Forum: Netzwelt
SPD und die Urheberrechtsreform: Die Alles-Mitmach-Partei
DPA

"Nie mehr CDU!", rufen die Gegner der geplanten EU-Urheberrechtsreform. Aber auch die SPD verbaut sich mit ihrer erbärmlichen Mutlosigkeit jede Chance auf die Stimmen der Generation YouTube.

Seite 14 von 37
Pantre 06.03.2019, 21:21
130.

Zitat von compositeur
Sie haben den Unterschied zwischen Interpreten (die, die aufführen) und Urhebern (die, die schreiben) wohl nicht verstanden. Interpreten, manchmal bzw. selten auch Urheber, bekommen sehr wohl Geld von YouTube. Die Urheber aber so gut wie nicht, weil YT keine genauen Nutzungsdaten herausgeben muss. Genau das ändert Artikel 13.
Ich verstehe nicht, wie Artikel13 das ändern soll? Wenn ich als Interpret ein Lied cover, das geschützt, aber weniger populär ist, es als Video hochlade, wie soll das jemand als Urheberrechtsverletzung feststellen? Das werden auch die Filter nicht erkennen können, selbst wenn sich das die Autoren von der Gesetzesvorlage so einfach vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 06.03.2019, 21:23
131.

Zitat von curiosus_
...reicht die Erwähnung des Objekts des Reviews. Will man das Objekt zeigen muss man sich halt das ok des Rechteinhabers einholen. Wobei der durchaus freigegebene Ausschnitte seines Werkes für Reviews bereitstellen kann. Oder es rechtlich zulässig sein kann kurze Ausschnitte urheberechtsfrei zu verwenden. Und wenn jemand Raubkopien anbietet ("den neuesten Marvel Film in 4K"), dann gehört das unterbunden.
Na klar, total realistisch.

Schauen sie sich Streamer/"Gaming"-YouTuber an. Da gibt es TAUSENDE, welche neue bekannte Spiele spielen.
Sie halten es für zielführend, wenn die ALLE anfragen und darum betteln ein Review machen zu dürfen?

Bei Computerspielen scheint dies überhaupt kein Problem zu sein. Die halbwegs bekannten Streamer/YouTuber zahlen nicht mal mehr etwas für ihre Spiele, die bekommen sie GESCHENKT, von den Urhebern.
Und wieso machen die das? Das Stichwort ist Reichweite...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 06.03.2019, 21:25
132.

Zitat von soulspider
So funktioniert Populismus: Man nehme ein Thema, das ziemlich komplex ist, rechtlich, technisch und politisch - und nachdem Fachleute jahrelang um einen Kompromiss gerungen haben, macht man gegen die EU mobil - mit Kampfbegriffen wie Zensur, Freiheit, Ende des Internets usw. Hinter der Kampagne stehen milliardenschwere Unternehmen, die sich diese Stimmungsmache einiges kosten lassen, damit sie weiterhin die Kreativen kalt enteignen können. Und natürlich Mitläufer wie Sascha Lobo, der mit seinen roten Haaren mal signalisieren wollte, dass er sowas von Zukunft und radikal ist, aber letztlich nur so ne Art Billig-Adorno für die jugendlichen Geiz-ist-geil-Meute darstellt, die weiterhin alles für lau aus dem Netz saugen möchte.
Wo ist denn ein technisch völlig unmöglichlicher Uploadfilter ein "Kompromiss"?
Fachleute, das ich nicht lache.
Sie können einen Erstsemester Informatik befragen und er wird ihnen erklären, dass ein Uploadfilter, wie er Art. 13 erfordert, technisch NICHT umsetzbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 06.03.2019, 21:25
133.

Zitat von curiosus_
...reicht die Erwähnung des Objekts des Reviews. Will man das Objekt zeigen muss man sich halt das ok des Rechteinhabers einholen. Wobei der durchaus freigegebene Ausschnitte seines Werkes für Reviews bereitstellen kann. Oder es rechtlich zulässig sein kann kurze Ausschnitte urheberechtsfrei zu verwenden. Und wenn jemand Raubkopien anbietet ("den neuesten Marvel Film in 4K"), dann gehört das unterbunden.
Genauso läuft da bisher. Nur wie soll jetzt ein Filter (oder eine anders geartete, automatisierte Prüfung) denn nun erkennen, ob die Szenen Teil eines Reviews sind und kein Zusammenschnitt illegalverwendeter Szenen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 06.03.2019, 21:26
134.

Zitat von curiosus_
...reicht die Erwähnung des Objekts des Reviews. Will man das Objekt zeigen muss man sich halt das ok des Rechteinhabers einholen. Wobei der durchaus freigegebene Ausschnitte seines Werkes für Reviews bereitstellen kann. Oder es rechtlich zulässig sein kann kurze Ausschnitte urheberechtsfrei zu verwenden. Und wenn jemand Raubkopien anbietet ("den neuesten Marvel Film in 4K"), dann gehört das unterbunden.
das hat, obwohl es viele ganz genau zu wissen scheinen, noch niemand erklärt. inwiefern würden fälle wie kinox.to oder megaupload mit der reform anders laufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 06.03.2019, 21:27
135.

Zitat von interessierter Laie
Vor gar nicht so langer Zeit bestand tatsächlich die allgemeine Erwartung, die Tage dieser großen Verwerter seien gezählt. Gerade das Netz böte ja wunderbare Möglichkeiten der Selbstvermarktung ohne deren teure Dienste. Allerdings kam es dazu nicht. Warum? Ein Grund: Der kleine Künstler kann sich gegen Massen von Urheberrechtsverletzern nicht wehren! In der Hoffnung auf großen Erfolg hat er das Tonstudio selbst gemietet, das Video aufwändig bearbeiten, ein schickes Webdesign erstellen lassen und und und. Kaum ist es online läd irgendein Typ sein geschütztes Werk bei Youtube hoch, blendet irgendeinen sinnfreien Test drüber, sagt am Ende und am Anfang irgendeinen Stuss und keiner kauft es mehr bei ihm. Shit! Genau deswegen geht der kleine Künstler zum großen Verwerter. Er ist zwar ein Halsabschneider, aber das da kriegt er zumindest etwas raus.
traurige geschichte. eine variante wäre: der kleine künstler lädt sein werk selbst bei youtube hoch und bekommt einen copyright strike, weil die heilige KI, die zwar brücken nicht von lastwagen unterscheiden kann, aber wenn es so wietergeht bald ironie, von meinung, von satire, von propaganda unterschieden soll, erkannt hat dass ein copyright vorliegt.
oder: der kleinen künstler lädt sein werk irgedwo hoch, kostenlose werbung ist ja nicht zu verachten, wird aber gelöscht, weil natürlich übervorsichtig lieber zuviel als zuwenig gelöscht wird. wer will sich schon an verwertern die finger verbrennen?
oder: die seite, wo der arme kleine künstler seine sachen gerne hochladen würde, gibt es gar nicht, weil nur google, fb und co. sich die filterinfrastruktur überhaupt leisten können.
oder: jemand lädt die sachen des künstlers irgendwo hoch und durch die werbung wird er bekannt und startet durch.

und nein, das heißt nicht, dass ich das für den normalfall halte, dass ich raub, mord oder diebstahl gutheiße, dass ich finde, dass alles gratis sein sollte oder irgendwas mit kommunismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 06.03.2019, 21:35
136. Wieso müssen die..

Zitat von draco2007
Na klar, total realistisch. Schauen sie sich Streamer/"Gaming"-YouTuber an. Da gibt es TAUSENDE, welche neue bekannte Spiele spielen. Sie halten es für zielführend, wenn die ALLE anfragen und darum betteln ein Review machen zu dürfen? Bei Computerspielen scheint dies überhaupt kein Problem zu sein. Die halbwegs bekannten Streamer/YouTuber zahlen nicht mal mehr etwas für ihre Spiele, die bekommen sie GESCHENKT, von den Urhebern. Und wieso machen die das? Das Stichwort ist Reichweite...
.."betteln", wenn Sie sie "GESCHENKT bekommen"? Mit Logik haben sie es wohl nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 06.03.2019, 21:38
137.

Zitat von draco2007
Na klar, total realistisch. Schauen sie sich Streamer/"Gaming"-YouTuber an. Da gibt es TAUSENDE, welche neue bekannte Spiele spielen. Sie halten es für zielführend, wenn die ALLE anfragen und darum betteln ein Review machen zu dürfen? Bei Computerspielen scheint dies überhaupt kein Problem zu sein. Die halbwegs bekannten Streamer/YouTuber zahlen nicht mal mehr etwas für ihre Spiele, die bekommen sie GESCHENKT, von den Urhebern. Und wieso machen die das? Das Stichwort ist Reichweite...
Man muss aber ehrlich sein, dass Spielehersteller theoretisch das Recht hätten, das zu verbieten. Die meisten erlauben es explizit. Die wenigen kleineren, die es verbieten wollten (meist wenn es kritisch wurde), sind damit böse auf die Nase gefallen. Nintendo hat es eine Zeit lang über ein "Partnerprogramm" (mit hoher Gewinnbeteiligung von Nintendo) versucht und es vor kurzem auch aufgegeben. Vermutlich steht der Aufwand das zu kontrollieren und zu managen nicht im Verhältnis zu den Einnahmen, die damit erzielt wurden. Mal ganz von dem schlechten Image den Nintendo davon getragen hat abgesehen und der damit kriminalisierten und verhinderten kostenlosen Werbung für die eigenen Produkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 06.03.2019, 21:39
138. Selbstverständlich muss es da eine Möglichkeit geben, denn..

Zitat von Pantre
Genauso läuft da bisher. Nur wie soll jetzt ein Filter (oder eine anders geartete, automatisierte Prüfung) denn nun erkennen, ob die Szenen Teil eines Reviews sind und kein Zusammenschnitt illegalverwendeter Szenen?
..der Rechteinhaber wird ja wohl auch sein Werk online stellen können (wie heute schon). Auch da muss der Filter erkennen, dass das berechtigt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 06.03.2019, 21:46
139. Demokratie verliert Lösungskompetenz?

Falls sich der Eindruck breit machen sollte, dass die europäische Demokratie - das bisher beste System was wir hatten - keine wirkliche Lösungskompetenz mehr hat und eher von Lobbies gesteuert wird und nicht von den weisesten Menschen des Landes, dann schafft sie sich selbst ab und wird durch von oben gesetzte moralische Postulate zur gelenkten Gesellschaft.
Das wäre eine Katastrophe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 37