Forum: Netzwelt
SonyPictures.com: Hacker melden neuen Angriff auf Sony

Es hört nicht auf: Eine Hackergruppe hat sich offenbar Zugang zu den Nutzerdaten von SonyPictures.com verschafft und konnte nach eigenen Angaben auf eine Million Datensätze zugreifen - Passwörter und Geburtsdaten inklusive. Eine Auswahl davon veröffentlichte die Gruppe im Netz.

Seite 2 von 10
dirsch 03.06.2011, 09:52
10.

Zitat von Philo
Das Ganze ist im wesentlichen ein Resultat davon dass Sony den Teenager-Hacker George Hotz aka Geohot gnadenlos niedergemacht hat. Die Hacker-Gemeinde zeigt Sony jetzt wo der Hammer hängt und wird damit nicht aufhören. Ich sehe nur einen Weg für Sony den Krieg zu beenden: Sie müssen die juristischen Daumenschrauben von Geohot entfernen und ihm erlauben wieder das zu tun was er gern macht, nützliche Playstation Modifikation veröffentlichen zu können. Das hatte damals kaum wirtschaftliche Nachteile für Sony. Stattdessen hat Sony jetzt dramatische wirtschaftliche Nachteile.
Ich vermute auch, dass das zusammenhängt.
Aber wirtschaftliche Nachteile? Ich behaupte mal, das die PS-Hacks für Sony sogar Vorteile hatten, nur dass Manager und Konzernstrategen zu beschränkt sind, um das zu bemerken.
Viele habe sich eine PS geholt eben weil man damit auch ander Sachen machen kann - auch wenn dies von Sony so nicht vorgesehen war. Im Prinzip waren doch ein Großteil der Hacks neue / verbesserte Features und so dürfte manch ein Kunde die Playstation genau aus diesem Grund gekauft haben. Ohne dies Möglichkeiten wäre es sonst eine X-Box oder was weiß ich was geworden - und Sony hätte weniger verkauft.
Schließlich benutzt(e) sogar eine staatliche Behörde modifizierte Playstations:
http://winfuture.de/news,51517.html - wurden die eigentlich auch verklagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 03.06.2011, 09:54
11. Recht bleibt Recht

Zitat von Micky65
Sony hat mit seiner Praxis, Leute die Sicherheitslücken veröffentlichen, zu verklagen (ein unmöglicher und ebenso dummer Vorstoss), in ein Wespennest gestossen. Wer dazu auch noch Passwörter unverschlüsselt auf dem Server speichert und auf SQL-Injections reinfällt (ein Angriffsszenario, dass uuuralt ist!), der muss sich nicht wundern, wenn ihm die Schei**e aus dem Ventilator fliegt. Ganz super ist ja Sony darin, Videos aus Youtube zu entfernen die nur ein paar Sekunden Musik von Sony enthalten. Das können sie. Aber Server betreiben, das nicht!
Recht muss Recht bleigen, desshalb darf Sony (und muss das sogar) auch klagen.

Ich weiß nicht, wie Ihre Rechtsauffassung ist. Bedenklich finde ich sie schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwydyon@t-online.de 03.06.2011, 09:55
12. jawoll!

Zitat von puqio
Ehrlich gesagt wächst meine Sympathie für die Hacker! Da lässt Sony alle möglichen Jugendliche und brave Bürger von seinen Anwälten verfolgen und verschickt Drohbriefe wegen angeblich illegalen Downloads von irgendwelchen Sachen, und gleichzeitig speichern diese Leute persönliche Daten ihrer Kunden unverschlüsselt und schlecht geschützt im Internet. Die Kriminellen sind doch wohl bei Sony! Was gehen Sony die persönlichen Daten der Kunden überhaupt an? Und wie ist es mit dem Datenschutz und den Persönlichkeitsrechten der Nutzer vereinbar, diese zu speichern? Und wie kann man nur so blöd sein, dass auch noch unverschlüsselt zu tun? Ich kann über Sony nur den Kopf schütteln. Da sollte der Staatsanwalt doch bitte mal eingreifen und Sony das Handwerk legen. Wie gut dass die Hacker auf diese Dinge aufmerksam machen!

Ganz genau! Ganz genau!
Die senden ihre Anwälte los, obwohl sie ne eigene Rechtsabteilung haben, damit ihr "guter Name" nicht mit so einem Vorgehen in Verbindung steht. Das machen dann die "bösen Anwälte". In Wirklichkeit sind diese Anwälte selbst in der Zange - von Sony!

Sch.... Konzern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 03.06.2011, 09:55
13. Bankpasswort auch bei Japanern?

Zitat von Micky65
Ganz super ist ja Sony darin, Videos aus Youtube zu entfernen die nur ein paar Sekunden Musik von Sony enthalten. Das können sie. Aber Server betreiben, das nicht!
Wann immer Sie einen Techniker mit Kontakt zu japanischen Technikern interviewen, werden Sie feststellen: der Erfolg der japanischen Industrie besteht darin, freie Menschen in sklavenähnlichen Verhältnissen zu halten.

Da lässt sich natürlich bei den Langnasen abgekupferte Technik prima vermarkten.

Es werden lediglich die Nutzer betroffen sein, die den Playstation-Account mit ihrem Bankpasswort öffnen.

http://4.bp.blogspot.com/_wxC9v6cyUN...laystation.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bithunter_99 03.06.2011, 09:58
14. ?

Zitat von Micky65
Ganz super ist ja Sony darin, Videos aus Youtube zu entfernen die nur ein paar Sekunden Musik von Sony enthalten. Das können sie. Aber Server betreiben, das nicht!
War das nicht mal Sony, die ihren eigenen Werbespot für einen Fernseher gesperrt hatten, weil da Musik von Sony drinne war?

Hat schon mal jemand versucht, seinen PSN-Account zu löschen? Dies ist gar nicht vorgesehen und lt. FAQ kann man das nicht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkSpir 03.06.2011, 09:58
15. Gemischte Gefühle

Natürlich empfinde ich im Moment nichts als Schadenfreude für die "Hohen Herren" bei Sony, die ihren Konzern für eine unangreifbare Festung halten und die meinen, allein der Klang des Namens versetzt alle in Angst und Schrecken und funktioniert wie ein unsichtbares Schutzschild vor Angriffen aller Art. Das Leben ist halt kein Manga, liebe Japaner. Wer nach dem ersten Hack noch groß verkündet, dass man eines der sichersten Netzwerke der Welt betreibt und dann von einfachen Injektion-Attacken auseinander genommen wird, der hat es wirklich nicht besser verdient.

Allerdings haben im Moment die Kunden von Sony das Problem, dass ihre Daten a) ungeschützt auf den Sony-Servern im Netz liegen und b) diese von Hackern veröffentlicht werden. Ich habe mir jetzt nicht angesehen, welche Daten da genau veröffentlicht wurden, ob die Angreifer sich an Hackerethiken gehalten und diese weitgehenst anonymisiert haben... aber da sie ihre Attacke transparent und für jeden nachspielbar gemacht haben, haben sie sich vermutlich nicht an die Ethikgrundsätze gehalten.

Jeder Neukunde von Sony hat es echt nicht besser verdient. Aber die Bestandskunden, die dem Konzern in bestem Wissen ihre Daten anvertraut haben, die trifft die Attacke auf kaltem Fuss. Vermutlich haben die noch nicht mal die Chance den Konzern nach dem Ereignissen der letzten Tage dazu zu bringen, ihre Kundendaten zu löschen, weil sie das Vertrauen in Sony verloren haben diese vernünftig zu schützen.

Den Hack finde ich gut, die Veröffentlichung der abgegriffenen Daten und des Verfahrens VOR Schließung der Lücke eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaworu 03.06.2011, 09:58
16. ---

Das kann nicht sein, mittels SQL-Injection die Webseiten eines global agierenden Konzerns zu knacken und dann auch noch Daten zu entwenden. Wer betreibt bei Sony eigentlich die Server? Die Sonderspezialexperten der Rechnungsabteilung? Der Hausmeister? Die Putzfrauen? Das ist zu grotesk um wahr zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Philo 03.06.2011, 10:02
17. Rad ab

Zitat von chilltime.
Wie kann man solche Terroristen noch sympathisieren?
Du hast wirklich ein Rad ab!

Ich bin ja jetzt der Ansicht dass DU auch ein Terrorist bist.
Warum? Weil Du im Internet in einem Forum Deine Meinung sagst. Sowas tun anständige Menschen nicht, die halten ihren Mund, konsumieren und arbeiten.

Wenn jemand wie Du hier einfach so seine Meinung sagt, anstatt zu arbeiten, konsumieren und ansonsten den Mund zu halten, dann kann das nur ein Terrorist sein, der das System destabilisieren will. Sonnenklar!
Ich ruf am besten gleich mal beim BKA an und erzähl denen von Deinen terroristischen Aktivitäten hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
membot 03.06.2011, 10:09
18.

Zitat von chilltime.
Wie kann man solche Terroristen noch sympathisieren?
Oho. Terroristen. Ist jetzt jeder ein Terrorist, der etwas ganz böses tut?
Dann sind Sie ein Forenterrorist!

Zitat von chilltime.
Das Argument das du hier bringst ist ja wohl mal das ultimativ schlechteste aller Zeiten! Es ist immernoch weniger schlimm wenn irgendein Konzern deine Kundendaten hat, als wenn jeder Mensch auf der Erde deine persönlichen Daten hat! So ists gut - aus Protest gegen den einen Unsinn den gegenteiligen Unsinn machen!
Und dein Argument ist unüberlegt und zeugt von deiner Ahnungslosigkeit.
Hätten die Hacker ein Interesse an den Daten, hätten sie diese still und heimlich geklaut.
Da sie aber alles veröffentlichen, geht es ihnen darum, zu zeigen, dass Daten bei Sony nicht sicher sind.
Und wenn die die Server auf so einfache Weise hacken können (und die Hacks wurden anscheinend gleich mitveröffentlicht), dann kann das jeder.
Und jemand der finanzielle Interessen hätte, könnte mit diesen Daten einigen Unsinn anstellen.
Also sollte man froh sein, dass die Sony gehackt haben und nicht irgendwelche bösen Cracker, von denen sie es erst mitbekommen, wenn ihr Bankkonto leer gefegt und sie wegen Betruges angezeigt wurden.

Zitat von chilltime.
Vergesst mal hier bitte nicht, das diese Hackergruppe nicht einfach nur was gegen Sony hat, weil sie ihren Spielkameraden auf die stille Treppe gesetzt hat. - Sie nimmt ja auch keine Rücksicht auf die zivile Bevölkerung. Also glaubt bloss nicht die ständen auf der Seite des kleinen Mannes!

Soso, auf die "zivilie Bevölkerung" also. Ich glaube, diese Hacker gehören zur "zivilen Bevölkerung". Oder denken Sie, die arbeiten vielleicht für "Al Qaida"?

Zitat von chilltime.
---> Also entweder stürzen wir das gesamte kapitalistische System oder wir lassens sein. Aber diese Flachpfeiffen von Hackern sollen echt mal klar kommen mit ihrem Leben, die sind doch nicht mehr im Kindergarten.
Erst sind es also ganz böse und schlimme Terroristen, die sich an der "zivilen Bevölkerung" vergreifen und dann sind es Kindergartenkinder?
Wenn Sie schon auf so eine äußerst dumme und durchschaubare Weise versuchen, diese Hacker zu diskreditieren, sollten Sie wenigstens bei bei einer Version bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 03.06.2011, 10:10
19. .

Zitat von sysop
Es hört nicht auf: Eine Hackergruppe hat sich offenbar Zugang zu den Nutzerdaten von SonyPictures.com verschafft und konnte nach eigenen Angaben auf eine Million Datensätze zugreifen - Passwörter und Geburtsdaten inklusive. Eine Auswahl davon veröffentlichte die Gruppe im Netz.
Ich hasse ja Webkriminelle. Virenprogrammierer, Hacker und und und.

Erstaunlich, dass es Leute gibt, die diese Kriminellen akzeptieren. Mag ja sein, dass es sowas wie SONY-Hähme gibt, aber Leidtragender ist doch letzlich immer der Bürger, die Privatperson. Im glücklichsten Fall kann man bestimmte Dienste nicht in Anspruch nehmen, wenn man Pech hat, wird man um echtes Geld erleichtert. Wo da jetzt der Punkt zur Freude sein soll, ist mir schleierhaft.

Es wird Zeit, dass Webkriminelle intensiver verfolgt und hart bestraft werden. Abschreckung ist zwar nicht Alles, aber es sollte sich langsam die Einsicht durchsetzen, dass Webkriminalität eben ganau das ist: Kriminalität - es handelt sich dabei nicht um einen Dummen-Jungen-Streich, ein Kavalliersdelikt oder gar so 'was wie Robin-Hood-Gehabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10