Forum: Netzwelt
Social Media: YouTube ist der Vatikan der Verschwörungstheorie
AP

Wie Menschen in die Welt der Verschwörungstheorien geraten und was dabei in ihnen vorgeht, hat Sascha Lobo anhand von 9/11 erklärt. Im Podcast greift er die Reaktionen seiner Leserschaft auf.

Seite 1 von 3
Allein-Unter-Welpen 15.09.2019, 21:35
1. Mit Verschwoerungstheoretiker hat schon das FBI jene diskreditiert

die an der offiziellen Kennedy-Attentats-Version zweifel hegten.
Sascha Lobo hat das gelernt: brav den Worten von Praesident Bush folgen - "Verschwoerungstheorien" keinen Glauben schenken!
Und was sagt Herr Lobo denn zu der den damaligen Massenvernichtungswaffen die von FBI Direktor Mueller bei Saddam verortet wurden? Warum hat man die denn nicht gefunden? Mueller wird doch nicht etwa gelogen haben? Und wenn doch - koennte es sein das der offizielle 9/11 Report vom NIST auch eher "frei erfunden" ist?
Aber Nein - das sind alles boese Verschwoerungstheorien. Garnicht erst anfangen nachzudenken - sonst kann man nachher seinen Job nicht mehr machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldisepp 15.09.2019, 21:53
2. Warum abonnieren ??

Warum sollte man sich so etwas abonnieren. Da bieten die freien Medien viel mehr, haben ja schon einige Journalisten vor gemacht, die einmal einen falschen Bericht geliefert hatten und dann selbst geliefert waren.
Da halte ich es mit einen meiner Vorbilder Udo Ulfkotte, der leider nicht mehr unter uns ist, und dann lebhaft berichtet hat, ein Journalist im System zu sein.
Ach ja stimmt, ich habe das Framing vergessen, er ist ein Verschwörungstheoretiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 16.09.2019, 09:21
3. Vielschichtig mit einem Manko

Sascha Lobo analysiert den Verschwörungstheoretiker vielschichtig und belegt seine einzelnen Thesen jeweils durch geeignete Studien oder Zitate von bekannten Philosophen. Gleichzeitig macht er Werbung für sein neu erschienenes Buch.

Leider ist seine Argumentation in sich unlogisch. Folgende Hauptaussagen sind im Podcast enthalten:

- Man soll keinen Verschwörungstheorien anhängen.
- Man soll die sachliche Diskussion über entsprechende Sachverhalte meiden.
- Man soll skeptisch gegenüber jeglichen Nachrichten sein.

Seit Kant sind wir bekannterweise aufgeklärt und daher skeptisch. Wie sollen wir nun selbst entscheiden, welche Theorie eine Verschwörungstheorie ist, wenn wir doch sachliche Diskussionen meiden sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 16.09.2019, 09:58
4.

Zitat von oldisepp
Warum sollte man sich so etwas abonnieren. Da bieten die freien Medien viel mehr, haben ja schon einige Journalisten vor gemacht, die einmal einen falschen Bericht geliefert hatten und dann selbst geliefert waren. Da halte ich es mit einen meiner Vorbilder Udo Ulfkotte, der leider nicht mehr unter uns ist, und dann lebhaft berichtet hat, ein Journalist im System zu sein. Ach ja stimmt, ich habe das Framing vergessen, er ist ein Verschwörungstheoretiker.
Rechts"populist" Udo Ulfkotte als Vorbild? Der mit dem Kopp-Verlag als Adresse? Der von Shell bezahlte Miet-Journalist? Wow, wenn DAS Ihre Ansprüche an freie Presse und gute Recherche sind, dann sollten Sie sich nicht wundern, wenn man Sie auch in die Aluhut-Ecke stellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 16.09.2019, 10:07
5. Die Mächtigen brauchen Leichtgläubige

Der leichte Glaube ist ein billiges Gefühl. Man glaubt das, was man erzählt bekommt, in den Kanälen und von den Vermeldern, denen man vertraut. Glauben heißt nicht Wissen. Vertrauen muss man sich verdienen, sagt man gemeinhin. Wie verdient sich ein Kanal, ein Vermelder, Vertrauen? Seriöser Auftritt, Sachlichkeit, Neutralität? Wer soll das als Einzelner überprüfen und wie soll er es überprüfen? Das sind schon Fragen, die sich die Leichtgläubigen nicht stellen. Die Gründe sind mannigfaltig. Desinteresse, Oberflächlichkeit, mangelnde Bildung und damit Unvermögen.

Sich selbst ein Bild machen, Meldungen analysieren, wenigstens in dem eigenen Rahmen und mit den eigenen Möglichkeiten, ist nicht so einfach. Wer erzählt mir was warum? Die meisten haben diese Grundmuster kritischen Hinterfragens nicht gelernt. Aber hin und wieder kommen Fragen auf, die auch den Leichtgläubigen staunen oder besser zweifeln lassen. Da fängt auch der an Fragen zu stellen und dann findet der vielleicht Antworten, die im Widerspruch zu den Kanälen und Vermeldern stehen, denen er bisher vertraut hat. Da wirds gefählich, aber für wen?

Dafür gibt es die pauschale Diskreditierung mit dem Begriff Verschwörungstheorie. Ja, es gibt Behauptungen, die sind so unausprechlich doof und falsch, dass es schmerzt. Die gespielte Mondlandung z. Bsp. Nineeleven, soweit man behauptet, dass wäre garnicht AQ gewesen. Das Problem mit der Stigmatisierung Verschwörungstheorie ist, dass man den eigentlich sachlichen Begriff mit Spinnereien assoziiert. New speak ala Orwell. Man sollte den Begriff aus der Diskussion verbannen. Jede Behauptung, jeder Sachverhalt in seinem Kontext, muss untersucht werden, soweit objektiv wie möglich. Herr Lobo macht genau das Gegenteil. Er hilft dabei, den Begriff Verschwörungstheorie als HaltdieFresseKnüppel zu manifestieren, damit diejenigen, denen das hilft, diesen einsetzen können. Gegen Andersdenkende, Kritiker, die sich nicht mit dem unaussprechlich Doofen befassen, die gefährlich werden können. Vielen Dank für Nichts Herr Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
growltiger 16.09.2019, 10:07
6. Anmerkungen 1

Sehr geehrter Herr Lobo, sowohl zu Ihrer Kolumne als auch dem Podcast möchte ich einige Anmerkungen machen:

Ihre Theorien zu Verschwörungsgalaxien mögen durchaus zutreffend sein zu Themen wie Chemtrails, gefakte Mondlandung, jüdischen Weltverschwörungen, die Erde als Scheibe etc. Ausgerechnet 9/11 als Aufhänger zu nehmen halte ich deshalb für problematisch, weil – auch wenn Sie sagen, dass es ein medial ausgeschlachtetes Thema ist – es eben eine ganze Reihe von unbeantworteten Fragen und sehr gut begründbaren Zweifeln an der offiziellen Version gibt. Diese hat der Forist colombia1 mit seinen 10 Beiträgen Alles nur Zufall unter Ihrer Kolumne schön auf den Punkt gebracht.
Daher habe ich große Probleme damit, o.g. Themen locker als Verschwörungstheorie mit 9/11 zu vermischen, wie es allgemein Usus ist (also sinngemäß wer an Verschwörungen zu 9/11 glaubt, glaubt auch das die Erde eine Scheibe ist).

Ich persönlich halte mich stark zurück mit dem Aufstellen von Theorien, weil – wie Sie richtig anmerken – nichts von alledem beweisbar ist und diese ausschl. auf Vermutungen und Indizien aufbauen. Allerdings gilt dies ebenso für die offizielle Version, für die es keinen gerichtsfesten Beweis gibt, bei der es sich also ebenso um eine Verschwörungstheorie handelt. Nur muss ich leider feststellen, dass auf Grundlage dieser Verschwörungstheorie seit 2001 direkt Kriege in Afghanistan und Irak, unter dem Narrativ „Krieg gegen den Terror“ weiter Kriege gegen Libyen, Syrien, Somalia, Jemen geführt wurden, bei denen ca. 2 Millionen Menschen getötet wurden. Kriege, für die fertige Pläne bereits im Oktober 2001 im Pentagon lagen, wie uns der ehemalige NATO-General Wesley Clark berichtete. Daher halte ich es für absolut legitim, das auslösende Ereignis, nämlich 9/11, misstrauisch zu hinterfragen.

Die offiziellen Untersuchungen zu den Ereignissen von 9/11 – die erst auf massiven Druck Angehöriger von Opfern (Jersey Girls) gestartet wurden – muss man leider als Farce bezeichnen. Selbst einer der Vorsitzenden des Ausschusses Lee Hamilton sagte später, der Ausschuss hätte keine Chance gehabt, die Wahrheit zu finden. Z.B. wurde Ihnen jeglicher Zugang zum Hauptbelastungszeugen Kalif Scheich Mohammed verwehrt.

Will man das Ereignis aufarbeiten, ist eine neue, ergebnisoffene und unabhängige Untersuchung unumgänglich. Leider wird diese durch Einstufung aller Zweifel als Verschwörungstheorien nicht durchführbar sein.

Interessant fand ich Ihre Ausführungen zu dem Experiment mit den unterschiedlich langen Stäben. Sie nehmen das als Beleg, dass wenn nur genug Verschwörungstheoretiker etwas sagen, sich viele Leute den Ausführungen wider besseres Wissen anschließen. Das kann man natürlich auch umdrehen: Behaupten alle Regierungsvertreter und Medien, es war Osama bin Laden, dann glauben das halt auch die Mehrheit der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
growltiger 16.09.2019, 10:08
7. Anmerkungen 2

Dass z.Zt. viel über das WTC 7 diskutiert wird, ist wohl vor allem dem geschuldet, dass der Kollaps dieses Gebäudes nur am Rande erwähnt wurde und in der Berichterstattung zunächst komplett unterging. Ich habe z.B. erst um das Jahr 2011 überhaupt registriert, dass da ein 3. Gebäude zusammengestürzt war. Das NIST hat immerhin auch bis 2008 gebraucht, um eine Erklärung zusammen zu schustern. Mit dem neuen Bericht der Uni von Alaska verbinde ich wie auch viele Mitglieder der sog. Truther die Hoffnung, neue unabhängige Untersuchungen durchführen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 16.09.2019, 10:19
8. Wie passt das?

Seit letzter Woche und den Beitrag von Herrn Lobo - 12 Schritte....

Dazu meine Beiträge das ich Zweifel - nein nicht an den Twin-Tower 9/11, sondern am Einsturz WTC7 - offizielle Erklärung - zweifle.

Wurde ich hier zu einem "neu" Verschwörungstheoretiker ernannt.

Nun erfahre ich das Youtube der Vatikan der VT ist. Ich nutze kein Youtube und wenn dann zur Unterhaltung (Musik oder als Anleitung DIY).

Aber doch nicht um nun der These von Herrn Lobo zu unterstützen, das ich mir wirren Kram dort anschaue.

Es wird sich in unserer Gesellschaft alles sehr einfach gemacht. Also doch nur noch schwarz oder weiß. Aber bloß kein grau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 16.09.2019, 12:47
9. Entweder verstehe ich manche Kommentare

von Herrn Lobo nicht oder es mangelt an Klarheit. Der Mist, der in den so genannten sozialen Medien hochgeladen wird, gehört gefiltert und gelöscht. Dass diese Filterung manchmal zu weit geht ist zwar bedauerlich aber notwendig. Lieber zu viel gelöscht als zu wenig. Herr Lobo kritisiert dies und propagiert das freie Internet. Wenn ich mich mit dieser Einschätzung irre dann lasse ich mich gerne belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3