Forum: Netzwelt
Spähprogramm: Britischer Geheimdienst überwacht Diplomatenhotels
REUTERS

Der Code-Name des Programms lautet "Königlicher Portier": Der britische Geheimdienst GCHQ überwacht nach SPIEGEL-Informationen weltweit Hotelbuchungssysteme, um Vertreter anderer Staaten bei Übernachtungen auszuspähen.

Seite 1 von 9
edebanatzke 17.11.2013, 08:18
1. Was soll das?

Noch ein Verein gründen, der auf Steuerzahlerksten verarscht wird. Einfach Ramstein zumachen und die werden sehen, es ist zu teuer Freunde zu bespitzeln. Wenn sie dann nicht aufhören, den nächsten Stützpunkt schließen. Wenn das Alle in der EU so machen, dann merken sie, sie werden langsam Einsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobPtrs 17.11.2013, 08:19
2. Union und SPD planen ein

Kann denen vielleicht mal jemand verraten, dass die NSA mehrere Spionagezentren in Deutschland unterhält - ein sicheres Netz in Deutschland also per se unmöglich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koshernostra 17.11.2013, 08:34
3. Liebe Redaktion ...

wie wäre es denn mal mit der Schlagzeile: Geheimdienste der Welt überwachen alles und jeden - ständig! Dann hätte sich die immer die neuen "Enthüllungen" erledigt. So gaaaaaanz langsaaaaaam dürfte wohl auch dem Letzten klar sein, das technisch Machbares auch immer umgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danyffm 17.11.2013, 08:35
4. Ich dachte ...

das die Abhöraktionen der Terrorabwehr dienen sollte? Sind Diplomaten per Se Terroristen? Wir BÜRGER sind gefordert gg. die permanten Gesetzesverstösse etwas zu unternehmen. Unsere Politiker und die Justiz tun es jedenfalls nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooner 17.11.2013, 08:51
5. Homerisches Gelächter in Moskau

Zitat von sysop
Der Code-Name des Programms lautet "Königlicher Portier": Der britische Geheimdienst GCHQ überwacht nach SPIEGEL-Informationen weltweit Hotelbuchungssysteme, um Vertreter anderer Staaten bei Übernachtungen auszuspähen.
wird wohl beim russischen Nachrichtendienst FSB ausbrechen über die westliche Aufgeregtheit. Übrigens: worauf nirgendwo eingegangen wird, ist die Tatsache, dass GCHQ als auch NSA riesige Abteilungen damit beschäftigen, die eigenen Mitarbeiter auszuspähen, abzuhören, also zu überwachen. Bei E. Snowden ist das der NSA eben nicht gelungen. Hihi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
__mq__ 17.11.2013, 08:57
6. Guardian/Spiegel

Sehr geehrtes Spiegel-Team,
zu Recht herrschte Entrüstung, wenn der Guardian als einzige britische Zeitung über die Enthüllungen Edward Snowdens berichtete.

Jetzt lese ich aber bspw. von den Enthüllungen der Süddeutschen Zeitung u. des NDRs kein Wörtchen auf Ihrer Seite...
Das zeigt einem doch irgendwie einmal mehr, dass auch Sie nicht wirklich an den Meldungen interessiert sind, sondern eher an deren Exklusivität. Ist schon blöd, wenn auch andere Journalisten etwas herausfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.vonbun 17.11.2013, 09:11
7. Omnia

Zur Demokratie-Illusion begrüssen wir auch die Orwellsche Variante und singen leise vor uns hin: "Du bist nicht allein ...!" BRD-GmbH, wir danken dir!! Aus einer Salami werden sehr viele Scheiben! Kein Wunder, dass sich die geheimen Dienst so erzürnen, wenn mehr und mehr ans Licht der Wahrheit kommt. E. Snowden, wir danken dir!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 17.11.2013, 09:15
8. Wann haben unsere lieben Volksvertreter...

...je die Briten politisch konfrontiert? Fallen denen nur "Maßnahmen" ein, die Steuergelder kosten, faktisch aber nichts bringen und - um Gottes Willen - kein Rückrat verlangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 17.11.2013, 09:20
9. Und wo ist nun der Unterschied zur Stasi?

Die Überwachungsaktivitäten unserer "Freunde" von der Insel und der Amis sind in ihrer Breite und Tiefe sehr viel umfassender als alles was die Stasi jemals auch nur denken konnte.
Ich weis noch wie sich führende deutsche Politiker über die Einmachgläser mit Geruchsproben von Regimegegnern aufgeregt haben, die die Stasi gesammelt hatte.
Heute regt sich niemand mehr über die Totalüberwachung jeglicher Kommunikation der Bürger auf. Hätte die Stasi auch nur annähernd diese Methoden zur Verfügung gehabt wäre am Ende der manipulierte Westen aus "freiem Willen" dem Osten beigetreten.
Die totale Überwachung verhindert jegliche Fortentwicklung einer Gesellschaft. Sie konserviert den Status Quo und führt gerade deshalb in den Zusammenbruch. Moralisch und Ökonomisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9