Forum: Netzwelt
Snowden-Dokumente: Was die NSA knacken kann - und was nicht
AP/dpa

Die schlechte Nachricht: NSA und GCHQ knacken verschlüsselte Kommunikation im Internet - mit großem Einsatz und Erfolg. Das zeigen Dokumente Edward Snowdens. Die gute Nachricht: Es gibt Systeme, die den Spionen Probleme bereiten.

Seite 1 von 9
mweldag 29.12.2014, 11:01
1. Es gibt keine Sicherheit in der IT Branche

Jeder IT Security Spezialist wird dies bestätigen. Die Massnahmen dienen nur dazu um ein Eindringling das Leben so schwer zu machen so dass der Zeitaufwand -> Profit/Benefit zu gross wird um wieder abzulassen. Die NSA hat halt den Auftrag Informationen von allen erreichbaren Quellen herzuholen. Zudem sitzt die grösste Schwachstelle immernoch 80 cm vorm Bildschirm und heisst Endnutzer.
lg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterfichte 29.12.2014, 11:11
2. Überflüssig

Auch andere Geheimdienste spionieren. Die Daten werden gescannt und nicht abgehört. Als Bürger fühle ich mich nicht bedroht, wohl aber von Terroristen. Mein Gespräch mit meinem Vater wird die kaum interessieren.
Jedes Kreditkarteninstitut wertet mehr Daten intensiver über das Kaufverhalten aus, als die NSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raphaeloo 29.12.2014, 11:16
3. Vielen Dank

Vielen Dank für die Mühe und die Arbeit aller Autoren solcher Themen. Ich Schätze das sehr.

Nicht unsere Geheimdienste sind die Beschützer unserer Demokratischen Werte, sondern diese Leute.

Wie sollte unser Sytem noch Funktionieren, wenn Journalisten und Anwälte nicht unabhängig arbeiten könnten, wenn sie nicht "einigermaßen" sicher kommunizieren könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MHB 29.12.2014, 11:18
4. Guter Artikel!

Gut recherchiert, viele weitergehende Informationen. VIelen zu selten dieser Tage.

Nun ja, für den Fall der Fälle hoffe ich, Bluffdale und Fort Meade sind bei den Russen und Chinesen jeweils mind. mit einem Sprengkopf bedacht ...
was die Amerikaner sich hier rausnehmen ist eine bodenlose Sauerei; aber man kennt es von denen ja eigentlich nicht anders, war schon immer so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarflair 29.12.2014, 11:20
5. Grob fahrlässig!

Die Vorstände und Geschäftsführer in Deutschland sollten alarmiert sein! Know-How Diebstahl selbst in firmeneigenen "abgeschlossenen" VPN Netzwerken scheint an der Tagesordnung zu sein. Die Industrie sollte sich zusammenschließen und deutsche Unternehmen massiv unterstützen die hier Abhilfe schaffen könnten. Bsp. Firma Boxcryptor. Unserer Regierung und Frau Merkel fällt leider nur ein Achlüsseltechnologien wie das Unternehmen Secusmart an Blackberry zu verkaufen. Versagen auf ganzer Linie: Milliarden versenken für Bankenrettungen und die eigentlich systemrelevante Verschlüsselungstechnik verscharrern. Da hilft nur noch knallharter Drück durch die Industrie - die einzige Sprache welche die Regierung überhaupt noch hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yang0815 29.12.2014, 11:21
6.

Danke für den Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnbier 29.12.2014, 11:25
7. Vielen Dank für die Zusammenfassung!

Die technischen Aspekte des Berichts werden den Duchschnitts-User wohl eher überfordern - eine kurze Zusammenfassung über die funktionierenden und sicherern Verschlüsselungsmethoden, zumindest für E.Mail wäre an dieser Stelle sicher angebracht gewesen. Gut, dass die Medien am Ball bleiben, denn von der Bundesregierung bzw. Frau Merkel ist bisweilen nicht das geringste Anzeichen zu erkennen, dass die Bürger vor der verfassungswidrigen Überwachung geschütz werden soll. Ganz im Gegenteil, wir bekommen die Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür aufgedrückt - die Speicherung der Mautdaten ist wohl erst der Anfang ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 29.12.2014, 11:29
8. Briten und Amerikaner ...

Es ist schon total verrückt. Da bestehen die Briten auf einen EU-Rabatt, wollen fällige Zahlungen von Beiträgen erst in 2015 überweisen. Bekommen auch Geld von der EU, also von uns allen, insbesondere Deutschland. Gleichzeitig haben die Milliarden übrig, um genau die auszuspionieren, die Geld nach London schicken. Es wird Zeit, diesem Treiben ein Ende zu bereiten. Wofür, wenn nicht dafür, sind unsere Politiker sonst da ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galik 29.12.2014, 11:38
9.

Zitat von winterfichte
Auch andere Geheimdienste spionieren. Die Daten werden gescannt und nicht abgehört. Als Bürger fühle ich mich nicht bedroht, wohl aber von Terroristen. Mein Gespräch mit meinem Vater wird die kaum interessieren. Jedes Kreditkarteninstitut wertet mehr Daten intensiver über das Kaufverhalten aus, als die NSA.
Sie persönlich werden nicht direkt davon bedroht, wenn Geheimdienste Ihre Gespräche aufzeichnen. Sie haben recht: das interessiert die gar nicht.

Aber ist Ihnen nicht mal in den Sinn gekommen, dass solche Aufzeichnungen auch von Gesprächen von Oppositionspolitikern und kritischen Bürgern existieren? Solange die nur am Stammtisch reden, ist das den Geheimdiensten ebenfalls egal, aber sobald so jemand an Einfluss gewinnt, könnte man all diese Aufzeichnungen gegen ihn verwenden.

Ist das etwa nicht für ziemlich gefährlich für die Demokratie? Oder glauben Sie, dass die das nie machen würden?
Die Sache ist: Es ist egal ob die es nun machen oder nicht. Die Möglichkeit, dass sie es könnten und niemand es merken würde reicht bereits. Die Kontrollmechanismen haben genau an dem Punkt schon versagt. Stichwort Gewaltenteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9