Forum: Netzwelt
Sonos Play 5 im Test: Diesem Lautsprecher ist egal, wo er steht
Matthias Kremp

Sonos bringt eine neue Version seines WLAN-Lautsprechers Play 5 auf den Markt. Klingt die Neuauflage besser als der Vorgänger? Ergebnis des Tests: Die Magie liegt in der Software.

Seite 1 von 6
Timmaey 29.10.2015, 07:19
1. So so...

...Das Regal ist also ein Ort, an dem der Sonos schlecht platziert ist, aber dennoch einen guten Klang hergibt?!
Liebe SPON-Redakteure, etwas mehr Recherche zum Thema Resonanz und Klangkörper und dieser Fauxpas wäre nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flkthm 29.10.2015, 07:22
2. Bose

macht das mit AdaptIQ und den jedem Gerät beigefügten Kopfhörer schon längst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bettini 29.10.2015, 07:42
3. Schale Ausrede

Wenn es um irgendwelche Mikrofrontypen gehen würde, dann hätte Sonos auch ganz einfach ein eigenes Messmikro mitliefern können. Wenn schon so ein Apple-Mikro dafür ausreicht, sollten die Mehrkosten ohnehin nicht so gravierend sein. Da sind bekanntlich auch keine Goldbarren verbaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divb0 29.10.2015, 07:43
4.

Der Bedienkomfort von Sonos ist zweifelsohne hoch, klanglich verblasst der (alte) Play 5 neben einem halb so teuren aktiven Lautaprecher, z.B. aus der nuPro Serie. Dort fehlt andererseits eine komfortable zuspielmöglichkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melmag 29.10.2015, 07:52
5. Fanboy

So sieht es aus, wenn ein richtiger Fan für "sein" Produkt schwadronieren darf. Alles top, auch wenn 90% der Menschheit als Kunde ausscheiden, weil sie kein iPhone ihr Eigen nennen wollen. Und klar, das miserable Micro eines Handys zaubert Supersound wenn man sich armkreisend durch den Salon bewegt. Ein Hoch auf die Psychoakkustik... Son Sch... bietet sogar der Kassettenspieler meiner Tochter. Da heisst es Superbass und Virtualsound. Funktioniert sogar, wenn man dran glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fusselsieb 29.10.2015, 08:28
6.

Kein Test, nur erste Eindrücke und Imagepflege...

Endlich mal keine versteckte Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 29.10.2015, 08:34
7. Plärrkisten

Mit der Software wird wohl nur grob das Frequenzband beschnitten. Die Lautsprecher können sowieso nur Hochbass bis Mittelhochton. Stereo geht nur wenn man doppelt kauft. In jedem Fall wird zuviel weggeschnippselt. Dürften die Appledrohnen die das Zeugs kaufen aber eh nicht merken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 29.10.2015, 08:39
8. Nun ja ...

"Steuerungselemente auf der Oberseite. Statt mechanischer Schalter reagieren hier Touch-Sensoren auf Berührungen. "

Und wo sind die Bilder dazu ?

Apropos Fotos - hübscher sieht der neue Play 5 nicht aus - imho.

"Im direkten Vergleich mit einem Play 5 der ersten Generation schieben sich beim neuen Modell vor allem die Bässe ausgesprochen deutlich nach vorn. Die Tieftonwiedergabe scheint deutlich weiter hinunter zu reichen"

Das eine hat mit dem anderen nix zu tun. Vordergründige Bässe werden von Herstellern oft wg. Effekthascherei verwendet, weil die meisten Leute denken, das wäre dann ein super toller Lautsprecher, weil er so toll die Bässe heraushaut.

Thema Softwareupdates: Leider funktionieren diese in letzter Zeit mehr schlecht als recht. Da wird oft angezeigt, dass das Softwareupdate nicht geklappt hat und man es erneut probieren soll. Das macht man dann zwei-, drei-, viermal und plötzlich - trotz erneuter Fehlermeldung - hat es dann doch geklappt. Softwareupdates funktionierten früher stets einwandfrei. Da sollte Sonos mal schwer nachbessern. Abgesehen davon, dass Sonos für die Mobilgeräte (egal ob Android oder iOS) oft stets das neueste Betriebssystem haben will (warum eigentlich ?). Hat man z.B. ein altes iPad oder ein älteres iPhon, lässt sich die Sonos-SW darauf nicht mehr updaten. Also ist der Kunde gezwungen, sich stets das neueste iPad / iPhon zu kaufen, oder was soll das?

Geschickterweise lassen sich Softwareupdates nicht mehr rückgängig machen; auch so ein Unding. Zudem sollten die neuen Futures mal bekannt gemacht werden. Was interessiert denn manchen Sonos-Kunden Spotify, Napster & Co. Wenn er diese selber gar nicht nutzt.

Sonos hat zudem sein Konzept eines eigenen Mesh-Netzwerkes leider aufgegeben (deswegen fehlt beim neuen Play5 auch die zweite Netzwerkbuchse). Die Folge ist, dass Störungen im WLAN-Netzwerk auch Störungen beim Musik-Streamen mit sich bringt (Aussetzer etc.). Früher lief das Sonos-Streamen dank des eigenen Mesh-Netzwerk absolut störungsfrei. Diese Zeiten sind leider vorbei.

Wenn das so weitergeht, sind bald alle Vorteile von Sonos komplett hinweg-ge-Softwareupdated und man kann sich beruhigt bei anderen Anbietern umsehen, so sie besser sind – beim Streamen von Hi-Res-Musik hat Sonos ja eh nix zu bieten; auch so ne Unart.

Ach ja, die Sonos-Software basiert auf Linux. Leider bietet Sonos keine Bedienoberfläche für Linux-PC an. Noch so ein Anachronismus – ev. NSA/ CIA geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macdave1983 29.10.2015, 08:44
9. Mache die Sonos Preispolitik nicht mehr mit

Hatte lange überlegt mir die Sonos-Playbar zu kaufen. Als der Gedanke dann endlich gereift war und ich bestellten wollte (Zeitraum Juni/Juli 2015) erhöhte Sonos den Preis von einen Tag auf den anderen um 100 € wegen des schlechten Euro/US-Dollar Kurses! Damit war Sonos für mich erledigt. Wenn ich jetzt schon lese, dass die Play 5, die in der ersten Version bei 379 € lag jetzt 579 € kostet (und wahrscheinlich kaum besseren Klang bietet) könnte ich schreien vor Wut! Nee danke, ich finanziere den schwachen Euro Kurs sicherlich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6