Forum: Netzwelt
Snowden-Enthüllungen: NSA plant Schadsoftware für die Massen
SPIEGEL ONLINE

Millionen von Rechnern im Visier: Laut "The Intercept" bastelt die NSA an einem System, bei dem Algorithmen statt Menschen entscheiden, welche Rechner wie mit Schadsoftware infiziert werden. Zum Beispiel per Angriff über manipulierte Facebook-Seiten.

Seite 3 von 7
svendeswan 13.03.2014, 23:03
20. War Mr Snowden der Chef der NSA ...

... oder woher weiß der das denn alles so genau? Ich bin mir ja nicht sicher, warum ich das denn immer glauben soll. Demnächst gibt es noch Nano-Roboter in den Bluttransfusionen und Schadchips in Chips und geklonte Beobachtungstauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 13.03.2014, 23:14
21. Was gibt's Neues?

#7 09.03.2014 17:52 von rolandjulius
Die Siebengescheiten...
sollten mal mal bei Snowden nachlesen, welche Abhörmethoden die NSA zusammen mit Kanada, England, Australien und Neuseeland anwendet.
Diesem Komplott entkommt niemand, dafür mussten die US Bürger dreißig Milliarden Dollar bezahlen,
und jährlich etwa fünf Milliarden nachschießen,
nur um den Mitarbeiterstand zu bezahlen.
Wer so naiv ist und glaubt das sei unwichtig, kann sich auch sicherlich nicht vorstellen, was die damit verbundene Industriespionage für Schäden anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKiel 13.03.2014, 23:42
22. Ist ja schon klar ...

... man fischt im trüben, wenns dann mal einen passenden Verdächtigen braucht, um wieder von einem US-Kriminellen abzulenken, dann bekommt der eben die passenden Beweise auf den Rechner geschoben.
Diesen *oink* *oink* von der NSA traue ich inzwischen schon mehr Schlechtigkeit zu als der Mörder- und Putschbande CIA.
Es wird Zeit, sich von solchen "Freunden" zu distanzieren. Wer sich zu lange im Klo aufhält, wird irgendwann ja selbst übel riechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle040 13.03.2014, 00:35
23.

erst die exekutive automatisiert und dann bald nen schicken algorithmus der entscheidet wer schuldig ist und wer nicht ... spart auch geld und zeit ... ham alle mehr zeit fuer spass und so kram ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechnernetzstecker 13.03.2014, 01:21
24.

Eine Geheimdienst-Diktatur, die alle Lebensbereiche überwacht, Internet und Telefone sowieso, Weltmacht-Armeen, die teil- und bald auch vollautomatische Waffen Jagd auf beliebige Feinde machen lassen, Politiker, die dem eigenen Volk irgendwelche geheim ausgehandelten Verträge und Abkommen ins Kreuz hauen und sie letztendlich für alles zahlen lassen, und die in sklavischer Hörigkeit alles für die Wirtschaft tun, wiederum auf Kosten ihrer Bürger - und da soll man vor ein paar bärtigen Al-Kaida-Spinnern Angst haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 13.03.2014, 01:36
25. Genau, an den Terminator...

... habe ich auch schon gedacht... da hieß das Programm Skynet...

Ich warte nur noch darauf, dass mir eine rote oder blau Kapsel angeboten wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Silber 13.03.2014, 03:34
26. G10

Zitat von Supertramp
Die Spionage Zentralen der NSA z.B. der Dräger Komplex bei Darmstadt muss isoliert werden.
Per G10-Gesetz haben die Amerikaner noch immer das Recht unsere gesamte Kommunikation zu überwachen. Das tun sie und unsere Regierung akzeptiert das. Da kann man nur versuchen sich selbst zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cavete 13.03.2014, 04:13
27. Turbine mit Umkehrschub? (1)

Ja, nach Allem was man lesen konnte, bastelt e die NSA an einer automatisierten Schadsoftware. Wie immer man dazu stehen mag, ich glaube daran. Der Umfang der Veroeffentlichungen läßt vermuten, daß scheinbar tatsächlich das, was technisch möglich scheint, auch in die Praxis umgesetzt wird.

Wenn man beobachtet, wie die Geheimen in den U.S.A. keine Skrupel selbst vor der Ausspähung der eigenen Bevölkerung und der sie kontrollierenden Politiker haben, wo sollten denn da noch irgendwelche Grenzen bestehen oder gesehen werden? Es gilt wohl die Devise: Die Welt ist nicht genug.

Ein Selbstverständnis, das solch eine Bewußtseinslage gebiert, ist zu noch Größerem fähig. Oder sollte man besser sagen, präd estiniert? Jedenfalls, zumindest in der eigenen Vorstellungswelt. Unwillkürlich drängt sich dem Zuschauer die Frage auf, wer sonst no ch wohl von den einzigartigen Werkzeugen der transatlantischen Unbekannten profitiert e.

Wenn “Fac ebook” im Spiel ist, wäre es dann nicht naheliegend, auch über “Twitter” und all die anderen schillernden Internet-Unternehmen nachzudenken, über die ein großer Teil des Internet-Datenverkehrs geleitet wird und die einen wesentlichen Teil der Infrastruktur des Netzes umfassen? Sind auch sie vielleicht Mittel zum Zweck für die NSA bei der Durchsetzung ihrer Ziele?

Wobei noch zu klären wäre, ob sie diese Unternehmen womöglich doch eher willfährige Unterstützer der Machenschaften sind oder reine Zwangsverpflichtete, die, ohne eigenen Vorteil, Unterstützung zu leisten haben.

Die Internet-Unternehmen, insbesondere in den Ländern, deren Geheimdienste der Alliierten Ausspäh-Allianz angehören, werden vermutlich zukuenftig mit einem gesteigerten Mißtrauen umgehen müssen. J edes vor den Snowden-Enhüllungen noch so belanglose Verhalten kann nun Zweifel naehren.

Sei es, daß bek annte sicherheitsrelevante Software-Fehler nicht zeitnah beseitigt werden, man beim Eintritt in eine Gemeinschaft wie z.B. “Facebook”, seine pri vaten Daten am Eingang abzugeben hat, oder eben die NSA effiziente Algorithmen in ihrer Schadsoftware einsetzt – wie es auch bei einer Google-Suche geschieht, freili ch zu einem anderen Zweck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cavete 13.03.2014, 04:16
28. Turbine mit Umkehrschub? (2)

Jede dieser für sich genommen unscheinbaren Sachverhalte, läßt fortan auch an andere Zusammenhaenge denken. Nicht zwangslaeufig, aber Ueberlegungen dazu erscheinen doch auch nicht v on vornherein abwegig.

Das, was bisher an Informatio nen in der Oeffentlichkei t bekannt geworden ist, läßt durchaus an militaerische Planung denken. Ausgangspunkt ist die Grundfrage: Was soll Software eigentlich bewirken? Die Antwort: Im Idealfall, ohne Eingriff des Menschen, den designierten Bestimmungszweck erfüllen.

Ein Szenario, das man sich prinzipiell bei jeder Software als Realität wünschen möchte. Man könnte auch hinzufügen: Das ist der Grund, weshalb es entsprechende Computer gibt. Die Software, die frei verkaeuflich am Markt erhaeltlich ist, erscheint weit, weit entfernt von diesem Idealbild.

Die NSA jedoch hat offenkundig andere Ressourcen zur Verfügung und sich diesem Idealbild jedenfalls insoweit angenaehert, daß die Software dem definierten Ziel der Geheimen dient. Es erfordert nicht allzu viel P hantasie, um sich vorzustellen, daß man versuchen wird, sich nahe an den Moeglichkeiten des technischen Fortschritts zu orientieren und in diese “herv orragenden Werkzeuge” einfließen zu lassen. Was heute noch effiziente Algorithmen sind, kann morgen Künstliche Intelligenz sein.

Ein militärisches Vorgehen hat unterschiedlichste Szenarien zu berücksichtigen und Antworten darauf bereit zu halten. Die NSA unterhaelt demnach besondere Spezialisten und Programme für maßgeschneiderte Operationen, auch auf fremden Staatsgebieten, etwa um physisch auf bestimmte Objekte Zugriff nehmen zu können.

Wenn man das skizzierte, massenhafte Vorgehen der Alliierten Ausspäh-Dienste als kriegerischen Akt gegen eine Vielzahl von Menschen definiert - genauer gesagt Zivilisten - indem gezielt Sicherheitsmaßnahmen überwunden werden und man den Betroffenen mindestens ihre Privatsphäre nimmt, müßten dann nicht auch die Vereinten Nationen auf den Plan treten?

Zu klären wäre noch, ob es sich bei der “Turbine” um eine mit Umkehrschub handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rude_boy 13.03.2014, 07:13
29. Ich frag mich schon den ganzen Skandal lang, ...

ob diese Amerikanischen Stasi-Leute eigentlich irgendwas mit ihrer Schnüffelei erreicht haben, außer, dass die Menschen weltweit einmal mehr, und nicht ohne Grund, anti-amerikanischer geworden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7