicht, das ist generell eher selten, meistens sitzt der Spion/Saboteur gegenüber und bekommt vom gleichen AG sein Gehalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren