Forum: Netzwelt
Smart TV: Ihr neuer Fernseher lässt sich hacken
REUTERS

Die neuen Smart-TVs mit Internetzugang sind ein Einfallstor für Hacker. Nachbarn könnten nachgucken, was jemand gerade sieht, Angreifer das TV-Gerät sogar komplett kapern. Einer der Gründe: die Nachlässigkeit der Hersteller beim Thema Sicherheit.

Seite 1 von 5
donload 07.06.2013, 07:23
1.

anscheinend fehlt spon auch das knowhow in sachen IT, anders könnte ich mir diesen artikel nicht erklären

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindphuk 07.06.2013, 07:28
2.

Zitat von sysop
Die neuen Smart-TVs mit Internetzugang sind ein Einfallstor für Hacker. Nachbarn könnten nachgucken, was jemand gerade sieht, Angreifer das TV-Gerät sogar komplett kapern. Einer der Gründe: die Nachlässigkeit der Hersteller beim Thema Sicherheit.

"Das ist extrem schwierig" und "das lohnt doch nicht" sind nie gute Sicherheitskonzepte, denn beides ist relativ. Es ist auch "extrem schwierig", Werbeprovider zu hacken, und in die Werbebanner Exploits für gängige Plugins einzubauen, trotzdem wird und wurde das mehrfach gemacht und das Lohnen kommt mit der Verbreitung der Systeme. Wer ernsthaft und professionell in der IT-Security arbeitet weiß, dass "der Andere" im Worst Case immer ein bisschen mehr weiß, als man selber. Und die DNS-Einstellungen lassen sich auch meistens relativ einfach überdie Router manipulieren, denn die vergeben in Heimnetzen fast immer die IP-Konfigurationen und damit auch die DNS-Server, und dass Heimrouter voller Lücken sind, haben die Nachrichten oft genug berichtet. Und täglich grüßt die Router-Lücke | heise Security

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratem 07.06.2013, 07:37
3. Welch Glück ...

Welch ein Glück, dass die Nutzung der HbbTV-Funktion meinen Philips Smart-TV in kurzer Zeit zum Absturz bringen (dank ziemlich schlechter Firmware). Da macht diese Funktion so wenig Spass, dass ich sie einfach ganz ausgeschaltet habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yarikata 07.06.2013, 07:39
4. funktioniert ...

aber nur, wenn das Gerät auch wirklich am Netz angeschlossen ist. Ansonsten kann man angstfrei weiterschauen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilsb 07.06.2013, 07:50
5. En vogue

Es ist schade, dass Medien aller Art ständig von neuen, vor allem internetbasierten Produkten bzw. Anwendungen so negativ berichten, ohne darzustellen, was der Vorteil dieser oder jener Technik ist. Es ist offensichtlich Mode (oder vielleicht auch nur deutsche Eigenart) hinter allem den schwarzen Peter zu sehen.
Bestes Beispiel auch hier wieder: HbbTv als hilfreiche und zeitgemäße Anwendung zu präsentieren, ist offensichtlich nicht die Idee der Redaktion gewesen. Auch etwaige Abwehr- bzw. Präventionsmaßnahmen gegen einen abwegigen, weil zu aufwendigen Angriff werden nicht präsentiert.
Dass sich bei jedem Smart TV die HbbTV-Funktion auch abschalten lässt, war offenbar niemandem bewusst!
Aber spielen wir das ganze mal durch: Irgendein gelangweilter Hacker schreibt eine Website, die also unsere HbbTV Anfrage des heimischen Nicht-Röhrengeräts abfängt. Und nun? Er könnte jetzt auf mein Heimnetzwerk zugreifen. Jeder Anwender hat aber i.d.R. eine Firewall vom Router und ein Anti-Virus-Programm auf dem Rechner. Wenn man sich Schadsoftware einfängt, dann doch noch eher über den normalen PC/Laptop/Mac. Den Umweg über den TV zu nehmen lohnt, wie zum Glück im Artikel im allerletzten Satz erwähnt, nicht.
Was bleibt ist aber ein ungutes Gefühl, mit dem der Nutzer/Kunde in das Ladengeschäft kommt und nun auf keine Fall einen SmartTV haben will.
Und wir Verkäufer müssen ihm dann wieder diese Flausen aus dem Kopf beraten. Das machts nicht leichter für den Einzelhandel und am Ende auch nicht für den Kunden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 07.06.2013, 07:50
6.

Zitat von sysop
Johannes Schmidt .. bestätigt Herfurts Einschätzung im Prinzip: "Diese Chance besteht theoretisch." Es sei aber "wie bei jeder anderen Website auch: man muss schon viel anstellen, um jemandem eine gefälschte Seite unterzujubeln"
So gigantisch viel Aufwand ist nicht notwendig, um jemanden unbemerkt woanders hin zu schicken. Erschwerend kommt hinzu, daß die Browser am PC eine regelrechte Evolution in Sachen Angreifbarkeit (iFrames, XSS, JS, Flash, ...) durchlaufen haben, wogegen in den TV Geräten ein vermutlich minimales Programm läuft, das eine Webseite lädt .. ohne wenn und aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 07.06.2013, 08:02
7. Durchaus bekanntes Thema bei den TV Herstellern...

...in meiner Zeit als Personaltrainer für einen der Marktführer, kam aus den Reihen des Einzelhandelsfachpersonal um 2010 herum, immer die Frage/Forderung, wann es den nun endlich soweit wäre mit internetfähigen Fernseher.
Die Antwort das es aufgrund von Sicherheitsmängeln noch keine marktreife Lösung gäbe, wurde schlichtweg belächelt und als nicht wahr deklassiert!
In meinem letzten Jahr in der Branche 2011 habe ich dann mitgeholfen die Smart TV`s "ans Volk zu bringen", indem ich das Personla entsprechend schulte. Resume heute, 1-5% der Besitzer solcher Geräte nutzen diese Eigenschaften bisher...
Aber das im Artikel, als so schwierig beschriebenen "unterjubeln" einer falschen Website an den Endkunden, halte ich nicht für schwierig- jedenfalls beim überwiegenden Senderpublikum von RTL II und Konsorten...
Schönen tach noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HorstOttokar 07.06.2013, 08:20
8. Webcam

Einige neue Smart-TVs haben auch eine integrierte Webcam. Damit ließe sich durch einen Angreifer ggf. schon was anstellen, was dem Fernsehzuschauer vielleicht nicht so passt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 07.06.2013, 08:20
9. nicht auszudenken...

wenn mein TV mit plötlich vorgauckelt, ich bin auf meiner Bankingseite statt youtube, die ich mit meinem TV sonst nei erreichen konnte.
Man, habt ihr nichts mehr zu berichten, was wirklich wichtig ist, ohne 10 wenns und 30 aber??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5