Forum: Netzwelt
Spähattacke: Spanner-Hacker im Kinderzimmer

Spion im eigenen Heim: Im Rheinland haben Ermittler einen Mann gefasst, der über gekaperte Webcams Mädchen in ihren Kinderzimmern beobachtet haben soll. Es ist nicht der erste derartige Fall - Experten fordern mehr Vorsicht.

Seite 1 von 3
inci 16.07.2010, 14:28
1. oooo

am einfachsten löst man dieses problem, bzw. läßt es erst gar nicht entstehen, wenn man geräte ohne integrierte kamera kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maconaut 16.07.2010, 14:39
2. Sorgloser Umgang mit der Technik

- Dateien aus unbekannter Quelle werden geöffnet.
- Virenscanner sind nicht da oder nicht aktuell.
- Kinder/Jugendliche haben Adminrechte auf dem Gerät.
- "Die Lampe der Kamera geht nicht aus", warum dann nicht die Kamera ausstecken bzw. das Laptop zuklappen bzw. die Kamera abdecken wenn nicht benötigt?

Viele Kinder und Jugendliche sind zwar mit der Anwendung der neuen Technik schnell vertraut, nicht aber mit der SICHEREN Anwendung. Im Straßenverkehr gäbe das ein Chaos - wir lassen 14jährige einfach mal 10 Stunden auf einem Parkplatz selbst üben und sie werden das Auto schon bewegen können - und dann geht es ab auf die Straße.

Die Eltern können auch nicht viel helfen, sind meist noch weniger informiert als die Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GnRH 16.07.2010, 14:49
3. so einfach gehts

Das Problem ist doch schon lange bekannt, die Lösung auch.
Einfach die Linse der Cam abkleben und bei Gebrauch wieder runter damit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ignazwrobel 16.07.2010, 14:49
4. Linux vs Windows

Zitat von sysop
Spion im eigenen Heim: Im Rheinland haben Ermittler einen Mann gefasst, der über gekaperte Webcams Mädchen in ihren Kinderzimmern beobachtet haben soll. Es ist nicht der erste derartige Fall - Experten fordern mehr Vorsicht.
Ja. Ja die Hackerfront ist sehr erfolgreich, weil die meisten User es ihnen auch sehr leicht machen, in dem sie alles öffnen was ihnen über das Internet geschickt wird.

Windows macht dann noch seine Arbeit gut und schon ist es passiert.
Macht Euch mal mit Linux vertraut
Ubuntu
http://de.wikipedia.org/wiki/Ubuntu

Opensuse

http://de.wikipedia.org/wiki/OpenSUSE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arthi 16.07.2010, 15:08
5. .

Jegliche Kameras die mit Funk arbeiten kann man auch anzapfen. Ich meine Report hatte da die Baby-Cams und die Überwachungskameras in Geschäften angezapft.

Aber auch die Polizei ist ja nicht sicher. ;)

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...392649,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 16.07.2010, 15:16
6. wenn ich bei Linux...

Zitat von ignazwrobel
Ja. Ja die Hackerfront ist sehr erfolgreich, weil die meisten User es ihnen auch sehr leicht machen, in dem sie alles öffnen was ihnen über das Internet geschickt wird. Windows macht dann noch seine Arbeit gut und schon ist es passiert. Macht Euch mal mit Linux vertraut Ubuntu
... eine Datei einfach öffne passiert das gleiche!
Wegen der grossen Verbreitung macht sich nur keiner die Mühe das auch für Linux zu programmieren.
Wie einer weiter oben bereits geschrieben hat:
keine Admin Rechte auf dem Windows Rechner für die Kids und schon ist das Problem erledigt. Dazu noch einen aktuellen Virenscanner und AdAware oder sowas installieren.
Ach ja, und als erstes den obersten Virus namens ICQ entfernen! Das Zeugs hat mehr Lücken als ein durchlöchertes Kondom!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maconaut 16.07.2010, 15:18
7. Keine Lösung

Zitat von GnRH
Das Problem ist doch schon lange bekannt, die Lösung auch. Einfach die Linse der Cam abkleben und bei Gebrauch wieder runter damit...
Dann sieht der Hacker trotzdem zu wenn die Cam gewollt verwendet wird. - SOO einfach ist die Lösung nun also auch wieder nicht (es sei denn man nutzt die Kamera gar nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiwh 16.07.2010, 15:23
8. Das eigentliche Problem...

Hier werden gute Tipps gegeben wie das Abkleben der Kameralinse.

Das eigentlich Problem dürfte aber Windows sein.
Ich rate dazu, dieses Frickelsystem abzuschaffen und ein gutes BS zu installieren.

Man muss sich das echt mal überlegen. Anwender zahlen für ein "Betriebssystem" von dem sie schon wissen, dass es Löcher enthält wie ein schweizer Käse. Dann zahlen sie nochmal an eine andere Firma, die ein Produkt verkauft um die Folgen dieser Löcher möglichst zu eliminieren (Virenscanner etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiutare 16.07.2010, 15:24
9. Frickelware hilft garnix

Zitat von ignazwrobel
Ja. Ja die Hackerfront ist sehr erfolgreich, weil die meisten User es ihnen auch sehr leicht machen, in dem sie alles öffnen was ihnen über das Internet geschickt wird. Windows macht dann noch seine Arbeit gut und schon ist es passiert. Macht Euch mal mit Linux vertraut Ubuntu
Nein, man braucht kein Linux, ja, Windows ist sicher. Nur die Anwender sind doof.
Der Rechner muss ja auch 24/7 laufen, genau wie das Handy. Und wieder einmal stehen die Eltern im Focus, die diesen ganzen Müll zulassen und so ganz nebenbei mitmachen (Fernseher nonstop im standby...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3