Forum: Netzwelt
Smarter Lautsprecher Amazon Echo: Alexa zeichnet unbemerkt Gespräch auf - und verschi
AP

Ein Echo-Lautsprecher von Amazon hat offenbar ein Gespräch seiner Besitzer aufgezeichnet, ohne dass die das mitbekommen haben. Dann verschickte die Sprachassistentin den Mitschnitt an einen Kontakt im Adressbuch.

Seite 1 von 11
Gmorker 25.05.2018, 10:39
1. Bedenklich

Ich bin selbst in der IT-Branche tätig und ich sehe immer wieder mit Erstaunen, wie vermeintliche Bequemlichkeit der willkommene Grund ist, jegliche Privatsphäre aufzugeben. ... Jeglicher Sprachassistent kann nur dann funktionieren, wenn er grundsätzlich immer zuhört. Anders kann der Assistent unmöglich auf ein "Alexa" oder "OK, Goggle" oder "hey, Siri" reagieren. Und was in dem Report hier einigermaßen untergeht, ist das Amazon offensichtlich detaillierte Berichte erhält, was Alexa wann gehört haben will und wie Alexa daraufhin reagiert hat. Selbst wenn man einen Sprachassistenten benutzt und den auch zum Verschicken von Nachrichten benutzt, dann will man doch im Normalfall trotzdem nicht, das Amazon einen Detailbericht darüber erhält, wem man was wann geschickt hat, oder ist das heutzutage akzeptierte Normalität?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 25.05.2018, 10:39
2. Moderne Zeiten

Vor kurzem hat ein Sprachassistent die Scheidung eines Freundes von seiner Partnerin eingereicht.
Ohne deren Wissen, die künstliche Intelligenz hatte aufgrund des Gereiztheitpegels in den Tonlagen der beiden, berechnet dass die Beziehung in 1,0308 Jahren beendet würde, und somit dass Ende der Beziehung vorzeitig eingeleitet.
Mein Freund sagt, es gehe ihm so gut wie nie, nur der Sex mit dem Kasterl sei nicht sooo toll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 25.05.2018, 10:43
3. Google Assistent

Ich habe bei meinem Telefon die automatische Erkennung fuer "OK Goolge" ausgeschaltet. Die hoert nur hin wenn ich das Telefon selbst oder im Auto die Hoerertaste druecke.
Erstmal ist es bloede immer "OK Google" zu sagen, oder in diesem Fall "Alexa", und sowas kann mir nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 25.05.2018, 10:45
4. Erinnert mich an kleine Kinder,

die Zuhause was aufschnappen und dann völlig unbedarft anderswo ausplaudern. Zum Glück handelt es sich hier ja um eine Verkettung unglücklicher Umstände. So etwas wird auch ganz bestimmt nie wieder passieren. Besonders nicht im Schlafzimmer. Also ohne Alexa im Haus kann ich die Geschichte richtig lustig finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 25.05.2018, 10:46
5. Running gag

Mir hat Alexa gestern noch eine Zugverbindung mitgeteilt, die ich nie erfragt habe. Im log steht die Anfrage nur unterm DB Skill. Auf keinem Fall sollte man bei Alexander Transaktionen über die Kreditkarte einrichten. Alexa ist lustig aber dient im wesentlichen als teurer Dimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 25.05.2018, 10:49
6. tststs

ein sich verselbständigender Klatschschalter der das Licht und den TV anmacht.
Ich glaube kaum das man das Gadget überhaupt braucht.

Übrigens - da die Auswertung pp sowieso übers die Server der Firma in der Cloud erfolgen gibt man seine Privatsphäre ebenfalls ab (und die Daten werden für Werbezwecke weiterverwurstet) wenn man sich so eine Quasselstrippe ins Haus holt.
Muß nicht sein zumal Amazon (das dürfte allerdings auch auf alle anderen Anbieter solcher Quasselstrippen zutreffen) auch nicht sicherstellen kann das so Fehlsteuerungen zukünftig unterbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterwoods 25.05.2018, 10:50
7. Wer sich freiwillig sein Haus verwanzt....

Wer sich freiwillig sein Haus verwanzt, der braucht sich nachher doch nicht zu beklagen :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relative_wahrheiten 25.05.2018, 11:01
8. Es zeigt sich hiermit offensichtlich,

dass man diesen Geräten unter keinen Umständen auch nur den Hauch von Vertrauen zukommen lassen darf. Mir wird so etwas unter keinen Umständen in Haus kommen. Es langt schon, das man bei normaler Internet Nutzung den möglichkeiten der Konzerne nach so intensiv wie möglich überwacht wird. Der Aufwand das zu blocken ist relativ aufwendig und funktioniert nur bedingt. Sich aber selbst eine Batterie von Geräten mit Totalüberwachungsgarantie in Haus zu holen grenzt an Dummheit. Man darf mich gerne als Rückschrittlich bezeichnen aber in eigentlich gehören solche Geräte verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 25.05.2018, 11:06
9. Eigene Schuld

Wer so etwas in sein Zuhause stellt, der muss damit rechnen. Aber ich bin ehrlich: Ich kann die Story nicht glauben. Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass das jemand mit Absicht gemacht hat, ist viel größer, als dass Alexa mehrmals das falsche Wort hört und "eigenständig" handelt. Da wurden die Dialoge sicher vorher geprobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11