Forum: Netzwelt
Soziale-Medien-Demokratie: Der Knalleffekt ersetzt die Erkenntnis
Getty Images

Der Diskurs im Netz ist kaputt - und damit zu einem verheerenden Modell auch für den politischen Diskurs der Gegenwart geworden. Die Verhaltensweisen der Trolle werden politisch hoffähig, von Donald Trump bis Frauke Petry.

Seite 1 von 30
brotzeitholer 09.12.2015, 14:37
1. leider

absolut zutreffend beschrieben!

Beitrag melden
les2005 09.12.2015, 14:43
2. Leider wahr

Wobei es keine Entschuldigung dafür gibt, wenn es Talkshow-Moderatoren zulassen, sich mit diesem Stil im Gespräch zu profilieren. Aber vielleicht sollte die richtige Erkenntnis sein, bestimmten Leuten einfach kein Forum in Talkshows zu geben. Wer von vornherein nicht diskutieren will, hat dort nichts verloren. Auf diese Art blieben uns auch jede Menge ärgerliche Talkshows erspart, denn das Problem trifft nicht nur Frau Petry.

Um beim Beispiel zu bleiben - welche vernünftige Person lädt eine Taube zum Schachspiel ein?

Beitrag melden
Toe Jam 09.12.2015, 14:46
3.

Der Diskurs im Netz ist kaputt - soweit richtig. Aber vor allem weil Medien, allen voran SPON, nur noch Regierungsmeinungen propagieren und alle, die anderere Meinung sind, blindlinks als Knalltüten bezeichnen.

Die von Lobo beschrieben Verhaltensweisen in Foren ("Zuspitzung der Formulierung, Blizthass, Hetze etc.) ist ebenso in den Berichten und Kommentaren der Leitmedien zu finden. Nachmeiner Wahrnehmung haben diese sogar angefangen gegen Anderesdenkende zu hetzen (es fing mit Hermann und Köhler so richtig heftigt an) und die von Lobo beschriebene Netzkultur ist eher eine Reaktion darauf.

Beitrag melden
ebertw 09.12.2015, 14:46
4. Wohl war, aber...

das gilt nicht nur für Rechtspopulisten. Die Linkspopulisten verhalten sich genau gleich.

Was nicht weiter wundert, denn die Politik ist ein Kreis. Was man an Horst Mahler sehr schon bewundern kann.

Beitrag melden
hardwax 09.12.2015, 14:46
5.

Warum nur von Trump bis Perry? Die ganze Aufschrei-Clique gehört auch dazu. Und die Medien wie Spon machen da kräftig mit. Je nach dem wo man sich im Spektrum verortet reproduzieren alle nur noch Blödsinn, Halbinformationen, Verdrehungen und Infantilismus.

Beitrag melden
Trouby 09.12.2015, 14:47
6.

Ich bin nicht immer Ihrer Meinung, Herr Lobo, aber in diesem Fall stimme ich Ihnen zu. Bereits vor einigen Jahren habe ich im Bekanntenkreis davor gewarnt, dass öffentlich in sozialen Medien geäußerte, fast immer sehr simplifizierte Meinungen eine Gefahr für die Demokratie darstellen könnten.

Eine Gesellschaft lebt zwar von der Kontroverse, benötigt aber am Ende immer einen gewissen Konsens, um weiterbestehen und sich weiterentwickeln zu können. Gibt es diesen Konsens nicht mehr, werden also Randmeinungen plötzlich populär, wird die Gesellschaft zerrissen, gespalten, eine Weiterentwicklung ist nicht mehr möglich. Im schlimmsten Fall zersplittert die Gesellschaft in so gegensätzliche Meinungen, dass Bürgerkriege und Abspaltungen drohen.

Beitrag melden
marten.vestas 09.12.2015, 14:52
7. Kreuzzug

Irgendwie liesst sich das als wenn Hr Lobo seine eigenen Kolumnen kommentiert. Er kann sich einfach nicht damit abfinden dass nicht jeder ihn auf seinem Kreuzzug begleiten möchte ...

Beitrag melden
blogvormkopf 09.12.2015, 14:53
8. Sehr gut ...

... beschrieben. Genauso ist es. Aber was nun?

Beitrag melden
seismologe 09.12.2015, 14:53
9. absolut zutreffend

Lieber Sascha Lobo, danke für diese zutreffende Beschreibung!

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!