Forum: Netzwelt
Soziale Medien: Das Arschlochproblem der sozialen Medien
REUTERS

Belästigung, Hass, Fake News: Der Zustand der sozialen Medien ist katastrophal. Die Probleme sitzen tief - die Unternehmer haben sich mehr um ihre Geschäftsmodelle, die Politiker um Digitalesoterik gekümmert.

Seite 5 von 15
schuppi 26.12.2018, 19:11
40. Ausweg

Es gibt nur einen Ausweg: Diese Medien konsequent meiden bzw. verlassen. Als Lohn bekommt man viel freie Zeit für wichtigeres.

Beitrag melden
tatanano 26.12.2018, 19:12
41. Knallen die Korken nicht zu früh?

Herr Lobo, gleich mit dem ersten Satz habe ich schon meine Probleme: Warum zur Hölle sollten sich die Social Media Unternehmen häuten? Wo soll der Druck dafür herkommen? Von den Investoren- das klingt an einigen Stellen durch - erwarten wir beide das nicht. Auch bei den Firmen teilen wir die Einschätzung: nein, es sei denn sie werden dazu genötigt... Dazu kommt das, was Sie das Arschlochproblem nennen ( was unterscheidet diese von den Dackeln?).

Auch bei Politiker, die Ihre Gesellschaften vertreten, winke ich - gemeinsam mit Ihnen - weitgehend ab. Autokraten, oder Politiker, die das gerne wären, profitieren davon ungefiltert Propaganda in die Welt zu pusten/posten. Demokratische Regierungen scheinen zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt - etwa Flugtaxis. Die Kompetenzen scheinen zu fehlen, siehe Ihre Dimension zwei und drei.

Bleibt eigentlich nur einer: der Nutzer. Da sehe ich aber das Problem, dass es halt den „sozialen“ Aspekt gibt. Ich lasse Freunde überall auf der Welt an meinem Leben teilhaben und kann auch Einblicke in ihres bekommen. Das möchte ich dann doch nicht missen um Facebook, etc. einen Denkzettel zu verpassen.

Daher gehe ich - trotz verrohter Kommunikation und politischen Manipulation - eher von einem weiter so aus.

Beitrag melden
SIR-ENE 26.12.2018, 19:16
42. Klar denken ist nicht schmerzhaft. Im Gegenteil ...

Der effizienteste Tatsachenerkenner, der mit seinem Interesse alles steuert, ist das so ziemlich alles konsumierende Individuum mit einem mächtigen Riecher für ergiebiges „Erektionsfutter“. (Darunter zählt alles, was intensive Wohlgefühle verschafft - also alles, was nicht nach Unwohlgefühlen riecht.) Doch nach einer ordentlichen Klatsche für unsere Denkbeule dank Rolf Dobelli, unserer systemimmanenten Filterblase „Confirmation Bias“ verdient gemacht hat, die den „Vater aller Denkfehler“ offenbart, um auf die vielen Denkfehler-Kinderchen hinzuweisen, die er mit der „Mutter aller Denkfehler“ zeugt, von der die Welt allerdings bis heute nichts weiß, müsste eigentlich genug Bock für klares Denken entstanden sein.

Klar denken gelingt relativ einfach, begreift man, dass alles, was geschieht, mit einer erstaunlichen Zielsetzung hinter allen Etappenzielen* passiert (* beispielsweise Inlinern oder Kolumnen-Artikel kommentieren), nämlich Wohlgefühle erreichen, wofür z. B. Macht hilfreich ist, ferner all diese Ziele nur mit einem einzigen „Vehikel“ erreicht werden können (Kommunikation), ausgestattet mit dem genial einfacher „Motor“ Gemeinsamkeit, den wir für uns wichtigsten Beziehungen meist innerhalb der ersten vier Jahre nach Eheschlie§ung zum Stottern bringen und abwürgen.

Es würde sich also durchaus lohnen, sich mehr mit Klarem Denken zu beschäftigen. Nicht nur um A….Löcher rechtzeitig zu erkennen, damit man einen Bogen um sie herum machen kann …

Beitrag melden
norobato 26.12.2018, 19:16
43. Digitalesoterik

Digitalesoterik ist das dümmste Wort, das ich je gelesen haben, unterstellt werden "Bauchgefühle" und Vermutungen... Hat irgend jemand beim Spiegel verstanden, was echte Esoterik ist? Offensichtlich nicht. Meditation und Yoga ist nur ein kleiner, aber ernsthafter Teil davon. Sich versenken in die Tiefe des Bewusstseins ist vielleicht ein hoffentlich einigermaßen verständlicher, positiver Hinweis. Statt es als Schimpfwort zu benutzen, sollte man sich einmal mit der Philosophie beschäftigen - zugegeben anstrengender als einfach draufloszuschreiben.

Beitrag melden
muellerthomas 26.12.2018, 19:23
44.

Zitat von anja-boettcher1
Lobos Sicht auf Russland entspricht der von Ronald Reagan in den 80ern, der vom 'Reich des Bösen' sprach und uns beinahe an den Rand eines nuklearen Kriegs brachte.
Und Lobo hat ja auch vollkommen Recht, dass das Putin-Regime einen Krieg gegen den liberalen Westen führt. Das scheinen Sie zu befürworten.

Beitrag melden
power.piefke 26.12.2018, 19:25
45. @ deb2011

"Konsumenten der öffentlich-rechtlichen Medien werden tagtäglich nach Strich und Faden manipuliert."

können Sie auch nur ein einziges Beispiel dafür nennen?

Beitrag melden
harald441 26.12.2018, 19:25
46. Antwort an Gruebel123, 26.12.2018, 18:59 Uhr

Wenn es nur um Oma Klawutkes Zwiebelgarten geht, die dem Neubau einer verkehrsreichen Kreuzung weichen soll, so können sie diesbezüglich, da haben Sie recht, unzensiert Ihre Meinung äußern.
Aber denken Sie mal laut über Auschwitz und den sogenannten Holocaust sowie über die diametralen Meinungen dazu nach, wie schnell Sie dann zensiert werden oder man Ihnen sogar die Staatsanwaltschaft auf den Hals hetzen wird.
An solchen Grenzfällen erkennt man das Ende der angeblichen Meinungsfreiheit und das Vorhandensein einer nie zugegebenen, aber eben doch in aller Deutlichkeit vorhandenen Zensur, auch wenn diese sich als Selbstzensur zu tarnen in der Lage ist, so daß es keiner staatlich gelenkten Zensur bedarf.

Beitrag melden
muellerthomas 26.12.2018, 19:25
47.

Zitat von anja-boettcher1
ich kann persönlich bezeugen, wie missbräuchlich Sie mit Leuten umgehen, die - wie ich - unter Klarnamen schreiben. In einen eindeutig rein friedenspolitischen Beitrag meinerseits haben Sie in einem von Fakes nur so strotzenden Podcast sich in eine fiktive Hass-Agenda reingedichtet, die mit nichts zu tun hatte, was ich je in meinem Leben von mir gegeben habe.
Haben Sie für Ihre abstrusen Behauptungen Beispiele? Das, was Putintrolle wie Sie einen friedenspolitischen Beitrag denen, ist üblicherweise das Gegenteil davon. Und wenn Sie hier keinen Hass verbreiten, was denn dann?

Beitrag melden
damianschnelle 26.12.2018, 19:26
48. Es gibt

gute alte Grundsätze und wissenschaftliche Erkenntnisse, die immer noch zählen. Ich nenne hier nur mal zwei:
1.Bei der Kommunikation passieren 75% nonverbal. Wie wird denn dieser Teil in diesen Medien dargestellt?
2. Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Da ist nicht die Rede davon, das das nur für eine Seite gilt.
Ich sehe und höre immer mehr, dass gerade das Letztgenannte gern aber sehr einseitig dargestellt wird.
Wenn wir nicht von unserem Wirsinddieeinzigenwahrheitsschreibendentripp herunterkommen, dann wird sich kaum etwas ändern.
Wenn nicht Meinung gegen Meinung steht, dann wird sich kaum ein Fortschritt ergeben. Oder wie heißt es so schön:
Wenn alle an einem Strick ziehen, dann kippt die Welt um.

Beitrag melden
muellerthomas 26.12.2018, 19:27
49.

Zitat von deb2011
Konsumenten der öffentlich-rechtlichen Medien werden tagtäglich nach Strich und Faden manipuliert. Es braucht weder Facebook noch Twitter. Das Problem der politischen Kast, die diese Medien kontrolierene: Sehr viele haben das bereits erkannt, sind aufgewacht. Es ist nämlich das genaue Gegenteil eingetreten: Durch die sozialen Medien werden die Täuschungen dieser (und auch anderer) Mainstream-Medien aufgedeckt. Das tut denen weh. Zurecht.
An welche Täuschungen denken Sie denn da? Relotius wurde gerade nicht von den selbst ernannten Alternativmedien aufgedeckt, Tichy, achsedesguten, Contra, Compact und wie Sie alle heissen verbreiten hingegen selbst ganz bewusst und ohne Prüfung Unwahrheiten.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!