Forum: Netzwelt
Smart Home: Mein Haus ist zu dumm
pa/ obs/ VDE Verb. der Elektrotech

Das hätte nicht passieren dürfen: Unser Haus ist ziemlich jung und voller nagelneuer Technik. Doch die hat versagt - zuerst schmatzte es in den Wänden, dann lief der Keller voll mit Wasser. Hätte ein Smart Home womöglich geholfen?

Seite 9 von 13
wurmfortsatz 05.11.2015, 21:02
80.

Wow, erst wollte ich dem Beitrag soweit zu stimmen. Aber nach dem ganzen technikfeindlichen (-ängstlichen) Kommentaren eher nicht mehr. Lässt man mal diesen "Smart" Gedanken weg und denkt über die wirklich sinnvollen Dinge nach, kommen bessere Anwendungen zusammen: Ich schalte das Außenlicht zur Haustür per Handy ein, denn mit Bewegungsmelder ist das nicht zu machen. Smart. Das Aussen-Licht lässt sich zudem per Notebook (oder Handy) umprogrammieren, auf Zeit, auch Helligkeit, auf Bewegung (im Rahmen des Sensors), auch von unterwegs. Smart, denn das sind die Kleinigkeiten, die man vergisst. Heizung steuern: hat daran nichts verloren. Auslesen von Werten wir Stromverbrauch und Heizenergie und das als Diagramm ständig erfassen. Smart! Denn wer weiß schon bei der Jahresabrechnung, weshalb er wann mehr Strom verbraucht hat. Mir ist dabei eine ständig laufende Gartenpumpe aufgefallen, Stromverbrauch war über Tage erhöht. So würde auch ein Pumpenausfall auffallen, statt mit einem Sensor, der ebenfalls ausfallen kann. Das ist dann Smart. Sensor mit WLan ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvenD 05.11.2015, 21:19
81. Komisch...

...das Haus in dem ich wohne ist so überhaupt nicht smart...ordentlich analog, könnte man sogar sagen. Und trotzdem hatte ich noch nie nasse Füsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.11.2015, 21:33
82.

Zitat von wurmfortsatz
Auslesen von Werten wir Stromverbrauch und Heizenergie und das als Diagramm ständig erfassen. Smart! Denn wer weiß schon bei der Jahresabrechnung, weshalb er wann mehr Strom verbraucht hat. Mir ist dabei eine ständig laufende Gartenpumpe aufgefallen, Stromverbrauch war über Tage erhöht.
Wenn ich nen Verbraucher einschalte, dann kostet der Energie und Geld. Wenn ich ANDEREN incl. irgendwelchen Automatismen erlaube, meine Verbraucher auszuschalten, dann kostet das eher mehr Geld.

Wenn ich mehr Verbraucher besitze, als ich berherrschen und regeln kann, bin ich dümmer, als die Polizei erlaubt - dann brauch ich eventuell sogar ein Smartfone.

Aber irgendwie geht mein Rasenmäher in der Garage auch nicht allein an und frisst mein Benzin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser222 05.11.2015, 21:33
83. Komplex kostet halt

Wenn Sie eine Hütte bauen die so komplex ist dass man nicht mehr dem Nachbarn einen Schlüssel in die Hand drücken kann wenn man in Urlaub fährt, dann sollten Sie auch die Kohle haben, während Ihrer Abwesenheit einen Techniker zu finanzieren, der den Kram überwacht.

Wenn die Hütte so kompliziert ist, dass sogar in Ihrer Anwesenheit, und unter dem wachsamen Auge eines Technikers, wesentliche Teile den Bach runtergehen, dann haben Sie ein wichtiges Ingenieurprinzip gelernt: KISS. Keep It Stupid Simple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
No Way, Jose 05.11.2015, 21:33
84. Intelligente Horrorhäuser

HAUS9000 wird dich in Zukunft erst im Kleiderschrank einsperren, dann alle Fenster hermetisch verriegeln und schließlich mit einem lapidaren "Ich glaube es brennt, Dave" das Gebäude mit Halon-Gas fluten. Ich weiss, dass mit Haustechnik und dem IOT-Hype die Verlockung besteht, viel Geld zu verdienen, aber für mich ist das nichts. Ich will weder ein selbstfahrendes Auto noch ein selbstdenkendes Haus, für mich sind das Dystopien. Automatisierung ist sinnvoll, wo es Arbeit und Geld spart, z.B. im Gewächshaus. Aber ich bin keine Topfpflanze und brauche keine Smartwatch mit einer App, die mir im Haus das Licht hinterherschaltet (und natürlich alles Richtung Google nachhausetelefoniert).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimbosmurf 05.11.2015, 21:36
85.

Zitat von nils1966
In "alt" hergebrachter Weise schaltet man seine Heizung dann an, wenn man heim kommt und es als zu kalt befindet. Aber nicht eher. Wie längere Heizungslaufzeiten Energie sparen sollen, leuchtet aber nicht wirklich ein.
Die Realität dürfte bei den meisten Wohlstandsverwöhnten Menschen anders aussehen:

Ich bin 8 Stunden auf der Arbeit? Aber wenn ich jetzt die Heizung ausmache ist es nachher ja kalt, wenn ich heimkomme! Hach, dann lass ich sie lieber an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 05.11.2015, 21:36
86. High Tech Wassermelder mit optischerAnzeige

NUr mal so ohne weiter zu verfeinern, ein Sensor für den Wasserstand in der Drainagegrube (wohl nicht winterfest ;-)

KT-Rohr in Wasserschacht befestigen, Schwimmer in KT- Rohr packen, Stab an Schwimmer mit rotem Wimpel dran ggf. Führung für Wimpelstab, an Abmessungen und Wasserstände anpassen.

Wenn Wimpel zu sehen = Pumpe pumpt nicht. Techies können sich dann ´ne sms schicken oder sich einen tweeten wenn Pampe defekt ist.

"Smart Homes" heissen so weil jemand smart genug war einem anderen einen Haufen Technik zu verkaufen die fehleranfällig ist, wartungsintensiv, bei jeder Kleinreparatur ein Vermögen kostet und im Zweifel genauso wenig funktioniert weil es irgendwo einen Fehler gab. Man bedenke immer die gute Alte "keep it simple" Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
downloaddude 05.11.2015, 21:40
87. wie wärs mit einer weissen Wanne?

Dann kommt schlichtweg kein Wasser ins Haus...Smart home ist sicher gut, aber wenn man dadurch so versucht Probleme zu lösen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.11.2015, 21:41
88.

Zitat von 7eggert
Und ich wundere mich, daß immer noch 1/3 aller Autofahrer mit defektem Licht herumfährt, obwohl es relativ einfach wäre, beim Start der fahrbaren Rechenzentralen einmal alle Birnen durchzutesten.
Das wäre ja SINNVOLL. Schon an der ersten Bedingung gescheitert.

Heute ein NoGo in der Frage, was die Technik so leisten soll.

PS: Schon an meiner Yamaha BJ 1974 blinkte die Kontrolleuchte, wenn das Bremslicht nicht ging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 05.11.2015, 21:41
89. vor vielen, vielen Jahren

währe es völlig normal gewesen, mindestens zwei (Tauch)-Pumpen einzubauen. Die damaligen Motorschutzschalter waren so gestaltet, dass, wenn der eine wegen eines Schadens die Pumpe still legt, die zweite Pumpe automatisch angealufen währe. Zudem gab es damals sogenannte "Wendeschaltungen", die es ermöcglichten, dass z.B. immer nach 30 Tagen, die Pumpen gewechselt wurden. So hatten beide sozusagen gleiche Laufzeiten. Wenn nun eine Pumpe zu Schaden kam, gab es einen Alarm über "Rotlicht", Klingelton ... und das z.B. auch in der Küche ... oder eben, wo es vom Hausherrn gewünscht war. Nochwas, es gab sogar Zwillingspumpen! Und es gab sogenannte Stufeneinrichtungen, das waren Wassersammelschächte, in denen sich auf mehreren Höhen, Pumpen befanden. Aber son Schwachsinn, wie es jetzt gibt, den hätte man damals nicht zugelassen! Eine einizge Pumpe ... voll irre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13