Forum: Netzwelt
Smartphones: So verschlüsseln Sie Ihr Android-Smartphone
Heise

Wer sein Handy verliert, will nicht, dass Fremde alle Fotos und Daten sehen. Beim Google-System Android muss man dazu die Verschlüsselung aktivieren, Standard ist der Schutz nicht. Wie gut funktioniert das System? Wo gibt es Probleme? Der Überblick vom Fachmagazin "c't Android".

Seite 2 von 2
quark@mailinator.com 02.02.2014, 20:24
10. :-(

Zitat von Berner See
... Aber .... jedem das seine!
Herrgott ... und Arbeit macht am Großkampftag frei, oder was ?!?!?! Kann man nicht auf solche Geschmacklosigkeiten verzichten ? Wenigstens ein winziges bischen Geschichtsbewußtsein zeigen ? Demnächst nennt man dann seine Kinder Adolf, weil, ist ja nur ein Name, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starseed 02.02.2014, 21:27
11.

Zitat von Berner See
auf einem System zu verschlüsseln, auf den die NSA(...) einfachen Zugriff hat

Das "jedem das seine" hat natürlich den Nachteil, dass Microsoft, Apple und wohl auch Blackberry keine Alternativen sind.

Aber da Android im Wettbewerb "der Relevanten" nach wie vor das einzige Open Source Betriebssystem ist, hat man in der Google-Welt immer noch die Alternative, ein Google-freies Android zu nutzen... Und Apple-freie iPhones und MS-freie Winphones wird's vermutlich nie geben - insofern Zustimmung: Jedem das seine... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XRay23 03.02.2014, 00:56
12.

Mich ödet dieses NSA Gebrabbel so dermaßen an...Manche Leute müssen ja aufregender leben als James Bond wenn die NSA sich so dermaßen für sie interessiert. Es gibt Milliarden Handys auf der Welt, ich habe ernsthafte Zweifel, dass irgendein Geheimdienst Interesse an den Daten von Elfriede Schulz aus Buxtehude hat.
Ein Dieb aber vielleicht schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy 03.02.2014, 01:15
13. suum cuinque...

..der Spruch ist schon etwas älter, Meister Quarkinator. Ihre Assoziation mit Adolf ist ziemlich engstirnig. Salve!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristophDobera 03.02.2014, 09:55
14. Dito

Zitat von XRay23
Mich ödet dieses NSA Gebrabbel so dermaßen an...Manche Leute müssen ja aufregender leben als James Bond wenn die NSA sich so dermaßen für sie interessiert. Es gibt Milliarden Handys auf der Welt, ich habe ernsthafte Zweifel, dass irgendein Geheimdienst Interesse an den Daten von Elfriede Schulz aus Buxtehude hat. Ein Dieb aber vielleicht schon.
Meine Zustimmung.
Einschränkung: Es ist dennoch zu verurteilen - so ganz aus Prinzip.

Was mich daran (NSA Abhör"skandal") wundert ist, dass kaum nach dem Nutzniser gefragt wird? Wer profitiert von den geklauten Daten?
Nein, "DIE NSA oder DIE USA" ist keine Antwort! Als staatliche Organisation hat die politische Führung von Elfriedes Daten was? Nichts. Von denen der Kanzlerin - Viel. Die Strafverfolger? Hmm, klingt abgedroschen aber wenn Elfriede keine "Böse" ist, ist zwar nicht schön, dass ihre Daten abgegrifen werden aber eben auch kein Grund in Panik zu geraten. Protest dagegen ist selbstverständlich. Also bleibt für Elfriedes Handy die Verschlüsselung als Schutzmaßnahme bei Diebstahl. Tjo... dann sollte man über alle Methoden berichten, die es für den Fall gibt. Auch Fernlöschung etc.

Um nochmals die NSA-Frage zu stellen "Wer profitiert" ? Snowden hat bekannt gemacht, dass die NSA systematische Wirtschaftsspionage betreibt. Hmmm, tjo.... wozu? Hat die NSA Produktionsstätten? Eher nicht, also wer profitiert?
Lieber Herr Snowden, hätten Sie Freundlichkeit zu verraten WER die Daten von der NSA zu seinem Vorteil nutzt? Also wer bekommt die? Boing, Banken, Bäcker? Welche US-Firmen sind "Powered by NSA-Data"? Das will ich wissen, damit man konsequent boykotieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thseeling 03.02.2014, 10:43
15. hilft aber nicht gegen bösartige apps

Die Verschlüsselung ist prinzipiell eine gute Sache und hilft gegen physischen Verlust.
Bei Firmenhandys sollte dieses Feature Pflicht sein, egal ob durch Richtlinie vorgeschrieben oder nicht.
Gegen Apps, die das Gerät ausforschen, hiflt dies natürlich nicht.
Debug Modus, Unbekannte Quellen sollten also nach wie vor ausgeschaltet bleiben.
Auch wenn Android keinen Autostart-Modus von USB-Datenträgern kennt wie weiland Windows, sollte man trotzdem unbekannte USB-Geräte nicht ungeprüft anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz040 03.02.2014, 10:50
16. Fernzugriff bei Diebstahl

Funktionieren denn Fernlöschung und ähnliche Sicherheitsfunktionen mit verschlüsselten Telefonen? Oder muss das Telefon dann erst vom Dieb entsperrt werden, damit ein Zugriff erfolgen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lug&trug 03.02.2014, 11:14
17.

Zitat von XRay23
Mich ödet dieses NSA Gebrabbel so dermaßen an...Manche Leute müssen ja aufregender leben als James Bond wenn die NSA sich so dermaßen für sie interessiert. Es gibt Milliarden Handys auf der Welt, ich habe ernsthafte Zweifel, dass irgendein Geheimdienst Interesse an den Daten von Elfriede Schulz aus Buxtehude hat. Ein Dieb aber vielleicht schon.
Wieder einer, der's nicht verstanden hat. Niemand hat Interesse daran, was Elfriede aus Buxtehude beim Kaffeekränzchen erzählt. Die Daten werden deshalb schleppnetzartig gesammelt (also auch die von Elfriede), weil sie
(a) evtl. irgendwann interessant werden könnten und dann bei Bedarf tiefer inspiziert werden können
(b) sich die die Metadaten von Kommunikation, Banking, Reise etc. ganz automatisiert zusammenführen lassen, um einen "Score" für die Gefährlichkeit zu ermitteln (ähnlich wie die Schufa einen Score für Kreditwürdigkeit erstellt).

Das kann man alles ganz toll und unbedenklich finden, man kann aber auch auf das Missbrauchspotenzial und die Gefahr von Falscheinstufungen hinweisen. Bei der Schufa gibt's dafür genügend Beispiele, wo Leute bspw. jahrelang darum kämpfen mussten, um Maluspunkte aufgrund von Namensvettern löschen zu lassen, damit sie einen Kredit zu kriegen.

In einer deutschen Sparkasse hat vor kurzem ein Mitbürger kein Girokonto bekommen, weil sein Vorname Osama ist (es reicht also, leicht ähnlich wie ein toter Terrorist zu heißen, um als verdächtig eingestuft zu werden -- geht's noch bekloppter?!).

Solange die Scoring-Systeme solche Fehler machen, kann die Sammelei auch für Elfriede Schulz zumindest lästig sein, wenn sie z.B. den Enkel im USA-Austauschjahr nicht besuchen darf, weil wegen irgendeiner Terrorverdächtigen, die auch Elfriede oder Schulz hieß, auf einer No-Fly-Liste steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufskonsument 03.02.2014, 13:10
18.

Zitat von rude_boy
Wenn man beim BlackBerry die SD-Karte verschlüsselt und sich dann später mal ein anderes Handy zulegt, auch wenn es von BlackBerry ist, kann man die SD-Karte nicht mehr nutzen. Eine eigene leidvolle Erfahrung ...
Wenn man das (alte) Gerätekennwort kennt, kann man die SD-Karte einfach im neuen BlackBerry einlegen. Das Kennwort wird dann aktualisiert und man kann wieder transparent zugreifen.

Bei Wechsel auf ein anderes System muss man die Karte vorher entschlüsseln oder die Daten eben vom verschlüsselten BlackBerry per USB runterziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 14.02.2014, 19:16
19.

Zitat von quark@mailinator.com
Herrgott ... und Arbeit macht am Großkampftag frei, oder was ?!?!?! Kann man nicht auf solche Geschmacklosigkeiten verzichten ? Wenigstens ein winziges bischen Geschichtsbewußtsein zeigen ? Demnächst nennt man dann seine Kinder Adolf, weil, ist ja nur ein Name, oder ?
Vielelicht sollten Sie sich mal belesen woher der Spruch eigentlich stammt. Leute deren deutsches Geschichtsverständnis sich auf maximal 12 Jahre beschränkt sind peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2