Forum: Netzwelt
Snowden-Enthüllung: Geheimdienste konnten trotz Überwachung Mumbai-Attentat nicht ver
AFP

Britische, amerikanische und indische Geheimdienste sollen den Mumbai-Attentätern auf der Spur gewesen sein, berichtet die "New York Times". Trotz Hightech-Überwachung schlugen die Terroristen zu und töteten 166 Menschen.

Seite 1 von 2
fleischwurstfachvorleger 23.12.2014, 15:55
1. Big Data

Genau das ist das Dilemma: man (die Geheimdienste) sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Und was ist die Antwort der Geheimdienste darauf? Sie brauchen / wollen noch mehr Daten und behaupten frech, mit ihrer Totalüberwachung würden sie Menschenleben retten.

Zerschlagt diese Kraken, ehe sie uns in den Abgrund ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chatzi 23.12.2014, 16:04
2. Na Klasse!

Und was sagt uns das? Auch wenn diverse Geheimdienste Datenberge sammeln, können sie damit kaum etwas anfangen, wenn sie nicht rechtzeitig ausgewertet und vor allem geteilt werden! Sicher war es in den USA genauso, kurz vor dem 11. September. Sie hatten viele Hinweise und Daten, aber waren arrogant genug zu glauben, eine Grossmacht wie die USA greift keiner auf ihrem eigenen Territorium an. Na ja, in Pearl Harbour ists ja schon 50 Jahre vorher auch schon passiert und auf das WTC wurde auch schon in den 90ern ein Anschlag verübt. Also ist die Sammelwut wohl nur unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung begründet, in Wahrheit wird das eigene Volk stark kontrolliert und dessen Meinung ausgespäht, zur Sicherstellung des Machterhaltes der Regierenden. Ich kann auf so etwas gerne verzichten, sehr gerne sogar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raptorx 23.12.2014, 16:26
3. Zu viele Daten und zu ungenau !

Genau das ist das Problem, auch der NSA !
Keiner kann die wichtigen Daten gezielt erkennen !
Also:
gezielt ! und verschlanken, stringend und NICHT alle überwachen !
Dumm sein ist immer keine Kunst !
Die jetzige NSA ist wie ein Messi ! mehr nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 23.12.2014, 16:34
4.

Zitat von niko.langmann
Damit ist der Fall doch klar: die Überwachung ist unzureichend, und sollte drastisch ausgebaut werden. DAMIT sowas nie wieder passieren kann!
Wissen Sie was das schlimme daran ist? Viele Überwachungsfanatiker glauben auch noch daran, das nur eine absolut, wasserdichte Totalüberwachung Terroranschläge verhindert. Und jeder sollte sich mal Gedanken machen, wer, was oder welche Organisationen denn so nach solchen Anschlägen profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 23.12.2014, 16:46
5. der einzigste Schluss den man ziehen muß

ist die Daten in ein Riesenrechenzentrum zu packen, das den Stromverbrauche eines 100 Millionen Einwohner Staates hat und in 10 Jahren den Etat eines Jahresetats aller Staaten dieser Welt verschlingt, um es dann mit BigData in Realtiome auszuwerten. Das kann die einzigste Schlussfogerung sein, die ein Geheimdienst daraus zieht. Alles andere wäre unlogisch.

Aus dem Grund gehören sie alle dicht gemacht und das Geld lieber in Projekte gesteckt, das Extremismus reduziert und damit wesentlich effektiver verhindert als jegliche Geheimdiensttätigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tims2212 24.12.2014, 00:10
6. @wwdw

Ich kann nur zustimmen. Aber das ist das Grundproblem unserer Zeit, nein eigentlich unserer Spezies. WIR KÖNNEN NUR SYMPTOME BEHANDELN! Egal ob mit Überwachen oder Antibiotika! Anstatt das wir empirisch lernen, wird nur noch draufgehauen bis endlich Ruhe ist! Danke Weltgemeinschaft das wir uns alle so schön unterbuttern lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostatze 24.12.2014, 03:03
7. An alle Vorkommentatoren

Ich möchte Euch Couchsitzer sehen wie Ihr die Daten zusammen tragen könnt und sie in eine logisches System zusammensetzen könnt. Gott nur meckern aber das da Arbeit hintersteckt seht ihr nicht. Sie versuchen wenigstens Anschläge zu verhindern. Manchmal denke ich dass erst in D was passieren muss um Leute aufzuwecken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 24.12.2014, 10:18
8. Lesen bildet

Zitat von niko.langmann
Damit ist der Fall doch klar: die Überwachung ist unzureichend, und sollte drastisch ausgebaut werden. DAMIT sowas nie wieder passieren kann!
Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten, dann hätten Sie auch gelesen dass die Überwachung ausreichend war. Nur war niemand in der Lage diese riesigen Datenberge auszuwerten.
Somit wurde nun mehrfach bewiesen dass bisher Attentate trotz Überwachung NICHT verhindert werden konnten. Einen Beweis der Geheimdienste für die Behauptung das mehrere Attentate verhindert werden konnten haben die Geheimdienste allerdings bisher nicht beibringen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 24.12.2014, 10:22
9. Schlauberger

Zitat von ostatze
Ich möchte Euch Couchsitzer sehen wie Ihr die Daten zusammen tragen könnt und sie in eine logisches System zusammensetzen könnt. Gott nur meckern aber das da Arbeit hintersteckt seht ihr nicht. Sie versuchen wenigstens Anschläge zu verhindern. Manchmal denke ich dass erst in D was passieren muss um Leute aufzuwecken
Ha ha, wir sehen sogar noch viel mehr. Solche Attentate sind den Geheimdiensten sogar ganz recht, denn so können sie medienwirksam die Totalüberwachung verteidigen. Dass es bei der Überwachung nicht um Terrorabwehr geht sollte nun wirklich mittlerweile jeder begriffen haben der sich auch nur ein wenig mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2