Forum: Netzwelt
Snowden-Enthüllungen: NSA plant Schadsoftware für die Massen
SPIEGEL ONLINE

Millionen von Rechnern im Visier: Laut "The Intercept" bastelt die NSA an einem System, bei dem Algorithmen statt Menschen entscheiden, welche Rechner wie mit Schadsoftware infiziert werden. Zum Beispiel per Angriff über manipulierte Facebook-Seiten.

Seite 2 von 7
doclocke 12.03.2014, 20:38
10. Jetzt fehlt nur noch, die Exekutive zu automatisieren...

... dann hat uns unsere Gier nach Sicherheit noch schneller ausselektiert, als uns die Gier nach Reichtum und Bequemlichkeit mit der Vernichtung von Umwelt und Nahrungsmittelreserven in den Ruin zu treiben vermag. Wir Menschen scheinen wohl mitunter nicht mehr Empathie und Verstand zu besitzen wie eine Mikrobenpopulation auf der Nährbodenschale im Labor. Und deren Zukunft ist - wie dem einen oder anderen bekannt sein dürfte - stets selbstlimitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 12.03.2014, 20:44
11. Wie gut, dass all die NSA Folien schon 3 bis 4 Jahre alt

sind und von Ergebnissen Berichten, die davor lagen oder geplant waren.

Trotzdem bewegt sich die Berichterstattung und Kommentatoren immer noch im "erstaunten Neuen", von der Politik ganz zu schweigen, die das ganze weiterhin als Kleinigkeit abtut z. B. "Liebesschwüre von Frau Merkel an die Engländer und Willkommen mit Cameron auf der Cebit.

Während man Russland mit Sanktionen droht, hört man nicht einmal ein Wort des Missfallens gegenüber dem EU-Land und Welt- und Deutschland Überwacher England.

Doch wie ist es weiter gegangen bei NSA und Engländern nach 2009/2010 ???

Es ist wohl anzunehmen, dass heute mittels Betriebssystem (hauptsächlich MS, mit ständigen Updates) , alle Computer der Welt von NSA überwacht, gesteuert und manipuliert werden. Wo nicht MS dabei ist kann man mit Virensoftware oder Adobe Updates ähnliches erreichen.

Das ganze ist schon so gut, dass in Zukunft auch niemand mehr darüber berichten wird und kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurosceptic 12.03.2014, 20:59
12. Reicht's nicht bald?

Zitat von sysop
Millionen von Rechnern im Visier: Laut "The Intercept" bastelt die NSA an einem System, bei dem Algorithmen statt Menschen entscheiden, welche Rechner wie mit Schadsoftware infiziert werden. Zum Beispiel per Angriff über manipulierte Facebook-Seiten.
Bisher hat sich die Bundeskanzlerin elegant aus der NSA Affaire herausgehalten indem sie ihre Untergeben vorschickte und, als die öffentliche Entrüstung nicht zu beschwichtigen war, feuerte. Ihre eigenen Äusserungen waren beinahe schon grotesk komisch entlang der Linie "ich bin ja nur Frau und von Technik verstehe ich nichts", das Ganze vorgetragen mit treuherzigem Augenaufschlag, dazu noch von einer promovierten Physikerin!


Edward Snowden nennt es den "Merkel Effect": NSA Aktivitäten sind erst dann inakzeptabel wenn es um die eigene Privatsphäre geht.

Ich hoffe inständig, dass der NSA auch Rechner im Kanzleramt mit Schadsoftware infiziert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mvk 12.03.2014, 21:05
13. optional

"Einige wenige" ? Wer bitte soll das glauben, die Kapazitäten sind jetzt schon riesig, nur das Verlangen ALLES auszuspionieren scheitert noch an den technischen Hürden.
Und sicher ist es kein Problem einen Algorithmus zu schaffen der alle diejenigen auf eine Liste setzt die sich solchen Überwachungsmassnahmen entziehen. So ähnlich wie heute schon der neuen GEZ keiner entkommen kann, werden bald die Geheimdienste arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkEnginseer 12.03.2014, 21:24
14. Noch besser:

Zitat von .freedom.
. indem man nur mit USB-Stick ins Internet geht. Man besorge sich einen USB-Stick; 16GB reichen. Auf diesem Stick macht man Linux. Wer noch einen grossen PC kann dann die Festplatte abklemmen und mit dem Stick online gehen. Das funktioniert tadellos. Hat man einen zweiten Stick der gleichen Bauart, kann der erste Stick nach einer Weile gelöscht werden und vom zweiten Stick die Software 1zu1 kopiert werden. Somit kommt die eigentliche Festplatte nicht ans Netz. Daten können (offline) vom Stick auf die Platte kopiert werden. Sichere Software gibt es hier. c't Surfix ist ein Live-Linux-Betriebssystem, das speziell zum sicheren Surfen im Internet entwickelt wurde. c't Surfix lässt sich von DVD oder USB-Stick starten oder in einer virtuellen Maschine nutzen.
Man dockt die Festplatten per HD-Switch ab, wenn man ins Netz möchte und läd das Live-System entweder
a) von einer selbst beschrifteten, nicht wiederbeschreibbaren CD/DVD oder
b) von einem idealerweise verschlüsselten USB-Stick, den man ständig bei sich trägt
in den RAM, zieht den ggfs. den USB-Stick raus und schaltet dann erst den Router ein.

Updates wie folgt:

Pakete von vertrauenswürdigen Seiten herunterladen, ebenfalls auf einem nicht wiederbeschreibbaren, handbeschrifteten Datenträger oder einem verschlüsselten DATEN-USB-Stick -den man ebenfalls ständig mit sich führt- speichern und dann offline auf dem SYSTEM-USB-Stick installieren.

Wenn auf dem SYSTEM-USB-Stick keine (wichtigen) Daten abgelegt sind und der DATEN-USB-Stick nicht eingesteckt ist, wenn der Router an ist, dürfte es sehr schwierig sein, irgendwelche (wichtigen) Daten auszuspähen, bzw. das System zu infiltrieren.
=> Der Aufwand ist so hoch, daß es nicht lohnenswert ist, (aus heutiger Sicht) flächendeckend fortgeschrittenere Spionage Technologien einzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimarzahn 12.03.2014, 21:44
15. Terminator lässt grüßen

Als ich diesen Artikel grade laas fiel mir spontan ein Film ein-Terminator.
Waren es nicht die Menschen die in dem Film der Maschine bei brachten selbstständig zu denken und zu handeln? Wenn ich sowas jetzt lese würde ich sagen der Mensch ist auf dem besten wege das was in dem Film noch Sience Fiction war jetzt in die Realität um zu setzen.
James Cameron hat also damals garnicht so falsch gelegen.
Man kann wirklich nur hoffen das in den Regierungen noch einige wenige sitzen die noch über sowas wie funktionierende Hirnmasse verfügen und den Geheimdiensten mal kräftig in den Arsch treten.
Noch ist vieleicht zeit noch etwas gegen die Vollpfosten in den Geheimdiensten zu unternehmen,noch haben nicht die Maschinen das sagen.
Oder..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 12.03.2014, 22:15
16.

Zitat von .freedom.
. indem man nur mit USB-Stick ins Internet geht. Man besorge sich einen USB-Stick; 16GB reichen. Auf diesem Stick macht man Linux.
Und Sie glauben allen Ernstes, dass Sie mit Linux vor der Geheimdienst-Spionage sicher sind?! Sorry, ich hoffe, Sie üben keinen IT-Job aus, denn dieses Halbwissen wäre nicht aus ein Aushängeschild.
Ich schätze mal, gleich werden Sie behaupten, dass diese Spionage nur mit Windows-Rechnern funktioniert. Mensch, werden Sie doch mal wach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 12.03.2014, 22:19
17.

Zitat von eurosceptic
Ich hoffe inständig, dass der NSA auch Rechner im Kanzleramt mit Schadsoftware infiziert hat.
Das ist doch gleichgültig. Es sind doch schon Marionetten der USA... man beachte nur einmal, wie ruhig es um das demokratisch legitimierte Freihandelsabkommen ist. Eigentlich sollte die BRD nun offiziell zum nächsten Stern auf der US-Flagge werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmensch2013 12.03.2014, 22:22
18. Aufgabe in der dritten Runde

Nun ja, wie soll man es formulieren. Die USA haben der gesamten Welt den Cyberwar erklärt. Schutzmaßnahmen erscheinen für Einzelpersonen so dermaßen schwer durchzusetzen, dass sie nicht sinnvoll erscheinen. Nicht bei diesem massiven Vorgehen. Hardware wird unterwandert, bedeutet, dass ein Schutz auf Softwareebene schon aussichtslos ist. Und diese wird auch unterwandert. Es gibt de facto keinen Schutz dagegen. Verschlüsselung ist allenfalls die Möglichkeit eines stummen Protestes. Dieser massiven Überwachung entgehen zu wollen bedeutet für den normalen Nutzer, auf jegliche internetbasierte Errungenschaft zu verzichten. Das ist inakzeptabel. Es bleibt dabei. Solange wir nicht auf die Straße gehen, uns dorthin stellen und "Nein!" sagen, wird gar nichts passieren. Diese Technik bringt uns alle um, sie beginnt, uns die Luft zum atmen zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 12.03.2014, 22:54
19. Natürlich sind Geheimdienste die Ausgeburt

Zitat von ossimarzahn
Als ich diesen Artikel grade laas fiel mir spontan ein Film ein-Terminator. Waren es nicht die Menschen die in dem Film der Maschine bei brachten selbstständig zu denken und zu handeln? Wenn ich sowas jetzt lese würde ich sagen der Mensch ist auf dem besten wege das was in dem Film noch Sience Fiction war jetzt in die Realität..............
der Menschheit und müssten richtigerweise überall verfolgt und ausgelöscht werden. Macht aber keiner, weil alle schon so manipuliert und gesteuert sind, dass sie partout glauben, ohne den Geheimdienst könnten sie nicht leben oder würde die Welt untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7