Forum: Netzwelt
Smartphone Neptune Duo: 20-Jähriger fordert Apple und Samsung heraus
Misfit

Simon Tian will eine Branche auf den Kopf stellen. Sein Neptune Duo bringt alle Handy-Funktionen ans Handgelenk, das Zusatzgerät in der Hosentasche ist nur noch Beiwerk. Die Entwicklung des 20-Jährigen steht für einen Technik-Trend.

Seite 3 von 5
observer2014 22.02.2015, 20:08
20. Apple-Mus

Die Idee, Master und Slave zu tauschen, mag ja nicht schlecht sein. Die Akzeptanz wird von den Abmessungen und vor allem vom Gewicht des Masters am Handgelenk abhängen. Eine Gefährdung der Marktposition von Apple sehe ich aber nicht. Und wenn wider Erwarten doch, wird sich Apple neue Geschäftsfelder mit der Entwicklung eines iCar erschließen. Sollte das Projekt in die Hose gehen, dann kommt mit Sicherheit wieder etwas Neues: Wahrscheinlich iWeiß und iGelb! Patente darauf habe die sicher schon angemeldet. Und irgendwo müssen die 200 Milliarden Dollar ja auch hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 22.02.2015, 20:27
21. Nicht wirklich inovativ

Das teil wird immer ein Nischenprodukt für Freaks bleiben.
Schon allein wegen der begrenzten Akkukapazität,was ja
auch bei ähnlichen Produkten wie Smartwatches ein bekannter Schwachpunkt ist
Und der anvisierte Preis ist ja auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonkennedy 22.02.2015, 20:36
22. welche neuerung?

wohl nur die form.
letztlich kontrolliert ein kleines gerät den großteil von menschen.

am ende wird es implantiert. der letzte schritt zur totalen kontrolle. alle machen freudig mit. da braucht man dann auch keine geheimdienste mehr, nur noch computer, die die daten auswerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valeriabauer 22.02.2015, 21:22
23.

Ich finds cool, wird eh Zeit für was Neues!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 22.02.2015, 21:25
24.

Zitat von großwolke
Bin skeptisch was die versprochene Laufzeit angeht. Zum einen, weil Telefon am Handgelenkt nur angenehm ist mit Freisprecheinrichtung am Kopf. Zum anderen, weil ein großer "Bildschirm" als Zusatzakku den kabelbasierten Ladevorgang für die Uhr nicht ersetzen wird. Es braucht also Pausen, in denen man Uhr und Bildschirm sich selbst überlässt. Seht der Sache ins Gesicht: Smartwatches sind einfach ein Nischenprodukt für Liebhaber. Und "Wearables" sind nicht aus Prinzip toll, nur weil man sie tragen kann. Meiner Meinung nach wird da gerade in Entwicklung und Marketing dieser Uhren viel Geld vernichtet, für das die Firmen wenig Gegenwert bekommen werden, jedenfalls hier in Deutschland.
Wearables werdern sich allerdings durchsetze, wenn Sie einen Mehrwert erzeugen. Billy G sprach ja schon vor 20 jahren von "information at your fingertips", nur ist das heute halt überall und nicht nur am Schreibtisch.
Smart Watches machen imho keinen Sinn, da sie keinen echten benefit liefern (wer trägt heute noch eine Armbandhuhr), und das Handy aus vielerlei Gründen nicht ersetzen können. Mit Goggle Glass ist ähnlich. Sieht zwar nett aus, erbringt aber auch kein echten Mehrwert, da man komplett auf AR verzichtet hat.
Aber eine Brlle, welche die Umgebung scannt, objekte identifiziert und konfigurierbar persönlich relevante Daten im Netz sucht und automatisch transparent ins Gesichtsfeld/ Display einblendet (z.B. über Personen, Gebäude, Gegenstände etc) und einem somit zahllose Standardsuchen erspart ist nahezu unabhängig vom Preis ihr Geld wert.
Hätte ich mir nie vorstellen können, daß eine eigentlich ziemlich smarte Company wie Google das so verbockt und sich dermaßen von MS (und einigen anderen) vorführen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 22.02.2015, 21:33
25. Banken und Innovation ?

Zitat von Steffen Gerlach
Dass Crowfunding-Projekte typischerweise in der Gewinnzone landen, kann ich mir schwer vorstellen, da Crowdfunder ja wohl aus Euphorie heraus investieren und die Erfolgsaussichten auch nicht mit dem Sachverstand einer Bank einschätzen können.
Eine Bank wird Ihnen niemals dafür Geld geben, da i.a. keine ausreichenden keine Sicherheiten und zu hohes Risiko des Scheitern (aus Sicht der Bank und Ihres Geschäftsmodells ist das auch vollkommen vernünftig und rational).
Für sowas benötigt man Venture Capital, da so böses Zeug in D aber natürlich nicht gerne gesehen ist (wer "Capital" im Namen trägt ist ja per se schon Kriminell, und dann gehen die auch noch gezielt Risiken ein ... pfui ... und wollen dann auch noch neumodiches Teufelszeug fördern .... Gott bewahre), gibt es halt auch keine neuen Unternehmen oder neuen Produkte in D.
Bleiben wir lieber bei dem was bekannt und schon immer gut war, wie z.B. Karstadt. Da weiß man was man hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 22.02.2015, 21:43
26.

Zitat von silberstern
Denn crowdfunder können etwas mehr Risiko gehen ... aber den Stand der Technik können sie auch nicht magisch überspringen.
Natürlich nicht, sie können aber Mikronischenmärkte bedienen, welche sich für normale Unternehmen i.a. nicht lohnen. Und bloß weil aus irgendeinem Crowsfunding Projekt vielleicht mal zufällig 2 oder 3 mio EUR zusammengekommen und ein paar Tausend Menschen gespendet haben, heißt das noch nicht , daß da sofort eine Firma drauf anspringt, weil dort ein Riesenmarkt wäre.
Crowdfunding ist eine nette Idee für Nischen oder für Proof-of-Concept, aber nichts für Massenprodukte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelst 22.02.2015, 21:45
27. sir einem Jahr überholt

Ich trage seit etwa einem Jahr eine Android SmartWatch mit GPS, WiFi, Bluetooth und GSM am Handgelenk die ein vollwertiges Handy ist. Ein zweites Kästchen in der Tasche brauche ich nicht. Das ist also ein sehr alter Hut und keineswegs eine Neuerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 22.02.2015, 21:49
28. Innovation

Zitat von observer2014
Eine Gefährdung der Marktposition von Apple sehe ich aber nicht. Und wenn wider Erwarten doch, wird sich Apple neue Geschäftsfelder mit der Entwicklung eines iCar erschließen. Sollte das Projekt in die Hose gehen, dann kommt mit Sicherheit wieder etwas Neues
Zur Erinnerung, der Mann der alle hochinnovativen Produkte bei Apple verbrochen hat ist schon seit einiger Zeit ziemlich tot. Seitdem kam von Apple leider kein einziges wirklich innovatives Produkt mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschowannie 22.02.2015, 21:53
29. zukunft

ja, das ist die Zukunft: ein kleines, unauffälliges, zentrales Gerät zum Senden und Empfangen von allen Daten und verschiedene, optionale, frei wählbare Geräte zur Darstellung von verschiedenen Daten.
Darauf warte ich schon seit JAHREN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5