Forum: Netzwelt
Sicherheitslücken: So testen Sie, ob ihr Router ein Risiko ist
REUTERS

Zumindest vier Router der Firma Cisco sind von einer gefährlichen Hintertür betroffen: Was ein holländischer Hacker bereits vor zwei Wochen herausfand, räumte die Netzwerk-Firma Cisco jetzt öffentlich ein - doch es könnten auch Geräte anderer Hersteller betroffen sein.

Seite 3 von 4
woiza 13.01.2014, 22:40
20.

Zitat von gorkamorka
Hoffentlich bricht diese NSA Zusammenarbeit diesen amerikanischen Firmen das Genick. Cisco, RSA usw. Ein verantwortungsbewusster IT Admin kann wohl kaum noch Amerikanische "Sicherheitshardware" einsetzen. Bei uns in der Firma reisst die IT Abteilung gerade alle Cisco Sachen raus und ersetzt die mit open-source Kram. Also jetzt openVPN statt Cisco's IPsec, PFsense statt Cisco ASA usw.
Und die Router werden durch Huawei ersetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 14.01.2014, 01:43
21. Gute Antwort...

Zitat von whocaresbutyou
halte ich für eine kluge Wahl... Zu groß, um selbst etwas tun zu können und weit genug.....
Es ist immer ganz grosse Unterhaltung wenn die Fachleute mit ihren facebook und twitter Accounts in Foren ganz, ganz tolle Ratschläge erteilen, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biberx 14.01.2014, 07:11
22. Seltsam

Ich hatte lange Zeit eine App die bei Routern dieser Firma den W-Lan Schlüssel auslesen konnte. War also allerhöchste Zeit das was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 14.01.2014, 08:13
23. Provozieren?

Zitat von chronos-kronos
"... der Datensicherheit, wie man es immer hier gelesen hat und von Linux-Usern im NSA-Fall mit Zähnen und Klauen verteidigt wurde?" Das letzte Zeichen in meinem Satz ist ein Fragezeichen. Über eine sachliche Antwort hätte ich mich durchaus gefreut. Aber von sachlich ist man in Spiegelforen sowieso meist weit entfernt und wenn es irgendwo Windows vs. Linux geht, denk man die Leute wären Pfarrer und Muftis, die über den Wert ihrer Religion diskutieren.
Tja, ich kanns verstehen dass manche Leute da langsam anfangen in der Reaktion deutlich zu werden. Ihre Anfrage war so gestellt, dass Sie gleich einen pauschalen Verdacht gegen Linux zur Diskussion stellen, insofern ist die Behauptung dass Sie auf eine sachliche Antwort gefreut haben sehr fraglich.
Da das technisch gesehen kompletter Unfug ist, haben Sie die verdiente Reaktion erhalten.
Der Vorposter hat im übrigen Recht, ein System ist immer nur so sicher wie es konfiguriert ist. In jedes System kann absichtlich eine backdoor eingebaut werden, das diskreditiert aber nicht das System an sich sondern den Hersteller.

Insofern ist Ihre Frage zu Linux auch logisch gesehen im Ansatz schon falsch, da das Problem eben kein technisches ist, sondern vielmehr in der Rechtssituation der USA liegt. Ein Technologiekonzern kann rechtlich gesehen völlig einwandfrei zur Mitarbeit und anschliessendem Leugnen der Mitarbeit gegen seine eigenen Interessen gezwungen werden. Die Vermutung liegt nahe dass genau dies Cisco und einigen anderen Herstellern passiert ist. Einem Konzern wie Cisco würde so ein technischer Fehler kaum unterlaufen, der schon mit einem einzigen einfachen Befehl wie "nmap" geprüft werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matokla 14.01.2014, 08:14
24. Unfug

Zitat von gorkamorka
Auf der Fritzbox von 1&1 ist der Port 8098 offen für die NSA und den Bundestrojaner.
Das ist für TR-069. Und das kann man abschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitkind 14.01.2014, 08:18
25. Au weia..

Zitat von alan_shore
Zitat AVM: "In den Medien wird aktuell von einer Sicherheitslücke einer UPnP-Bibliothek berichtet
Bevor Sie solche Kommentare loslassen, sollten Sie wenigstens verstanden haben, um was es hier geht. Es ist zwar zufällig richtig, daß die Produkte von AVM von dieser Sicherheitslücke wahrscheinlich nicht betroffen sind, allerdings hat das nichts mit der von ihnen zitierten Aussage von AVM bezüglich einer ganz anderen Geschichte (http://www.kb.cert.org/vuls/id/922681) zu tun..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfImSchafsPelz 14.01.2014, 08:21
26. @.freedom

Das ist doch keine Art zu kommunizieren Jungchen. Ich bin selber Linux User seit fast 15 Jahren, wo es noch keine klicki-buntu (ubuntu) distro gab und es noch als wissenschaft galt diverse kernel-mods (treiber) zum laufen zu bringen. JEDES System ist grundsätzlich einmal unsicher - aber Windows als closed source System von Grund auf erst einmal. Linux ist wenigstens Quelloffen und man hat die Möglichkeit sich ordentlich Sicherheit zu verschaffen. Btw ich schreibe gerade von meinem win8 rechner aus, inmitten von linux servern die meine lokalen netzwerke handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matokla 14.01.2014, 08:23
27. .

Zitat von .freedom.
. mit offenen Zugängen. Auf der Seite von Heise müssen Sie in einem Kästchen bestätigen, dass Sie berechtigt sind, Ihre IP-Adresse xx.xxx.xx.xx zu scannen. Da müssen Sie ein Häkchen setzen. Dann müssen ...[ ] Hier ein Link für diejenigen die sich etwas auskennen. Das ist eine Fachseite. Dort ist beschrieben wie man seinen Router mit neuer Software absichern kann und wie man aus einem Speedport eine Fritzbox machen kann.
Was soll das? Oben trauen Sie dem User noch nicht einmal zu, die Heise-Checkseite richtig bedienen zu können und dann liefern Sie eine Fachanleitung zum Umflashen auf OpenWRT? Und wenn sich die Laien nun ihre Router bricken? Oder noch schlimmer, wenn sie an den Leihgeräten des Providers rum fingern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 14.01.2014, 08:32
28. Komischer Zufall!

Mal wieder sind nur US-Unternehmen betroffen... Danke NSA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ckorona 14.01.2014, 09:52
29.

Zitat von
Sicherheitslücken: So testen Sie, ob ihr Router ein Risiko ist
Jetzt sind sie wieder alle IT-Experten...
Zitat von
Sicherheitsrisiko: So testen Sie, ob ihr Nachbar ein Terrorist ist
...und morgen kennen sie sich alle wieder perfekt mit Terrorismus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4