Forum: Netzwelt
Soundbar Playbase im Test: Sonos macht das Heimkino platt
SPIEGEL ONLINE

Kann ein kleiner flacher Kasten wie die Playbase ein Wohnzimmer mit überzeugendem Rundumklang füllen? Wir haben die neue Sonos-Soundbar ausprobiert. Die macht gleich zwei Geräte überflüssig.

Seite 2 von 7
vaikl 07.04.2017, 12:11
10.

...drückt er angesichts des schmalen Gehäuses erstaunlich kräftig. Gleichzeitig klappt Stereoauflösung trotz des recht schmalen Gehäuses gut"
Und das für mind. 800 Schleifen in Plastik? Jungs, der 1. April war vor einer Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meista 07.04.2017, 12:19
11. Für 799 € gibts aber auch was richtiges

zum Beispiel eine Nubert As-250, die ist sogar noch 200 € billiger. Oder noch 500 € drauf und die AS-450 kaufen. Die macht den Subwoofer gleich komplett überflüssig.
Interessant wäre mal der Frequenzbereich den die Sonos Flunder wiedergeben kann, der wird nämlich mal dezent verschwiegen... Ansonsten sehe ich den Artikel hier eher als bezahlte Werbung, wie es bei Sonos hier häufiger vorkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 07.04.2017, 12:29
12. Physik läßt sich nicht überlisten

Nicht mit Software, nicht mit digitalen Soundprozessoren, auch nicht nicht digitalen Verstärkern, die auch nur analoge Signale ausspucken. Der Eindruck des Testers ist offenbar rein esoterisch. Jede Hi-Fi Anlage für ein Zehntel des Preises hat einen besseres Klangbild. Das ist wie mit der sauteuren DSLR eines Freundes: Seine Fotos sind genauso schlecht wie vorher, aber jetzt hat er mehr Spass daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausKram 07.04.2017, 12:41
13.

Herrlich, die ganzen arbeitslosen "Soundpuristen" hier im Forum.
Sonos ist erfolgreich weil dieser ganze Gedöns mit Kabelziehen, optimal ausrichten, 28 Boxen für die optimale Beschallung, 25 Verstärker und ähnliches für die meisten Leute nervig ist.

Wenn man guten, aber eben nicht perfekten, Sound haben möchte, der ohne Zusatzgeräte all das kann (Musikstreaming mit integrierten Diensten etc.) was sämtliche andere Hersteller bis heute nicht hinbekommen haben, dann ist man bei Sonos gut aufgehoben.

Ja es kostet mehr. Es ist aber simpel, gut und funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dichris 07.04.2017, 12:54
14. Da sind sie wieder...

...die unverbesserlichen Nörgler und Klug**********, die keinen Artikel lesen können, ohne ordentlich einen vom Leisten zu lassen...natürlich wissen sie alles besser, auch ohne das Ding schon mal von Nahem gesehen zu haben und überhaupt...das Teil KANN ja gar nichts taugen. Warum das so ist, wird auch gleich ungefragt mitgeteilt. Wenn's so furchtbar blöde ist, warum lesen Sie den Artikel dann überhaupt? Sie könnten jede Menge Zeit sparen und würden den Rest der Menschheit mit Ihren Ergüssen verschonen.
Ich habe die Playbar ebenfalls noch nicht gehört und brauche sie auch nicht. Ich möchte Sonos aber mal ein dickes Kompliment machen. Ich besitze 2x Connect, 2x PLay1 und 2x PLay5 im Haus verteilt. Die Connect sind an zwei Mehrkanalanlagen angeschlossen, die ein Vielfaches des Sonos-Zeugs gekostet haben und die auch, wie aufgrund des Preisunterschiedes zu erwarten, einen besseren Sound haben. Trotzdem bin ich von den Sonos, insbesondere den Play5 vom guten Ton immer wieder überrascht, das habe ich von aktiven Kompaktboxen dieser Größe bisher nicht gehört. Alles lässt sich absolut wunderbar über eine App steuern, gruppieren und wieder trennen, die Musik folgt mir durch das Haus, ich kann sämtliche Anbieter streamen, und das ganze funktioniert auch, wenn man es über 6 Smartphones bedient ohne Absturz oder sonstige Ausfälle. Es ist technisch hervorragend gelöst und den Preis absolut wert. Das wird auch bei der Playbar so sein, und wer sowas sucht, sollte da sicher mal einen Blick drauf werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John McC!ane 07.04.2017, 12:56
15. Mit Lautsprechersystemen ist es ähnlich wie mit Autos...

...Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum! Dasselbe gilt für Membranfläche bei Lautsprechern - jedenfalls im Bassbereich! Also macht Euch nicht lächerlich - gegen ein reinrassiges, Dolby Atmos / DTS-X taugliches System mit 9 oder mehr *richtigen* Boxen nebst 2 großen Subwoofern klingt diese Plastikbüchse voll Breitbandminilautsprechern ungefähr wie Darth Vader gegen Tina Turner beim Song Contest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland Bender 07.04.2017, 12:57
16. Naja die Grenzen der Physik sprengen die auch nicht

Ein kleines Plastik-Gehäuse ist jetzt keine gute Basis für einen Lautsprecher. Nimmt man beispielsweise einen Soundbar von Nubert oder Canton, kommt man billiger weg und hat ein echtes Holzgehäuse. Das klingt ganz anders. Für den Preis der Sonos Playbase bekommt man dann auch noch einen kleinen Subwoofer. Und dann sieht das Teil vermutlich nur noch blass aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 07.04.2017, 13:13
17. Es wird genug Leute geben...

...die so etwas für ein Lautsprechersystem halten, die selben Leute, die Streaming für Musikwiedergabe halten und der Meinung sind, mit einem Smartphone über In-Ear-Kopfhörer toll Musik hören zu können. Selbstbewußter Preis, aber ich bin eh nicht die Zielgruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snug_de 07.04.2017, 13:20
18. Grosser Nachteil nur in der Fotoserie!

Der größte Nachteil eines angeblichen "Raumklanggerätes" wird nur in der Bildunterschrift von Nr. 13 genannt: Nur im TV selbst erzeugte Audiosignale werden als Mehrkanalton ausgegeben. Sprich, die Signale von TV-Empfang oder USB oder ggf. internen Mediaplayern. Per HMDI (z.B. BluRay oder Spielkonsole) zugespielte Signale werden (aus lizenzrechtlichen Gründen?) nur als Stereo an die SONOS gegeben und von dieser dann "aufgehübscht" zu Raumklang.
Unabhängig von Größe und Anzahl der Lautsprecher ist das für mich ein großes Manko.
Und die Leute, die Mehrkanalquellen über im TV integrierte Mediaplayer generieren werden auch ein Heimkinosystem installieren und bedienen können ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derboesewolfzdf 07.04.2017, 13:31
19.

Zitat von dichris
...die unverbesserlichen Nörgler und Klug**********, die keinen Artikel lesen können, ohne ordentlich einen vom Leisten zu lassen...natürlich wissen sie alles besser, auch ohne das Ding schon mal von Nahem gesehen zu haben und überhaupt...das Teil KANN ja gar nichts taugen. Warum das so ist, wird auch gleich ungefragt mitgeteilt. Wenn's so furchtbar blöde ist, warum lesen Sie den Artikel dann überhaupt? Sie könnten jede Menge Zeit sparen und würden den Rest der Menschheit .....
Niemand sagt doch etwas gegen die Konnektivität von Sonos. Allerdings sollte man dazu behaupten, aus den Dingern käme ein guter Sound. Er taugt zum Musik dudeln im Hintergrund und gut ist es. In den Spezifikationen steht noch nicht einmal der mickrige HiFi Standard. Das sagt eigentlich alles.
Der Autor soll alles richtig beschreiben und nicht versuchen, aus einem Fiat 500 einen Alfa 4C zu machen. Das klappt nur bei Menschen, die sich in der Materie nicht auskennen und deshalb die Qualität (nicht die Features) nicht beurteilen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7