Forum: Netzwelt
Späh-Affäre: NSA will den Super-Computer
DPA

Er soll Daten von Banken, Forschungseinrichtungen und Regierungen knacken können: Neue Enthüllungen aus dem Snowden-Material belegen laut "Washington Post" das Streben des US-Geheimdienstes nach einem Quanten-Computer. Konkurrenten in diesem Wettlauf sind die Europäer.

Seite 9 von 14
schrillke 03.01.2014, 10:38
80. Was hat man auch anderes erwarten können?

Die Supermacht sieht sich fallen und wehrt sich mit allen Mitteln dagegen. Da ist Unterdrückung nur ein kleines Übel, das ist nun keine Überraschung. Man sollte wirklich mal in die Geschichtsbücher schauen und seine Schlüsse daraus ziehen, dann könnte einem schlecht werden, wenn man darüber nachdenkt! Das macht nicht nur Bauchweh, sondern Angst, was für ein Endresultat dabei herauskommen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habe_fertig 03.01.2014, 10:45
81. Wer ist der wahre Feind

des Westens? Der Westen!
Gefangen im Drang, die Freiheit zu verteidigen, wird die Freiheit und das Recht einfach abgeschafft.
Dümmer geht's nimmer. Osama kann in Frieden ruhen. Ziel erreicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heini1946 03.01.2014, 10:47
82. Die spinnen...

Nehmen wir mal an, meine Mails wären so interessant, das der
Supercomputer das mitliest. Was er mit Sicherheit nicht kann, einen
zweideutigen, ironischen Text verstehen. Dazu braucht es Menschen
mit Bildung und Verstand und überragenden Deutschkenntnissen.
Wieviel mag es davon bei der NSA geben? Nicht viele. Im Grunde
kann man garnichts damit ereichen, denn die angesprochenen Mails könnten auch in einem Kontext zu verherigen stehen. Wer soll das alles
überblicken ? An Fidel Castro werde ich keine Überweisungen tätigen.
Die Erwähnung von Castro wird bei meiner 12 stelligen Nr. vermerkt.
Nun schreibe ich schätzhaft, habe Fidel C. durch einen Kurierdienst
100000$ zukommen lassen. Wieviel Zeit nimmt das in Anspruch, sowas zu verfolgen. Am Ende wird man feststellen, ich habe gar keine 100000$ über die ich verfügen könnte. Dann passiert irgendwas in Florida und ich schreibe an Fidel, danke Du hast das Geld gut angelegt. Palim, Palim schon dreht der ganze NSA Apparat durch.
Heute schenke ich der NSA was zum neuen Jahr. Braucht keine
weiteren Nachforschungen zu betreiben. Fidel Castro kenne ich nur
aus der Zeitung. Lohnt wirklich nicht tätig zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KRD 03.01.2014, 10:48
83. Das wars!

Wenn der Quanten-Computer realisiert wird, schafft sich das System selber ab.
Betriebsgeheimnisse und Forschungsergebnisse, persönliche Daten, NICHTS wäre mehr sicher. Ein Super-Gau für die sog. "Globalisierung", die unverzichtbar mit der weltweiten Vernetzung verknüpft ist.
Sicher ist dann nur noch das, was nicht mehr am Netz hängt und das wäre das Ende desselben, soweit es die ernsthafte wirtschaftliche/technische/wissenschaftliche/organisatorische Nutzung betrifft.
Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 03.01.2014, 10:59
84.

Das lesen der Keyptomails ist erst ein erster Schritt die Amis wollen auch Kryptomails verändern können.
Wenn die Bürgerrechte nicht auf der Strecke liegen würden hätte ich noch nicht einmal etwas dagegen.

Da die Amis jedes Vertrauen verspielt haben, müssen nun eben Quanten Zufalsgeneratoren und längere Schlüssel her. Diese nur einmal verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 03.01.2014, 11:03
85. @heini1946

"... Palim, Palim schon dreht der ganze NSA Apparat durch. ..." Zitat Ende - So etwas in der Art ist mir tatsächlich passiert. Ich kann nur mutmaßen, aber es dürfte dran gelegen haben, weil ich zur falschen Zeit am falschen Ort war und jemanden kennengelernt habe. Übrigens keinen Taliban, sondern einen Amerikaner. Wenig witzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supportvector 03.01.2014, 11:04
86. re

Zitat von legendary_legend
penetration in hard targets mit eindringen in HARTE Ziele zu setzen, kommt mir sehe falsch vor. Ich würde eher meinen, Eindringen in SCHWERE Ziele klingt vernünftiger
Dabei ist gerade das so ziemlich das Einzige, was an dem Bericht nicht zum Haareraufen bewegt. Sie sollten die Binsenweisheit, dass es oftmals nicht angebracht ist, wörtlich zu übersetzen, nicht mit der Regel gleichsetzen, niemals wörtlich zu übersetzen. Auch wenn es hier u.U. rein zufällig "gelang". Jeder Mensch, der mit Computern umgeht, weiß, was unter dem Hardening (oder eben der Abhärtung) eines Systems oder Netzwerks zu verstehen ist. Indem man kraft mannigfaltiger Vorgehensweisen und Vorkehrungen virtuelle Wälle verstärkt - eben härtet - gedenkt man Sicherheit zu erhöhen. Aus Sicht eines etwaigen Angreifers ergibt sich so ein "hartes Ziel".

Besonders schwer hingegen sind auch die meisten Server heutzutage nicht mehr.

Ansonsten: Dass bei diesem Bericht ganz offensichtlich so einiges durcheinandergeraten ist, darauf hat bereits auf der ersten Seite jemand hingewiesen. Wie witzig die Vorstellung eines "Quantencomputers" für 80 Millionen Dollar ist, darauf ebenfalls. Viele Damen- und Herrschaften hier scheint das indes nicht groß zu kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 03.01.2014, 11:12
87. Quantensprünge

Zitat von mielforte
Vor kurzem sagte mir ein Mitarbeiter einer bekannten "Ich bin doch nicht blöd"-Kette, daß die aktuelle Computertechnik in den Regalen völlig veralteter Mist ist. Stand etwa 2003. Der Endverbraucher hat eventuell gar keinen Schimmer von dem, was heutzutage möglich ist. Der NSA wird diese Zauberkiste schon lange haben.
Der Typ war nicht blöd. Seit Langem hat das Pentagon ein Abkommen mit Silicon Valley, dass die neueste Computertechnik nach dem Stand der Entwicklung für mindestens fünf Jahre nicht auf den Markt kommt, damit sie dem Militär vorbehalten bleibt. Somit soll vermieden werden, dass irgendwelche Feinde von Gottes eigenem Land über die gleiche Technik verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paterfelix 03.01.2014, 11:15
88. Sehe ich auch so

Zitat von HesterO
Ich habe seit vielen Jahren etwas Überblick über die Forschungsgruppen, die im Umfeld von Quantencomputern arbeiten. Ich hoffe, noch gut 30 Jahre zu leben, rechne aber nicht damit, dass bis dahin ein skalierbarer Quantencomputer zu sehen. Vielleicht hat bis dahin jemand bewiesen, dass P=NP ist, dann wären Quantencomputer vermutlich (mindestens zum Entschlüsseln von asymetrisch verschlüsselten Daten) ohnehin sinnlos.
Hallo,
sehe ich auch so. In dem Beitrag wird gerade so getan, als ob der Quantencomputer kurz vor der Fertigstellung steht. Anderseits wäre es für die Menschheit ein echter Gewinn, wenn es solch einen Computer geben würde.

Aber mal eine Frage und ich hoffe, die ist nicht zu blöd...:
Würde ein Quantencomputer nicht auch beweisen, das P=NP ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passagier1 03.01.2014, 11:24
89. Ohne Wirkung

Ich bin kein Experte, aber wie ich es verstanden habe, kann ein Quantencomputer zwar jeden Code knacken kann, aber das angegriffene Netzwerk (Computer) registriert sofort diese Attacke. Ein Cyberangriff bleibt somit auf keinen Fall unbemerkt.
Damit verwandelt sich der Spionagevorteil in einen Nachteil. Derjenige, der ausgeschnüffelt wird weiß genau was ausgeschnüffelt wurde und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14