Forum: Netzwelt
Snowden-Dokumente: Spähwerkzeuge des kanadischen Geheimdienstes enthüllt
REUTERS

Snowden-Dokumenten zufolge hat der kanadische Geheimdienst CSE den USA bei Spähangriffen auf Rechner im Ausland geholfen. Dabei wurden offenbar auch europäische Netzwerke infiltriert.

Immanuel_Goldstein 23.03.2015, 17:39
1.

Das kanadische Gesetz gilt nur in Kanada, aber nicht in Europa. Wenn irgendein Kanadier auf europäischem Boden und gegen Europäer durch Spionage tätig wird, dann begeht er ein Schwerstverbrechen. Die Frage ist, warum die Merkel nicht längst den kanadischen Botschafter einbestellt hat. Das ist nun wirklich fällig. Wenn sich die Regierung weiter weigert, gegen Gesetzesbrecher vorzugehen, dann ist sie nicht mehr meine Regierung, denn es gilt das Grundgesetz - auch für Frau Merkel und ihre willfährige Entourage. Die Grund- und Menschenrechte sind auch nicht verhandelbar und können daher auch nicht pauschal irgendwelchen Sicherheitsinteressen untergeordnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julespryla 23.03.2015, 18:11
2. Wenn ich

Kaugummis klaue, weiß jeder was passiert. oder auch wenn ich schwere Straftaten begehe. Die ganzen sogenannten Regierungen begehen schwerst Straftaten die auch noch bewiesen sind und es passiert gar nichts. Das nennt man heute einen Rechtsstaat. Wie abgehärtet wir heute sind. Ich nehme an, das die wenigsten heute noch etwas auf solche Veröffentlichungen geben, die meisten nehmen es einfach hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1besserwisser1 23.03.2015, 18:33
3.

Vielleicht ist es auch an der Zeit das neue Parteien entstehen. Die alten Parteien waren 1949 bzw in den 80er groß. Deutschland braucht neue Volksparteien der Mitte, die auch das neue Nationalgefühl wiederspiegeln und nicht vor Obama und Putin kneifen.
Unser System ist so korrupt, das unglaubliche 50% Wähler keine Hoffnung mehr haben und die stirbt bekanntlich zum Schluss! Das Grundgesetz ist unveränderlich und daran gibt es nichts zu beugen. Es sollte uns eigentlich schützen, aber die Rechtsbieger in Karlsruhe verhalten sich wie IS Imame die den Koran uminterpretieren. Nur biegen sie das GG!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 23.03.2015, 19:12
4.

Auch hier werden wohl bald wieder jene auftauchen die a) es ja eh gewusst haben und es für nicht so schlimm halten b) ja nichts zu verbergen haben und c) es toll und vorzeigedemokratisch finden da man ja immerhin drüber reden kann und darf (dass es aber absolut keine Konsequenzen gibt wird natürlich dabei ausgeklammert).

Und alle dieser Typen möchten schnell zur Tagesordnung übergehen (uA. Griechenland und Russland beschimpfen und Big Brother als alternativlos anbeten).

Wäre sowas in den 60ern und 70ern möglich gewesen oder haben wirklich alle resigniert??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 23.03.2015, 21:21
5. Hab da mal ne Frage

Geht es hier überhaupt noch um Aufklärung? Oder möchte man vielmehr die Leser binden? Alle paar Wochen lässt man sich herab und gibt ein paar Infos frei, die man geeignet genug hält. Vermutlich erfahren wir in Folge 234, dass die Dienste unsere PINs und TANs zentral bei der NSA gelagert werden. Aber ich verstehe, man muss die Spannung aufrecht erhalten, da kann man dem Leser nicht alles auf einmal zumuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 23.03.2015, 22:27
6.

Ist doch klar, dass auch Kanada alle möglichen Programme und Möglichkeiten der Five Eyes, zu denen es ja gehört, benutzt. Am Rande vielleicht noch interessant, ist dass die USA scheinbar auch die Transaktionen bei SWIFT überwachen. Zumindest haben sie gewusst, dass der Herr Firtasch in einem Luxusgeschäft in Wien um über 70000€ eingekauft hat. Durch die Überwachung seiner Kreditkarte, was über SWIFT ja leicht geht, sind sie scheinbar an diese Daten gekommen. Bei Personen die die USA besuchen, wissen sie von denen sicher alle mit Kreditkarte getätigten kritischen Einkäufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rageagainstthemachine 24.03.2015, 02:28
7.

Zitat von götzvonberlichingen_2
Geht es hier überhaupt noch um Aufklärung? Oder möchte man vielmehr die Leser binden? Alle paar Wochen lässt man sich herab und gibt ein paar Infos frei, die man geeignet genug hält. Vermutlich erfahren wir in Folge 234, dass die Dienste unsere PINs und TANs zentral bei der NSA gelagert werden. Aber ich verstehe, man muss die Spannung aufrecht erhalten, da kann man dem Leser nicht alles auf einmal zumuten.
Wie ich aus zuverlässiger Quelle weiß, kann ich Ihnen berichten:
jein, das macht der Snowden extra so, wegen Ihnen.
1.) um Sie zu ärgern und 2.) ganz richtig, wollte er Sie nicht überfordern, damit Sie die ca. 100.000 Seiten Dokumente nicht alle auf einmal lesen müssten. Damit verhindert er gleichzeitig 3.) dass Sie behaupten könnten, das sei alles so monströs, dass es unmöglich wahr sein kann, die Sache damit einfach abhaken u. ad acta legen, den Kopf ins Hinterteil stecken und lautlos in dieser Stellung verharren, bis schönes grasgrünes Gras über die ganze Sch...., na sagen wir drüber gewachsen ist. Eben so, wie das unsere Volksvertreter in ihrer unendlichen Weitsicht, jetzt schon vorsorglich tun. Alles um uns nicht unnötig zu beunruhigen.

Aber ganz schön gerissen der kleine Landesverräter, gell? Und so feige, macht sich einen schönen Lenz beim Putin, nur weil ihn seine Kumpels zu Hause, einen Kopf kürzer machen wollen (latürnich ganz demokratisch, was denn sonst, so wie sich das für einen lupenreinen Rechtsstaat gehört).

Das mit den PINs u. TANs kommt übrigens erst in Folge 37389. Das ist zwar alter Hut, war eh klar aber bleiben Sie trotzdem dran!
Ab Folge 99880 wird`s nämlich wieder so richtig spannend. Da sollten wir erfahren warum Mutti gar nicht böse ist, dass ihr Smartfön von ihren, ähhh, ich meine natürlich, unseren Freunden abgehört wurde.
Des Rätsels Lösung werden wir leider nur nie zu lesen kriegen, denn die 2. Hälfte der Dokumente wird wegen einer Klage der NSA vor einem amerikanischen TTIP Schiedsgericht aufgrund Copyright Rechtsverletzung, nicht veröffentlicht werden dürfen. Zuwiderhandlungen werden mit 4 Trillionen US$ Schadensersatz geahndet. Schade aber kann man nix machen. Recht muss schließlich Recht bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhards78 24.03.2015, 10:19
8.

Nicht Herr Snowden definiert die Zeitpunkte der Veröffentlichung, sondern die kleine Gruppe von Pressevertretern, denen er die Dokumente zugespielt hat.
Und die machen das aus verschiedenen Gründen in kleinen Häppchen. Ein Grund ist natürlich, dass sie manche Menschen nicht "überfordern" wollen, außerdem soll es den Menschen im Gedächtnis bleiben. Man denke nur mal an die Katastrophe in Japan, die dauert immer noch an, nur interessiert sich kein Mensch mehr dafür. Einige Wochen in den Medien und dann ist es vergessen. Das sollte bei dem Thema nicht passieren.
Der wichtigste Grund dürfte aber sein, dass diese Dokumente überhaupt erst mal ausgewertet werden müssen! Das ist nicht in wenigen Wochen getan und es kann hier auch sehr schnell etwas falsches abgeleitet werden, womit jedes Dokument aufwendige Recherchearbeit erfordert.
Dass "Mutti" nichts weiter unternimmt, hat einen ganz einfachen Grund: Deutschland ist nicht viel besser.
Unser Nachrichtendienst mischt hier schön mit, auch wenn er vielleicht nicht in der gleichen Liga spielt. Aber über den Bundestrojaner wird seit Jahren geredet. Wer weiß, was es da alles gibt, was bisher nur nicht an die Öffentlichkeit gekommen ist.
Wenn wir mit dem Finger über den Teich zeigen, müssen wir damit rechnen, dass von da jemand zurück zeigt. Also wird das Thema schön flach gehalten.
Ernsthafte Konsequenzen sind auch nicht drin. Was sollen wir tun? - Obama anklagen (der das auch nur von den vorherigen Amtsinhabern übernommen hat), die NSA, die ganze USA, Handelsboykott, ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis-winthorpe 24.03.2015, 16:07
9. es wird nichts passieren ...

Absatz 4)!!! http://www.heise.de/tp/news/Und-willst-du-nicht-mein-Brother-sein-2581389.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren