Forum: Netzwelt
Smartphone-Präsentation von Huawei-Tochter Honor: Kein Wort zur Android-Zukunft
REUTERS

Die Huawei-Tochter Honor hat neue Top-Smartphones vorgestellt. Das Google-Problem der Firma wurde mit keinem Wort erwähnt. Dabei könnte es die ambitionierten Pläne der Firma ausbremsen.

Seite 2 von 2
missourians 22.05.2019, 09:10
10.

Da muss man sich fragen in wie weit man überhaupt noch Google und sein Android noch trauen kann!
Was passiert als nächstes, wenn Trump seine Firmen für internationale Spielchen missbraucht nud die ungefragt alles mitmachen?
Vielleicht sollte auch hier die EU unabhängiger, mit einem eigenen PC, Handy.... System werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rastlos2 22.05.2019, 10:40
11.

Zitat von schnoeding
Es ist letztlich zweitrangig, ob Huawei spioniert oder auch nicht. US Firmen ist in dieser Hinsicht ebenfalls nicht zu trauen. Das Vorgehen von Google sollte jedem halbwegs intelligenten Beobachter klar machen, in welche katastrophale Abhängigkeit wir uns begeben haben. Software aus US-Produktion bildet die Basis fast jedes digitalen Systems unseres täglichen Lebens. Wenn es einem durchgeknallten amerikanischen Despoten gefällt, kommt - wie spätestens jetzt jedem klar sein sollte - hierzulande die Wirtschaft schlagartig zum Stillstand.
Genau so ist es. Erschreckend im TV gestern waren die Zusammenschnitte, in denen Huawei-Kunden lediglich die fehlende Nutzbarkeit des Handys beklagten und nicht etwa Google oder den USA Vorwürfe machten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.05.2019, 13:09
12.

Ich denke mir, es könnte vor allem Googles Pläne ausbremsen, denn Huawei wird doch wohl nun daran gehen, was Eigenes zu machen und vermutlich machen sie es Open Source und dann könnten Leute geneigt sein, dem ggf. mehr zu vertrauen als Google.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.05.2019, 13:14
13.

Zitat von bueckarsten
Also keinen modifizierten Bootloader, kein modifiziertes Recovery, kein Root, also auch kein Google Framework nachinstallierbar. Wenn das Embargo von Google konsequent durchgezogen wird, bleibt als Installationsquelle ggf. nur noch die händische Paketinstallation mit *.apk. Das ist kein Hindernis. Was mich am meisten an Auawei ankotzt ist, daß es für die teuersten und besten Geräte keine Bootloader-Unlocks mehr gibt und damit das Ausweichen auf LineageOS oder andere AOSP-Derivate unmöglich ist. Die Updates kann sich Google ins Haar schmieren. Und mit Root macht das Smartphone ohnehin nicht mehr das, was Google und Auawei möchten, nämlich jeden Zipfelchen Daten, die die Kisten hergeben, einzusammeln und auszuwerten. Aus meiner Sicht hat sich Auawei selber ins Knie geschossen, wenn sie dongled Hardware total überteuert verkaufen und es dann ablehnen, dem Eigentümer den Schlüssel herauszurücken. Ich möchte aber vermuten, daß dabei auch Google seine Pfoten mit im Spiel hatte. Ich jedenfalls kaufe nie wieder etwas, wo der Bootloader nicht ohnehin offen ist oder sich einfach deaktivieren läßt. Alles andere sind elektronische Fesseln und hochkomplexe Lauschangriffe. Mahlzeit.
Einerseits stimme ich voll zu, andererseits möchte ich anmerken, daß jedes Smartphone für bestimmte Funktionen Treiber laden muß, deren Source Code Sie nicht bekommen. D.h. egal welches alternative Betriebssystem Sie laden - solange Sie mit dem Ding ins (Telefon)netz wollen, führen Sie im Hintergrund immer Software aus, die mit höchsten Rechten läuft und alles sehen und unbemerkt übertragen kann, was auf Ihrem Gerät los ist. Insofern ist das Laden alternativer Betriebssysteme nicht ansatzweise ein Schutz vor dem Großen Bruder. Nur damit sich niemand zu sicher fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2