Forum: Netzwelt
Snapchat-Hype: Dieses Ding wird uns alle retten (oder endgültig erledigen)
re:publica/ YouTube

Snapchat ist das neue Facebook, das lustigere Instagram, das jüngere YouTube. Der Hype um die App sorgt auf der re:publica in Berlin für seltsame Szenen. Ein Frontbericht.

Seite 2 von 5
murksdoc 04.05.2016, 15:52
10. Aging Taste

Das ist das gleiche wie bei Britney Spears oder Taylor Swift: 12-jährige finden die "super cool" und wenn sie 13 sind, sind die für sie "zu alt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 04.05.2016, 16:00
11.

Zitat von StonyBrook
Krass, ich bin 35 und habe Null bezug dazu. Die Grenze ist offenbar sehr scharf. Allerdings kommt mir auch die gsnze Beschreibung vor wie aus einem Paralleluniversum. Das ist jetzt der x-te Hype um eine technisch völlig triviale Plattform, die von ihren Vorgängern vor allem unterscheidet, dass Mama und Papa noch nicht da sind.
Das trifft auch zu, mit der Realität der meisten Menschen hat das kaum etwas zu tun. Letztlich ist das nur eine weitere Neuauflage der krampfhaften Suche nach dem, was gerade hip, trendy und damit ein potentieller Verkaufsschlager sein soll, die v.a. von Marketing-Menschen und Medienleuten betrieben wird. Bloss dass gegenüber früher die Hysterie und Kurzlebigkeit noch zugenommen hat, die Substanz hingegen immer mehr verloren geht. Die meisten der hochgejubelten Einhörner sind ja letztlich wirtschaftliche wie gesellschaftliche Totgeburten, die nur solange existieren wie genug Leute verzweifelt noch an diese glauben.

Einer der Hauptfehler scheint mir dabei gerade auch diese krampfhafte Fokussierung auf eine sehr beschränkte Zielgruppe zu sein, die offenbar Massstäbe setzt, nur weil sie jung oder irgendwie hip ist. Das war schon im Fernsehen ein fataler Irrglaube und hat sich trotzdem heute bis ins Absurde verstärkt. Vergessen geht dabei bloss, dass letztlich meist jene langfristigen Erfolg haben und gute Profite generieren, die es schaffen, schön langweiliger Mainstream zu werden. Geld macht im Internet primär das, was auch der zahlungskräftige Opa Müller benutzen kann und will, nicht das was sein Urenkel ein paar Tage lang benutzt um etwas Unfug zu treiben oder sein irgendwas-mit-Medien-Enkel gerade furchtbar cool findet, obwohls keinen Sinn oder Zweck hat. Darum macht auch Facebook bieder und langweilig Milliardengewinne, während Twitter und Co. abschmieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 04.05.2016, 16:03
12. Warum so ein Hype

darum gemacht wird, kann ich nicht ganz verstehen. Warum werden nicht Sand-Firmen gehypt obwohl in den Sandkästen nur Kinder ohne Eltern spielen?

Immerhin machen Kinder und Jugendliche doch kaum Umsatz. Deren Eltern haben um 2 Größenordnungen mehr Finanzmittel (na glücklicherweise wissen das aber diese Hype Firmen nicht, sonst könnt ich ja nicht ruhig schlafen ... :) ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 04.05.2016, 16:26
13. Gott sei Dank

bin ich in einer Branche, in der der ganze Quatsch keine Bedeutung hat. Alles virtueller Unsinn von Pickelgesichtern für Pickelgesichter. Unfug, den die Welt nicht braucht und der niemandes Leben besser oder sinnvoller macht. Lärm, über den man besser hinweghört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldoloroso 04.05.2016, 16:30
14. Köstlich

Tach,

In der Urzeit E-Mail und SMS, vorgestern StudiVZ und SecondLife, gestern Facebook und Twitter, heute Snapchat und Instagramm, morgen Hinzster und Kunzster.

Was an der re:publica allerdings dringenst diskutiert werden sollte ist die Tatsache, dass über diese ganzen Äras 90% des Inhalts belangloser Müll geblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 04.05.2016, 16:36
15.

Zitat von konservativer1987
Dito bei mir (29 Jahre alt). Die App löst bei mir nur ein großes Fragezeichen aus! Aber ich habe schon gehört, dass sich da mittlerweile sogar gute Freunde einfach mal so Nackt- oder Fast-Nacktfotos senden. Würde ich nicht mal mit meiner Partnerin machen, aber ok.
Da höre ich von Jugendlichen was anderes. Denn auch bei Snapchat kann ein Screenshot erstellt werden, die Gefahr, dass Nacktbilder wo landen, wo sie nicht hinsollten, ist also genauso gegeben wie bei anderen Plattformen. Und das scheint zumindest den Jugendlichen, mit denen ich spreche, sehr bewusst zu sein. Und unabhängig von Snapchat scheinen junge Frauen da heute eh vorsichtiger zu sein als noch vor 10-15 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubber 04.05.2016, 16:50
16.

was macht snapchat nochmal? irgendwas mit bildern? ich bin jetzt 31. froh, wenn ich per facebook meine sportverabredungen organisieren kann und auf twitter einer snooker community während der wm fragen stellen kann. hat die jugend nichts mehr anderes zu tun, als dauernd das smartphone in der hand zu halten und dämliche whatsapp sprachnachrichten zu verschicken? irgendwen zu knipsen und wer weiss wohin hoch zu laden? was soll mal werden, wenn diese hippen kinder sich einen job suchen sollen? die auszubildenden in unserem betrieb kommen mir vor wie zombies. per bluetooth vom smartphone ferngesteuert. gute nacht gesellschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariner59 04.05.2016, 17:03
17. Besser

Das geht viel besser, und ganz ohne App.
Einfach den ganzen Scheiss nicht ins Netz stellen. Dann gibt es auch nichts zu vergessen:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.4mcro 04.05.2016, 17:05
18.

Jedem sollte klar sein, dass dies der Trugschluss der Jugend ist, der keinesfalls der Wahrheit entspricht. All diese Inhalte werden doppelt und dreifach auf irgendeinem Agency Server gesichert und ausgewertet werden....... Ich hatte snapchat kurz installiert - habe es aber genau aus dem Grund dann wieder gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 04.05.2016, 17:16
19. Das internet

WIrd den gleichen weg Gehen wie Die globale Wirtschaft. Der Wachstumsmotor wird immer schneller laufen auf jedes neue Tool folgt ein anderes, einige Firmen werden uneinholbar weit vorne sein und bei maximaldrehzahl kommt keiner mehr mit. Die Grenzen des Wachstums der analogen Welt sind erreicht und das gleiche wird im Internet passieren. Durch das Nadelöhr digitale Wirtschaft werden nicht viele passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5